NEWS / Übertaktet: Sapphire mit Radeon HD 7950 OC Edition
04.02.2012 12:30 Uhr    0 Kommentare

Pünktlich zum Launch der neuen Radeon HD 7950 hat auch das Unternehmen Sapphire zwei entsprechende Modelle mit GCN-Architektur vorgestellt. Die Standardversion der HD 7950 verfügt über eine Taktrate von 810 MHz, also etwas über dem Referenzdesign, sowie einen Dual-Slot-Kühler mit Einzellüfter. Gleichzeitig mit der Standardversion stellt man mit der HD 7950 OC Edition ein Hochleistungsmodell vor, das werkseitig auf 900 MHz übertaktet und mit der neuer Dual Extractor Technologie „Dual-X“ von Sapphire ausgestattet ist. Dieser Multi-Heatpipe-Kühler mit Doppellüfter sorgt für einen leisen und kühlen Betrieb unter normalen Bedingungen sowie solide Kühlleistung selbst bei extremen Lasten, so der Hersteller. Beide Modelle sind mit 3 GB GDDR5-Speicher ausgestattet.

HD 7950 OC

HD 7950 OC

Für alle leistungshungrigen Tüftler steht die neueste Version des Overclocking-Tools TriXX zur Verfügung, die diese neuen GPUs unterstützt und zum kostenlosen Download auf der Sapphire-Website verfügbar ist. Mit TriXX lassen sich sowohl Kern- und Speichertaktraten konfigurieren als auch die aktuelle Betriebstemperatur anzeigen. Die Benutzer können die Lüfterdrehzahl wahlweise manuell einstellen, eigene Lüfterprofile erstellen und bis zu vier Leistungseinstellungen speichern. Beide HD 7950 Modelle verfügen über Dual-BIOS, das besonders experimentierfreudige Enthusiasten begeistern wird. Bei der OC Edition ist das zweite BIOS vorprogrammiert und ermöglicht so einen höheren Maximalwert fürs Overclocking sowie ein effektiveres Lüfterprofil.

Das Arbeiten und Spielen mit mehreren Bildschirmen wird immer populärer und so bietet natürlich auch die HD 7950 entsprechende Unterstützung per AMD Eyefinity. Mit je einem DVI- und einem HDMI- sowie zwei Mini-DisplayPort-Ausgängen ist eine Konfiguration mit bis zu sechs Monitoren möglich. Dazu kann die Sapphire Radeon HD 7950 gleichzeitig mehrere unabhängige Audio-Streams ausgeben und ermöglicht so die korrekte Verknüpfung dieser Inhalte mit unterschiedlichen Anwendungen auf verschiedenen Bildschirmen. Die HDMI-Spezifikationen wurden bei der HD 7000 Serie ebenfalls verbessert. Das integrierte Fast HDMI 1.4a unterstützt stereoskopisches 3D mit verbesserten Frame-Raten von 60 Hz pro Auge, d.h. 120 Hz insgesamt. Die Karte bietet ebenfalls bereits Unterstützung für die nächste Generation der 4K-Displays, die über einen einzelnen 3 GHz Ausgang per HDMI 1.4a oder DisplayPort 1.2 HBR2 betrieben werden können.

Die Sapphire Radeon HD 7950 und HD 7950 OC sind ab sofort bei allen bekannten Absatzpartnern und Einzelhändlern erhältlich. Die Preise (Quelle: Geizhals.at, Stand: 02/2012) liegen momentan bei 430 Euro (OC Edition) bzw. 400 Euro (Standard-Version).

Quelle: Sapphire PR – 31.01.2012, Autor: Patrick von Brunn
ZOTAC GeForce RTX 3080 AMP Holo im Test
ZOTAC GeForce RTX 3080 AMP Holo im Test
ZOTAC RTX 3080 AMP Holo

Mit der AMP Holo Variante bietet Hersteller ZOTAC eine ab Werk übertaktete und mit extravaganter Kühlung ausgestattete GeForce RTX 3080 an. Wir haben den Boliden im Test ausführlich beleuchtet.

INNO3D GeForce RTX 3080 Ti X3 OC im Test
INNO3D GeForce RTX 3080 Ti X3 OC im Test
INNO3D RTX 3080 Ti X3 OC

Nvidia bezeichnet die GeForce RTX 3800 Ti als seine neue Flaggschiff-Gaming-GPU, die erst kürzlich auf der Computex vorgestellt wurde. Wir haben die GeForce RTX 3080 Ti X3 OC von INNO3D ausführlich auf Herz und Nieren geprüft.

KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG

Auf der diesjährigen Computex präsentierte Nvidia zwei neue Ti-Versionen im GeForce-RTX-3000-Lineup. Dazu gehört auch die neue GeForce RTX 3070 Ti, die wir heute in Form der KFA2 Serious Gaming (1-Click OC) Karte im Test haben.

Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.