NEWS / Adaptec mit neuen RAID-Controllern für PCI Express
14.03.2007 13:15 Uhr    0 Kommentare

Adaptec präsentiert die branchenweit größte Unified-Serial-RAID-Controller-Familie mit PCI Express-Interface. Die neue Familie hat fünf verschiedene Mitglieder: Darunter sind 4- und 8-Port-Low-Profile-Controller und die einzigen 12- und 16-Port-Modelle am Markt mit SAS-Unterstützung. Die neuen RAID-Karten eignen sich besonders für Applikationen, die eine hohe Bandbreite erfordern. Sie haben eine verbesserte Performance, einen hohen Datendurchsatz und sind besser skalierbar.

Adaptecs neue Unified-Serial-RAID-Controller-Familie ist erhältlich mit 4 bis 16 3 GB/s-Ports mit Anschlussmöglichkeiten sowohl für SATA- als auch für SAS-Festplatten. Die neue Controllergruppe ist speziell für Entry- und Midrange-Server und Workstations geeignet und besteht aus fünf Mitgliedern: Adaptec RAID 3405 mit vier internen Ports, Adaptec RAID 3805 mit acht internen Ports, Adaptec RAID 31205 mit zwölf internen Ports und Adaptec RAID 31605 mit 16 internen Ports. Der Adaptec RAID-Controller 3085 hat acht externe Ports und ist branchenweit die erste Lösung, die "Path Failover" (Datenpfad-Redundanz) unterstützt.

Alle fünf neuen Controller werden standardmäßig mit Adaptecs erweiterten RAID-Datensicherungsfunktionen geliefert. Dazu gehören unter anderem der Schutz gegen den Ausfall von zwei Platten (RAID 6) und ein RAID 5 mit Hot Space (RAID 5EE). In der Adaptec Advanced Data Protection Suite ist darüber hinaus Copyback Hot Spare integriert. Die Copyback-Hot-Spare-Funktion ermöglicht es, die Hot-Spare-Festplatte in der gleichen Position im RAID zu erhalten. Zusätzlich können Anwender die optionale Snapshot-Back-up-Funktion erwerben: Dieses Feature erstellt eine Point-in-time-Kopie eines Arrays und sorgt so für besseres Daten-Back-up, Management und Disaster Recovery.

Die neuen Adaptec-Controller RAID 3405 (4-Port), 3805 (8-Port), 3085 (8-Port), 31205 (12-Port) und 31605 (16-Port) werden ab Ende März erhältlich sein. Die Preise: RAID 3405 kostet ab 275 Euro, 3805 kostet ab 409 Euro, 3085 kostet ab 586 Euro, 31205 kostet 594 Euro und 31605 kostet ab 747 Euro (unverbindliche Preisempfehlungen).

Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn

#PCI  #SATA 

KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG

Auf der diesjährigen Computex präsentierte Nvidia zwei neue Ti-Versionen im GeForce-RTX-3000-Lineup. Dazu gehört auch die neue GeForce RTX 3070 Ti, die wir heute in Form der KFA2 Serious Gaming (1-Click OC) Karte im Test haben.

Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Core i9-11900K und i5-11600K

Mit Rocket Lake-S schickt Intel seine 11. Core-Generation ins Rennen und stattet die Serien i5, i7 und i9 mit neuen Modellen aus. Wir haben uns den Intel Core i9-11900K und den kleineren i5-11600K im Praxistest genau angesehen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.