NEWS / X38 mit 802.11n Onboard: Asus P5E3 Deluxe/WiFi-AP@n
26.09.2007 14:15 Uhr    0 Kommentare

Asus stellt offiziell das erste hauseigene DDR3-basierte Mainboard auf Basis des neuen Intel X38-Chipsatz vor. Das neue P5E3 Deluxe/WiFi-AP@n kommt mit einigen Leckerbissen daher, zu denen unter anderem eine Dual-Chan­nel-Speicherarchitektur für DDR3-1800, bis zu 1600 MHz Front Side Bus und zwei PCI Express 2.0 Steckplätze mit je x16-Lanes gehören. Ein dritter PEG-Slot nach PCI Express 2.0 ist mechanisch als x16 ausgeführt, jedoch mit nur x4-Lanes angebunden. Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen gehören 6x SATA2, eSATA, 8-Kanal Audio, USB 2.0, FireWire, Dual Gigabit-Ethernet und vieles mehr.

Das Board ist mit der ersten EPU (Energy Processing Unit) von Asus ausgestattet, so dass die CPU-Stromversorgung bei verbesserter VRM (Voltage Regulator Modules)-Effizienz unter starken oder leichten Belastungen digital überwacht und fein abgestimmt werden kann, so Asus in seiner Pressemitteilung. Dadurch lassen sich nach Angaben des Unternehmens der bestmögliche Wirkungsgrad und Energieeinsparungen erreichen. Das P5E3 Deluxe/WiFi-AP@n unterstützt ebenfalls die WLAN-Spezifikation 802.11n und Asus Express Gate, ein optionales Linux OS Bootup für den sofortigen Zugang zum Internet in 5 Sekunden, ohne auf Windows zugreifen zu müssen.

Die von Asus entwickelte EPU ist der erste hardware-basierte Controller, der eine Hybridtechnologie nutzt, um die CPU-Stromversorgung bei verbesserter VRM-Effizienz digital zu überwachen und abzustimmen. Durch eine automatische Echtzeitüberwachung des Strombedarfs der CPU kann sie eine vollständige Regelung unter jeder Last bieten, den bestmöglichen Wirkungsgrad und Energieeinsparungen erzielen. Der Anwender kann damit den Stromverbrauch der CPU um angeblich bis zu 58,6 Prozentpunkte reduzieren, wenn der Rechner nur Anwendungen von geringer Intensität ausführt. Das 8-Phasen-VRM-Design der 3. Generation bietet eine Energieeffizienz von bis zu 95 Prozent gegenüber anderen Lösungen mit geringerer Effizienz. Eine längere Lebensdauer der Bauelemente und ein geringerer Leistungsverlust werden durch hochwertige Leistungskomponenten sichergestellt, wie MOSFETs mit geringem RDS(on) für minimale Schaltverluste und niedrigere Temperaturen, Ferritkerndrosseln mit geringerem Hystereseverlust und langlebigen Conductive Polymer Kondensatoren.

Durch die Onboard-Unterstützung für das neueste Draft-n WLAN erhalten Anwender eine größere Reichweite und bis zu 6-mal schnellere Datenübertragungen im Vergleich zum 802.11b/g Standard. Mit zwei Antennen sind eine größere Netzabdeckung sowie bessere Signale als bei den früheren WLAN Standards gewährleistet.

Das P5E3 Deluxe/WiFi-AP@n wird innerhalb der nächsten 1-2 Wochen verfügbar sein und für etwa 250 Euro den Besitzer wechseln.

Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn
ZOTAC RTX 3090 Ti AMP Extreme Holo Test
ZOTAC RTX 3090 Ti AMP Extreme Holo Test
ZOTAC RTX 3090 Ti AMP Extreme Holo

Mit der GeForce RTX 3090 Ti AMP Extreme Holo bietet Hersteller ZOTAC eine wuchtige Grafikkarte mit 3,5-Slot-Kühler und AMP HoloBlack Design an. In unserem Praxistest erfahren Sie mehr über den Boliden.

KFA2 RTX 3090 Ti EX Gamer (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3090 Ti EX Gamer (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3090 Ti EX Gamer (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3090 Ti EX Gamer (1-Click OC) von KFA2 haben wir heute einen weiteren Boliden mit GA102-350-GPU im Test. Was die Karte mit Overclocking ab Werk leisten kann, lesen Sie in unserem ausführlichen Test.

SPC Gear GK650K Omnis Pudding im Test
SPC Gear GK650K Omnis Pudding im Test
SPC Gear GK650K Omnis Pudding Edition

Mit der SPC Gear GK650K Omnis Pudding Edition bietet Hersteller SilentiumPC eine mechanische Tastatur an. Wir haben das Modell mit taktilen Omnis-Kailh-Schaltern (Brown) in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.

Sapphire PULSE und NITRO+ RX 6700 XT Test
Sapphire PULSE und NITRO+ RX 6700 XT Test
PULSE / NITRO+ RX 6700 XT

Mit den Modellen NITRO+ und PULSE von Sapphire, haben wir heute zwei RX 6700 XT Grafikkarten im Custom-Design auf dem Prüfstand. Wie sich die beiden Mittelklasse-Probanden schlagen, lesen Sie hier.