NEWS / Verfügbar: Details zur MSI P35-Mainboard-Serie
14.05.2007 09:45 Uhr    0 Kommentare

MSI kündigt die sofortige Verfügbarkeit der neuen P35-Mainboard-Serie mit Intel P35 Express Chipsatz an. Mit dem P35 Platinum, P35 Neo-F und P35 Neo Combo stehen somit gleich drei zukunftsträchtige Plattformen für Intel basierte Systeme zur Wahl.

Das P35 Platinum, P35 Neo-F und P35 Neo Combo unterstützen alle Intel-Prozessoren für den Sockel 775. Der maximal unterstützte Takt für die Verbindung zwischen CPU und Chipsatz (FSB) liegt bei 1333 MHz. Auf allen drei Mainboards kommt eine rein passive Kühlung zum Einsatz. Während der Chipsatz auf dem P35 Neo-F und dem P35 Neo Combo mit einem massiven Kühlkörper auf niedriger Betriebstemperatur gehalten werden, kommt auf dem P35 Platinum ein "Circu-Pipe" genanntes Wärmetausch-System (Heatpipe) zum Einsatz, das insbesondere durch eine optimierte Wärmeverteilung für Stabilität auch im Betrieb jenseits der Spezifikation sorgen soll, so MSI. Weiterhin kommen bei allen drei Boards auf dem gesamten Board-Layout Feststoff-Kondensatoren (solid capacitors) zum Einsatz, die eine erhöhte Stabilität im Betrieb und eine besonders lange Lebensdauer des Mainboards garantiert.

Das P35 Platinum und P35 Neo-F können auf maximal vier Modulen bis zu 8 GByte Dual-Channel DDR2-SDRAM mit 800 MHz aufnehmen. Nach Angaben von MSI sollen aber bis zu 1333 MHz Speicherfrequenz ohne Probleme möglich sein. Das P35 Neo Combo unterstützt wahlweise bis zu maximal zwei mal 2 GByte DDR2-SDRAM mit bis zu 800 MHz oder, erstmalig auf einem kommerziell erhältlichen Board von MSI, zwei mal 2 GByte DDR3-SDRAM mit bis zu 1066 MHz. Neben dem vorhandenen x16 PCI Express-Grafikkarten-Slot (PEG) sind auf allen drei Boards je zwei PCI-Steckplätze sowie, auf dem P35 Neo und dem P35 Neo Combo je drei x1 PCIe-Slots zur Systemerweiterung vorhanden. Beim P35 Platinum ist dieser dritte PCIe-Slot physikalisch als x16-Variante ausgelegt, elektrisch jedoch als x4 belegt. Damit ist das P35 Platinum für den Betrieb im CrossFire-Modus mit zwei entsprechenden Grafikkarten vorbereitet.

Das P35 Neo sowie das P35 Platinum sind ab sofort über den Handel zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 119 Euro respektive 159 Euro erhältlich. Der Preis für das P35 Neo Combo ist noch nicht bekannt.

Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn
SATA-Revival: Crucial MX500 mit 4 TB im Test
SATA-Revival: Crucial MX500 mit 4 TB im Test
Crucial MX500 4 TB

Die MX500 von Crucial zählt zu den SSD-Klassikern am Markt und wird seit Herbst letzten Jahres auch als 4-TB-Version angeboten. Wir haben uns die Neuauflage der SATA-SSD im Test ganz genau angesehen.

INNO3D GeForce RTX 3090 Ti X3 OC im Test
INNO3D GeForce RTX 3090 Ti X3 OC im Test
INNO3D RTX 3090 Ti X3 OC

Mit der GeForce RTX 3090 Ti kündigte Nvidia bereits zur diesjährigen CES sein neues Flaggschiff an. Wir haben uns die brandneue INNO3D RTX 3090 Ti X3 OC mit GA102-350 Grafikchip im Praxistest genau angesehen.

SanDisk Extreme PRO SDXC 64 GB im Test
SanDisk Extreme PRO SDXC 64 GB im Test
SanDisk Extreme PRO, 64 GB

SanDisk ist für Speicherkarten im Profi-Segment bekannt und bietet mit der Extreme PRO SDXC eine UHS-II U3 Karte mit 300 MB/s lesend an. Wir haben das 64 GB Exemplar im Praxistest auf Herz und Nieren geprüft.

KFA2 RTX 3050 EX (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3050 EX (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3050 EX (1-Click OC)

Mit dem EX-Modell von Hersteller KFA2 folgt ein weiterer Bolide mit GeForce RTX 3050 in unser Testlab. Wie sich die Karte im Praxistest behaupten kann, lesen Sie in unserem ausführlichen Review.