NEWS / Link: Corsiar bringt Lüfter- und Beleuchtungssteuerung
16.01.2012 06:30 Uhr    0 Kommentare

Corsair, Hersteller von Hochleistungskomponenten für Gaming-PCs, gab nun den offiziellen Startschuss für die Markteinführung des Corsair Link Kühlungs-Kits sowie des Corsair Link Kühlungs- und Lichteffekt-Kits bekannt.

Das Corsair Link Kühlungs-Kit ist ein Starter-Paket und umfasst dabei den...

  • Corsair Link Commander
  • Corsair Link-Knoten für die Kühlung
  • Corsair Link Dashboard

Neu dabei ist das Corsair-Link Kühlungs-Kit sowie das Corsair-Link Kühlungs- und Lichteffekt-Kit. Ein wichtiger Bauteil ist hierbei der Corsair-Link-Commander, welcher aus Aluminium besteht und in einem 3,5-Zoll-Laufwerksschacht eingebaut werden kann. Verbunden wird dabei das Gerät mit einem USB-Anschluss, überdies bietet das Gerät aber noch acht digitale Corsair-Link-Terminals sowie ein analoges Corsair-Link-Terminal für nicht-digitale Sensoren und Knoten.

Die Knoten für Kühlung und Lichteffekte verfügen jeweils über eine Verbindung zu den digitalen Terminals des Corsair-Link-Commanders. Der Knoten für die Kühlung umfasst fünf Terminals für die Lüftersteuerung, vier Sensor-Terminals und drei Temperatur-Sensoren. Der Knoten für die Lichteffekte besteht aus zwei Lichtkanälen, die jeweils bis zu 33 LED-Streifen steuern können.

Zusätzlich zur Software-Steuerung lassen sich die Lichteffekte aber auch manuell über integrierte Tasten regeln. Jeder Knoten ist durch ein Kunststoffgehäuse geschützt und wird mit Kabeln für den Anschluss an das Netzteil und den Corsair-Link-Commander geliefert.

Das Corsair Link Dashboard ist derzeit ausschließlich für Microsoft Windows verfügbar und ist das Software-Gegenstück zum Corsair-Link-Commander. Dieser ist zuständig für die Überwachung und die Steuerung der Kühlung die entweder manuell oder auch automatisch angepasst werden kann.

Die Lichteffekte werden durch die Systemtemperatur oder durch andere Parameter bestimmt, die Farben lassen sich hier individuell auswählen oder festlegen.

Das Zubehör des Corsair-Link-Kits wird aus einem Corsair-Link-Commander dem Corsair-Link-Dashboard und einem Corsair Link-Knoten für Lichteffekte und drei LED-Streifen gebildet. Jeder dieser Lichtstreifen besteht dabei aus drei RGB-LEDs, die 16,7 Mio. Farben anzeigen können. Die maximale Anzahl der LEDs ist dabei auf 33 Streifen begrenzt. Ein separater Corsair Link-Knoten für Lichteffekte kann noch dazu erworben werden.

Das Corsair Link Kühlungs-Kit sowie das Kühlungs- und Lichteffekt-Kit sind ab sofort unter corsair.com und bei ausgewählten Systemintegratoren weltweit erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung in den USA für das Corsair Link Kühlungs-Kit beträgt 99 US-Dollar, für das Kühlungs- und Lichteffekt-Kit 139 US-Dollar. In Preisvergleichen findet man die Geräte noch nicht, lange wird man allerdings nicht mehr darauf warten müssen.

Quelle: corsair.com, Autor: Christoph Allerstorfer
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG

Auf der diesjährigen Computex präsentierte Nvidia zwei neue Ti-Versionen im GeForce-RTX-3000-Lineup. Dazu gehört auch die neue GeForce RTX 3070 Ti, die wir heute in Form der KFA2 Serious Gaming (1-Click OC) Karte im Test haben.

Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Core i9-11900K und i5-11600K

Mit Rocket Lake-S schickt Intel seine 11. Core-Generation ins Rennen und stattet die Serien i5, i7 und i9 mit neuen Modellen aus. Wir haben uns den Intel Core i9-11900K und den kleineren i5-11600K im Praxistest genau angesehen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.