NEWS / iPhone ist an einen iTunes Store Account gebunden
13.06.2007 16:30 Uhr    0 Kommentare

Das iPhone von Apple kommt am 29. Juni auf den US-Markt, der Nutzer benötigt jedoch für ein "Set-up" einen iTunes Store Account. Diese Information über "Get ready for iPhone" lässt ich auf der Webseite von Apple finden. Somit soll der Käufer eines iPhones, einen iTunes Store Account anlegen, wobei er nicht nur die dazugehörige Software installieren, sondern auch persönliche Informationen angeben muss. Des weiteren ist nicht bekannt für welche Zwecke die Anmeldung weiterhin dient. Trotz allem werden die Musikdateien nämlich ganz normal aus dem iTunes Store auf den Computer geladen und dann erst auf das iPhone übertragen, eine direkte Nutzung des iTunes Store mit dem iPhone ist bislang nicht geplant.

Quelle: Heise, Autor: Alexander Knogl
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Core i9-11900K und i5-11600K

Mit Rocket Lake-S schickt Intel seine 11. Core-Generation ins Rennen und stattet die Serien i5, i7 und i9 mit neuen Modellen aus. Wir haben uns den Intel Core i9-11900K und den kleineren i5-11600K im Praxistest genau angesehen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.

INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 3070 iCHILL X3

Mit der GeForce RTX 3070 iCHILL X3 bietet Hersteller INNO3D eine RTX 3070 mit Triple-Fan-Kühlung, Overclocking ab Werk und programmierbarer RGB-LED-Beleuchtung an. Wir haben uns die Karte im Test näher angesehen.