NEWS / Philips entwickelt Power-Sensor zum Strom sparen
07.10.2009 23:30 Uhr    0 Kommentare

Philips hat eine neue Idee zum Stromsparen verwirklicht: Im neuen Philips Green 225B sitzt ein sogenannter Powersensor! Dieser erkennt, ob sich der Nutzer vor dem Bildschirm befindet, oder nicht. Dadurch wird die Helligkeit des LCDs automatisch geregelt und soll den Energie-Verbrauch um bis zu 50% senken. Und das unabhängig vom verwendeten PC oder Betriebssystem. Der Bildschirm regelt sich auf den Ausgangswert automatisch zurück, wenn der Nutzer wieder vor dem Bildschirm sitzt. Der Powersensor erkennt dies durch unbedenkliche Infrarot-Signale. Dank der energieeffizienten Lösung wird nebenbei die Lebenszeit des Gerätes verlängert.

Auch im Ruhemodus führt die Benutzung des Monitors nur zu einer geringen CO2-Emission. Der 225B verbraucht im Standby nur 0,5 Watt. Durch weitere Besonderheiten wie z. B. Smartimage oder dem Economy Modus wird die Bilddarstellung weiter verbessert und der Stromverbrauch gesenkt.

Sonst bietet der neue Philips alles was bei einem 22-Zoll-Monitor zeitgemäß ist. Die Maximale Auflösung liegt bei 1680 x 1050 bei 60 Hz, die Helligkeit bei 250 cd/m² und die Reaktionszeit beträgt schnelle 5 ms. Der 225B bietet ein hohes Kontrastverhältnis von 1000:1 bzw. 12000:1 (dynamisch). Neben integrierten Lautsprechern ist der letzte Clou des LCDs, dass man ein USB-Gerät direkt am Monitor anschließen kann. Der Bildschirm kann standardmäßig über VGA oder DVI-D angesteuert werden.

Für all diese Besonderheiten bezahlt man ungefähr 200 €.

Quelle: Philips, Autor: Benjamin Hanf
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG

Auf der diesjährigen Computex präsentierte Nvidia zwei neue Ti-Versionen im GeForce-RTX-3000-Lineup. Dazu gehört auch die neue GeForce RTX 3070 Ti, die wir heute in Form der KFA2 Serious Gaming (1-Click OC) Karte im Test haben.

Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Core i9-11900K und i5-11600K

Mit Rocket Lake-S schickt Intel seine 11. Core-Generation ins Rennen und stattet die Serien i5, i7 und i9 mit neuen Modellen aus. Wir haben uns den Intel Core i9-11900K und den kleineren i5-11600K im Praxistest genau angesehen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.