NEWS / Link: Corsiar bringt Lüfter- und Beleuchtungssteuerung
16.01.2012 06:30 Uhr    0 Kommentare

Corsair, Hersteller von Hochleistungskomponenten für Gaming-PCs, gab nun den offiziellen Startschuss für die Markteinführung des Corsair Link Kühlungs-Kits sowie des Corsair Link Kühlungs- und Lichteffekt-Kits bekannt.

Das Corsair Link Kühlungs-Kit ist ein Starter-Paket und umfasst dabei den...

  • Corsair Link Commander
  • Corsair Link-Knoten für die Kühlung
  • Corsair Link Dashboard

Neu dabei ist das Corsair-Link Kühlungs-Kit sowie das Corsair-Link Kühlungs- und Lichteffekt-Kit. Ein wichtiger Bauteil ist hierbei der Corsair-Link-Commander, welcher aus Aluminium besteht und in einem 3,5-Zoll-Laufwerksschacht eingebaut werden kann. Verbunden wird dabei das Gerät mit einem USB-Anschluss, überdies bietet das Gerät aber noch acht digitale Corsair-Link-Terminals sowie ein analoges Corsair-Link-Terminal für nicht-digitale Sensoren und Knoten.

Die Knoten für Kühlung und Lichteffekte verfügen jeweils über eine Verbindung zu den digitalen Terminals des Corsair-Link-Commanders. Der Knoten für die Kühlung umfasst fünf Terminals für die Lüftersteuerung, vier Sensor-Terminals und drei Temperatur-Sensoren. Der Knoten für die Lichteffekte besteht aus zwei Lichtkanälen, die jeweils bis zu 33 LED-Streifen steuern können.

Zusätzlich zur Software-Steuerung lassen sich die Lichteffekte aber auch manuell über integrierte Tasten regeln. Jeder Knoten ist durch ein Kunststoffgehäuse geschützt und wird mit Kabeln für den Anschluss an das Netzteil und den Corsair-Link-Commander geliefert.

Das Corsair Link Dashboard ist derzeit ausschließlich für Microsoft Windows verfügbar und ist das Software-Gegenstück zum Corsair-Link-Commander. Dieser ist zuständig für die Überwachung und die Steuerung der Kühlung die entweder manuell oder auch automatisch angepasst werden kann.

Die Lichteffekte werden durch die Systemtemperatur oder durch andere Parameter bestimmt, die Farben lassen sich hier individuell auswählen oder festlegen.

Das Zubehör des Corsair-Link-Kits wird aus einem Corsair-Link-Commander dem Corsair-Link-Dashboard und einem Corsair Link-Knoten für Lichteffekte und drei LED-Streifen gebildet. Jeder dieser Lichtstreifen besteht dabei aus drei RGB-LEDs, die 16,7 Mio. Farben anzeigen können. Die maximale Anzahl der LEDs ist dabei auf 33 Streifen begrenzt. Ein separater Corsair Link-Knoten für Lichteffekte kann noch dazu erworben werden.

Das Corsair Link Kühlungs-Kit sowie das Kühlungs- und Lichteffekt-Kit sind ab sofort unter corsair.com und bei ausgewählten Systemintegratoren weltweit erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung in den USA für das Corsair Link Kühlungs-Kit beträgt 99 US-Dollar, für das Kühlungs- und Lichteffekt-Kit 139 US-Dollar. In Preisvergleichen findet man die Geräte noch nicht, lange wird man allerdings nicht mehr darauf warten müssen.

Quelle: corsair.com, Autor: Christoph Allerstorfer
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT

Mit der Radeon RX 6750 XT bietet AMD eine verbesserte Version der RX 6700 XT an. Die Navi 22 XTX GPU bekommt dabei höhere Taktraten verpasst und auch der VRAM arbeitet schneller als beim Vorgänger.

Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD 2 TB

Mit der FireCuda 530 von Seagate haben wir heute eine High-End-SSD mit 176 Layer (RG NAND Generation 2) TLC-Flashspeicher von Micron im Test. Wie sich das 2 TB-Modell schlägt, klären wir in unserem Artikel.

Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD 500 GB

Mit der P5 Plus bietet Hersteller Crucial eine günstige M.2-SSD mit Micron-Controller und Microns 3D-NAND-Flash in TLC-Technologie an. Wir haben uns das 500-GB-Modell der Familie im Test zur Brust genommen.

KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 Ti SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3080 Ti SG von KFA2 haben wir heute einen Boliden inkl. extravaganter Kühlung und Optik, optionalem Zusatzlüfter „1-Clip Booster“ sowie einfachem Overclocking per „1-Click OC“ Feature im Test.