NEWS / mySN stellt MB6-Notebook mit Arrandale-Prozessor vor
07.01.2010 13:45 Uhr    0 Kommentare

mySN Schenker-Notebook bringt heute mit dem „mySN MB6“ sein erstes Modell mit Intels neuen Arrandale-CPUs auf den Markt. Das 15,6 Zoll-Notebook ist in zwei Display-Varianten erhältlich – als Glare-Variante mit einer Maximalauflösung von 1.366 x 768 (HD) oder als spiegelfreie Non-Glare-Variante mit maximal 1.600 x 900 (HD+) Bildpunkten. Das Business-Modell kann mit drei verschiedenen Arrandale-Prozessoren bestellt werden und basiert auf Intels HM55-Chipsatz. Die Leistungsspitze bildet der Intel Core i7-620M, dessen 2x 2,66 GHz Kerntakt dank Turbo Boost Technologie auf bis zu 3,33 GHz erhöht werden kann. In der Einstiegsvariante wird ein Core i5-520M mit 2x 2,40 GHz bzw. 3,06 GHz verbaut. Das Notebook enthält außerdem einen getrennten Ziffernblock und lässt sich mit bis zu 8 GB DDR3-1333-Speicher und 640 GB Festplattenspeicher ausstatten. Alternativ kann das Gerät auch mit SSDs bis 256 GB ausgestattet werden.

mySN MB6

mySN MB6

Für die notwendige Konnektivität sorgen Intels WLAN-Modul Centrino Ultimate-N 6300 sowie ein integrierbares UMTS-Modul. Auch die Multimedia-Fähigkeiten sind üppig: Über einen optional erhältlichen Blu-ray-Brenner lassen sich hochauflösende Filme und Präsentationen in höchster Qualität abspielen und archivieren. Sämtliche Video-Signale können zudem über die integrierte HDMI-Schnittstelle mit einer Auflösung von bis zu 2.560 x 1.600 Bildpunkten an externe Bildschirme ausgegeben werden.

Das 2,5 kg (inklusive Akku) schwere Business-Notebook „mySN MB6“ ist ab Mitte Januar 2010 lieferbar und kann ab heute über den Online-Shop von mySN Schenker-Notebook bestellt werden. Die Preisspanne reicht von 699 bis 2.100 Euro, eine mittlere Konfiguration (Core i5-540M, 4 GB DDR3-RAM, 500 GB Festplatte, WLAN-Modul Intel 1100BGN, Windows 7 Home Premium) ist für 923 Euro erhältlich. Sämtliche mySN-Notebooks können auch ohne Betriebssystem geordert werden. Alle benötigten Treiber für Windows Vista und Windows 7 werden auf einer separaten CD mitgeliefert.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn
Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD 2 TB

Mit der FireCuda 530 von Seagate haben wir heute eine High-End-SSD mit 176 Layer (RG NAND Generation 2) TLC-Flashspeicher von Micron im Test. Wie sich das 2 TB-Modell schlägt, klären wir in unserem Artikel.

Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD 500 GB

Mit der P5 Plus bietet Hersteller Crucial eine günstige M.2-SSD mit Micron-Controller und Microns 3D-NAND-Flash in TLC-Technologie an. Wir haben uns das 500-GB-Modell der Familie im Test zur Brust genommen.

KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 Ti SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3080 Ti SG von KFA2 haben wir heute einen Boliden inkl. extravaganter Kühlung und Optik, optionalem Zusatzlüfter „1-Clip Booster“ sowie einfachem Overclocking per „1-Click OC“ Feature im Test.

ZOTAC RTX 3090 Ti AMP Extreme Holo Test
ZOTAC RTX 3090 Ti AMP Extreme Holo Test
ZOTAC RTX 3090 Ti AMP Extreme Holo

Mit der GeForce RTX 3090 Ti AMP Extreme Holo bietet Hersteller ZOTAC eine wuchtige Grafikkarte mit 3,5-Slot-Kühler und AMP HoloBlack Design an. In unserem Praxistest erfahren Sie mehr über den Boliden.