NEWS / Alleskönner: NEC MultiSync LCD2690WUXi mit 26 Zoll
14.12.2006 17:00 Uhr    0 Kommentare

NEC Display Solutions bietet mit dem neuen MultiSync LCD2690WUXi anspruchsvollen Usern jetzt noch mehr Klasse: Das Wide-Format und die hohe Auflösung von 1920 x 1200 Bildpunkten ermöglichen eine besonders ergonomische Bildbetrachtung, realisiert durch das H-IPS A-TW Pol. Panel (Horizontal IPS with Advanced True Wide Polarizer). Der Monitor zeichnet sich zudem durch das von NEC entwickelte X-Light Pro Feature aus. Damit werden Schwankungen der Helligkeit und Farbdarstellung der Hintergrundbeleuchtung gemessen und intern automatisch korrigiert - ideal auch für farbkritische Anwendungen. Die automatische Schwarzpegelanpassung (Automatic Black-Level Adjustment) gestattet bei Graustufenbildern eine einfache und individuelle Kontrolle für eine optimale Wiedergabe, da der Pegel des Schwarzanteils automatisch an das dargestellte Bild angepasst wird.

Das neue H-IPS A-TW Pol. Panel überzeugt unter anderem mit sehr breiten Einblickwinkeln von 178 Grad horizontal und vertikal ohne Colour Shift (keine Abhängigkeit des Farbeindruckes vom Blickwinkel). Das TileComp Feature gleicht bei Anwendungen in Videowänden zusätzlich die durch Gehäuserahmen verursachte optische Verzerrung - wie etwa bei der Darstellung eines Kreises - automatisch aus. Dank eines hohen Kontrastverhältnisses von 800:1 sowie einer Helligkeit von bis zu 400 cd/m² ist der LCD2690WUXi somit auch für farbkritische Anwendungen bestens ausgerüstet. Die Reaktionszeit von nur 8 ms (Grey-to-Grey) mit Overdrive-Technologie erleichtert auch die Bearbeitung bewegter Bilder. Mit ambix³ verfügt das Display über flexible Anschlussmöglichkeiten (VGA, DVI-D und DVI-I), CableComp ermöglicht es, den Monitor bis zu 100 m mit analogen Kabeln und bis zu 30 m mit digitalen Kabeln von der Signalquelle entfernt zu positionieren und dank Sync Continuity Detection erkennt das LCD automatisch, wenn die Signalquelle (direkt oder über KVM-Switches angeschlossen) gewechselt wurde und optimiert selbstständig die Bildqualität.

Des Weiteren lässt sich auch das neue 26 Zoll Widescreen-LCD um 150 mm in der Höhe verstellen. Für Anwendungen im Medizinbereich aber auch für die grafische Bildbetrachtung kann das Panel schnell in den Portrait-Modus gedreht werden. Mit der Advanced NTAA (Non Touch Auto Adjust)-Funktion werden die vom Anwender vorgenommenen Einstellungen während des laufenden Betriebs automatisch überprüft und bei Bedarf nachgeregelt.

Der NEC MultiSync LCD2690WUXi ist ab Ende Januar 2007 in den Farben Weiss mit silbernem Frontrahmen und Schwarz im Handel zu einem Preis von 1.409 Euro verfügbar. Zum Lieferumfang gehören Stromkabel, je ein analoges und ein digitales Signal-Kabel, ein Handbuch sowie eine Installations- und Treiber-CD.

Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT

Mit der Radeon RX 6750 XT bietet AMD eine verbesserte Version der RX 6700 XT an. Die Navi 22 XTX GPU bekommt dabei höhere Taktraten verpasst und auch der VRAM arbeitet schneller als beim Vorgänger.

Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD 2 TB

Mit der FireCuda 530 von Seagate haben wir heute eine High-End-SSD mit 176 Layer (RG NAND Generation 2) TLC-Flashspeicher von Micron im Test. Wie sich das 2 TB-Modell schlägt, klären wir in unserem Artikel.

Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD 500 GB

Mit der P5 Plus bietet Hersteller Crucial eine günstige M.2-SSD mit Micron-Controller und Microns 3D-NAND-Flash in TLC-Technologie an. Wir haben uns das 500-GB-Modell der Familie im Test zur Brust genommen.

KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 Ti SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3080 Ti SG von KFA2 haben wir heute einen Boliden inkl. extravaganter Kühlung und Optik, optionalem Zusatzlüfter „1-Clip Booster“ sowie einfachem Overclocking per „1-Click OC“ Feature im Test.