NEWS / D-Links drahtlose Cloud Netzwerkkamera DCS-2132L
05.11.2012 12:45 Uhr    0 Kommentare

D-Link stellt eine neue Kamera für Überwachungseinsätze zu Hause und im Büro vor. Mit der Cloud Netzwerkkamera DCS-2132L weiß der Anwender was vor der Linse passiert. Ein ¼ Zoll HD-Megapixel-Sensor liefert Bilder und Videos an das Endgerät, egal ob es sich dabei um PC, iPad, iPhone oder Android-Gerät handelt. Dank der Infrarotbeleuchtung, die sich automatisch einschaltet sobald die Lichtverhältnisse schlechter werden, erfüllt die DCS-2132L ihren Überwachungsauftrag auch nachts mit einer Reichweite von bis zu fünf Metern. Besonders ist der eingebaute Passiv-Infrarot-Bewegungsmelder (PIR): Dieser unterstützt die integrierte Motion Detection Funktion und minimiert Fehlalarme.

D-Link liefert für die einfache handhabe die mydlink-Apps mit. Mit ihnen finden die bewegten Videobilder ihren Weg auf Smartphone, Tablet oder jeden Internet-Browser. Mit der digitalen ePTZ-Funktion (elektronische Pan-Tilt-Zoom) lassen sich Bildbereiche heranholen und der Ausschnitt nach Bedarf schwenken oder neigen.

Neben dem drahtlosen 802.11n Standard kann die DCS-2132L per Kabel mit dem Netzwerk verbunden werden, ein 10/100 Fast Ethernet-Port ist dafür eingebaut. Soll die Kamera weitgehend autark arbeiten, legt sie Videoströme auf einer MicroSD/SDHC-Karte ab. Durch den integrierten Samba-Client ist auch die Aufzeichnung auf einem kompatiblen NAS-Server möglich. Einsatzmöglichkeiten bietet die eingebaute Mikrofon/Lautsprecher-Kombi. So kann sich der Anwender mit der Person im Sichtbereich der DCS-2132L live unterhalten, zum Beispiel unterwegs über das iPhone. Für Bastler liefert D-Link ein extra Feature mit: Über Digital-Input/Digital-Output-Anschlüsse reagiert die Kamera auf äußere Einflüsse oder steuert externe Geräte an.

Als Videoformate unterstützt die Netzwerkkamera H.264 und MPEG-4 mit Motion JPEG-Komprimierung, Audio wird über G.711 und G.726 übermittelt. Bildgröße, Wiedergaberate und Qualität lassen sich einstellen, damit die Bildqualität auch zum gewünschten Einsatzfall passt. Eingestellt werden alle Parameter über einen Browser oder die mitgelieferte Software D-ViewCam. Diese läuft auf Computern mit Windows Betriebssystem und kann bis zu 32 Kameras verwalten, Snapshots aufnehmen und bei Bewegungen innerhalb definierter Bereiche Alarm per E-Mail oder FTP-Upload auslösen.

Die DCS-2132L-Kamera ist ab Oktober in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 264 Euro bzw. 300 CH Franken.

Quelle: Pressemitteilung, Autor: Stefan Boller
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.

Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Base Model 2020

Razer statt das aufpolierte Blade 15 als Modellvariante 2020 mit neuen Intel Core-Prozessoren der 10. Generation aus. Ob das flinke Gamer-Notebook mit GeForce-RTX-Grafik im Test überzeugen kann, lesen Sie in unserem Review!

Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset

Creative, langjähriger Hersteller von PC-Audio-Lösungen, hat mit SXFI eine Lösung für holografischen Klang im Angebot. Doch wie schlägt sich die Lösung in der Praxis? Wir haben uns das Headset von Creative im Test zur Brust genommen.