NEWS / Momentus 5400 PSD: Seagate liefert Hybrid-Festplatten aus
16.10.2007 13:15 Uhr    0 Kommentare

Seagate läutet offiziell eine neue digitale Speicherära ein: Mit der Auslieferung der Hybrid-Notebook-Festplatte in Stückzahlen kombiniert Seagate magnetischen Festplattenspeicher mit Flash-Memory, um hohe Stromeffizienz, schnelleres Booten und mehr Verlässlichkeit zu gewährleisten. Mit der neuen Momentus-5400-PSD-Festplatte enden die Kompromisse, die die Laptop-Hersteller bisher machen mussten, so das Unternehmen. Laptop-Nutzer wollen schnellere Systeme, doch traditionell war die Steigerung der PC-Leistung durch schnellere Komponenten gleichzusetzen mit höherem Stromverbrauch und kürzerer Akkulaufzeit.

Die Lösung des Problems soll die neue Momentus-5400-PSD-(Power Saving Drive)-Festplatte sein, die nichtflüchtigen Speicher oder Flash-Memory nutzt, um kosteneffektiv die Vorteile eines Solid-State-Disc-Laufwerks zu bieten. Die Momentus-Festplatte speichert häufig genutzte Festplattendaten auf einen 256 MB Flash-Memory, wodurch folgende Vorteile entstehen:

  • Schnellerer Boot-Vorgang: Wird das Notebook angeschaltet, müssen traditionelle Festplatten-Platter anlaufen, bevor der Boot-Vorgang beginnt. Hybrid-Platten laden die Boot-Dateien ins Flash-Memory, um diese Verzögerung zu minimieren. Läuft das Laufwerk, werden Daten simultan von der drehenden Platte und dem Flash geladen.
  • Weniger Stromverbrauch: Die Momentus-5400-PSD-Festplatte minimiert den Stromverbrauch um bis zu 50 Prozent (Herstellerangabe) und verlängert die Akkulaufzeit durch die Reduzierung der Plattendrehzeit. Im Hybrid-Modus fährt der Festplattenspindelmotor herunter und reduziert so den Stromverbrauch des Laufwerks.
  • Größere Zuverlässigkeit: Die Reduzierung der Plattendrehzeit verlängert die Lebensdauer der Festplatte wegen niedrigeren Verschleißes. Im Hybrid-Modus parkt das Laufwerk seine Schreib-Lese-Köpfe und ermöglicht so eine Schockresistenz von 900 G – dies entspricht einem Fall von ca. 1,80 m Höhe auf harten Untergrund.
  • Höhere Leistung: Hybrid-Festplatten beschleunigen zudem den Zugriff auf Daten. Die Windows-Vista-ReadyDrive-Technologie nutzt Vista Superfetch, um die Zugriffsmuster eines Computers zu analysieren – so wird beispielsweise ausgewertet, wie oft ein Nutzer bestimmte Dateien aufruft. Diese Daten werden dann im Flash-Memory gespeichert, um die Reaktionszeit zu verkürzen.

Genaue Preis- und Modellangaben hat man bislang nicht gemacht.

Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Core i9-11900K und i5-11600K

Mit Rocket Lake-S schickt Intel seine 11. Core-Generation ins Rennen und stattet die Serien i5, i7 und i9 mit neuen Modellen aus. Wir haben uns den Intel Core i9-11900K und den kleineren i5-11600K im Praxistest genau angesehen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.

INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 3070 iCHILL X3

Mit der GeForce RTX 3070 iCHILL X3 bietet Hersteller INNO3D eine RTX 3070 mit Triple-Fan-Kühlung, Overclocking ab Werk und programmierbarer RGB-LED-Beleuchtung an. Wir haben uns die Karte im Test näher angesehen.