NEWS / Dell mit neuen Precision-Workstations für mobilen Einsatz
30.07.2012 21:15 Uhr    0 Kommentare

Dell hat die nächste Generation seiner mobilen Precision-Workstations vorgestellt: die Precision M4700 und die Precision M6700 mit Display-Diagonalen von 39,6 cm (15,6 Zoll) beziehungsweise 43,9 cm (17,3 Zoll). Die M6700 ist darüber hinaus auch in einer "phoenix red" Covet Edition erhältlich. Zu den besonderen Merkmalen dieses Modells zählt das brillante "Edge to Edge"-Display aus gehärtetem Corning-Gorilla-Glas.

Die Precisions M4700 und M6700 enthalten die neuesten Intel-Core-i5, -i7- und die Intel-Core-i7-Extreme-Edition-Prozessoren mit Turbo-Boost-Technologie. Sie unterstützen gleichzeitig eine breite Auswahl an Grafiklösungen wie die NVIDIA Quadro GPUs der K-Serie und die AMD FirePro. Als erste mobile Workstation unterstützt die M6700 die AMD FirePro M6000 mit PCIe-x16-Gen-3-Steckplätzen.

Um eine hohe Performance und einen schnellen Datenzugriff sicherzustellen, verfügen die neuen Precision-Systeme zudem über DDR3 SDRAM und unterstützen mit bis zu 32 GB Hauptspeicher bei 1.600 MHz Taktfrequenz oder 16 GB bei 1.866 MHz Taktfrequenz den schnellsten für mobile Workstations verfügbaren Speicher. Optional sind SSD-Festplatten verfügbar. Beide Systeme unterstützen RAID 0/1/5 und bis zur drei Festplatten mit maximal 1,8 TB Kapazität (Modell M4700) beziehungsweise bis zu vier Festplatten und maximal 2,5 TB (M6700). Konnektivität besteht zu allen Peripheriegeräten über zwei USB-3.0-Ports, zwei USB-2.0-Anschlüsse und einen kombinierten USB-2.0- beziehungsweise eSATA-Port; dazu kommen drei Videoschnittstellen für VGA, HDMI und ein DisplayPort 1.2.

Die mobilen Workstations verfügen über stabiles Gehäuse in einer Legierung aus Aluminium und Magnesium, das gemäß MIL-STD 810G für Bedingungen wie extreme Temperaturen, Vibrationen, Stöße und Staub getestet ist. Mit einem optionalen ExpressCharge-Akku und der NVIDIA-Optimus-Grafiklösung für die intelligente Überwachung der Grafikleistung lässt sich die mobile Betriebsdauer optimieren. Speziell für Anwender, die farbkritische Arbeiten ausführen, bieten die Dell-Workstations eine große Vielfalt an WLED- und IPS-RGB-LED-Displays mit PremierColor-Farbkalibrierung für eine korrekte Farbwiedergabe; sie decken den Adobe-Farbraum vollständig ab. Dell plant, in den kommenden Monaten die M6700 mit einem optionalen Zehn-Finger-Multi-Touch-Display zur Steuerung des Rechners auszustatten.

Die M6700 unterstützt als erste mobile Workstation NVIDIA 3D Vision Pro, eine Kombination aus aktiven Shutter-Brillen und einem innovativen RF-Kommunikationssystem und der zugehörigen Software. Die Lösung bietet eine optimale stereoskopische Darstellungsqualität für unterschiedlichste CAD/CAM/CAE- und andere wissenschaftlich-technische Einsatz-Szenarien.

Beide mobile Workstations verfügen über Funktionen für Datenschutz und Sicherheit. Dazu zählen beispielsweise Dell Data Protection | Encryption sowie ein Fingerabdruckleser. Precision-Kunden können die Verfügbarkeit ihrer Systeme mit dem optionalen Dell ProSupport noch steigern. Rund um die Uhr bietet Dell für alle Fragen zu Hardware und Software sowohl von Dell als auch von Drittanbietern einen einzigen zentralen Anlaufpunkt.

Alle Dell-Workstations sind von unabhängigen Softwareherstellern für den Einsatz mit deren Applikationen zertifiziert, darunter Altair, Ansys, Autodesk, Adobe, Avid, Grassvalley, Matrox, Sony, Dassault Systemes, PTC, Siemens PLM Software, Barco, Schlumberger, Landmark, esri, ffA (Foster Findlay Associates) und Dynamic Graphics. Damit ist die Applikationskompatibilität und Zuverlässigkeit sichergestellt. Alle neuen mobilen Workstations arbeiten energieeffizient und erfüllen Umweltstandards wie Energy Star und EPEAT. Darüber hinaus sind sie frei von bromierten Flammschutzmitteln (BFR) und PVC.

Die neuen mobilen Dell-Precision-Workstations sind ab sofort verfügbar. Das Modell M4700 ist ab 1.199 Euro und das Modell M6700 ab 2.099 Euro, jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer und Versand, erhältlich.

Quelle: Pressemitteilung, Autor: Stefan Boller
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Core i9-11900K und i5-11600K

Mit Rocket Lake-S schickt Intel seine 11. Core-Generation ins Rennen und stattet die Serien i5, i7 und i9 mit neuen Modellen aus. Wir haben uns den Intel Core i9-11900K und den kleineren i5-11600K im Praxistest genau angesehen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.

INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 3070 iCHILL X3

Mit der GeForce RTX 3070 iCHILL X3 bietet Hersteller INNO3D eine RTX 3070 mit Triple-Fan-Kühlung, Overclocking ab Werk und programmierbarer RGB-LED-Beleuchtung an. Wir haben uns die Karte im Test näher angesehen.