NEWS / Enermax präsentiert das Ostrog GT Gehäuse
17.01.2013 23:45 Uhr    0 Kommentare

Der preiswerte Midi-Tower Ostrog hat sich zu einem der bestverkauften Enermax-Gehäuse entwickelt. Grund genug für Enermax das erfolgreiche Konzept mit einem Modell für stärkere Gaming-Rechner fortzuführen. Das neue Ostrog GT hebt sich äußerlich von der Standardversion durch die aggressive Gestaltung des Frontpanels ab: Zwei 14-cm-LED-Lüfter und ein getöntes Acrylseitenfenster komplettieren das prägnante Design des neuen Enermax-Gehäuses.

Wie schon die Ostrog-Basisvariante ist das Ostrog GT mit einem leistungsstarken Kühlsystem ausgestattet. Das Gehäuse wird mit drei vorinstallierten Lüftern (einem Rückwand- und zwei Frontlüftern) ausgeliefert und bietet alles in allem Platz für bis zu zehn Lüfter. Besonderes Extra: An den beiden Festplattenkäfigen befinden sich Aufhängungen für jeweils zwei 12-cm-Lüfter. Sie ermöglichen die wirkungsvolle Kühlung der installierten Datenträger. Darüber hinaus hat Enermax auch die besonderen Anforderungen von CPU- und Flüssigkühlern berücksichtigt. Die ausgestanzten Seitenwände und Oberseite schaffen Raum für hochleistungsfähige Tower-Kühler mit ausladenden Kühlkörpern (bis zu 184,3 mm Einbautiefe) und den Einbau von 240/280-mm-Radiatoren.

Ostrog GT

Ostrog GT

Enermax setzt zum ersten Mal auf das neue patentierte Slide-In-System für optische Laufwerke. Schrauben und Werkzeuge sind überflüssig: Das Laufwerk wird eingeschoben und arretiert automatisch an der richtigen Position. Konsequent umgesetzt hat der Hersteller auch den Staubschutz des Systems. Alle Mesh-Flächen sind mit Filtern versehen worden. Für die Lüftereinbauplätze auf der Oberseite legt Enermax einen Magnetfilter bei, der je nach Bedarf im Inneren oder außerhalb des Gehäuses befestigt werden kann. Das Ostrog GT ist auf eine saubere und versteckte Kabelführung ausgelegt. Es verfügt nicht nur über zahlreiche Öffnungen und Halterungen, sondern bietet auch bis zu 32 Millimeter Platz hinter dem Mainboard-Tray. Dank der gestanzten Seitenwände lassen sich auch die dickeren CPU/Mainboard-Kabel des Netzteils problemlos verstauen.

Bis zu 10 Datenträger können im Ostrog GT montiert werden, verteilt auf zwei Festplattenkäfige für insgesamt acht 3,5"-HDDs und einen mobilen Käfig für zwei 2,5"-SSDs/HDDs. Für den Fall, dass Nutzer längere High-End-Grafikkarten einbauen möchten, kann der untere Festplattenkäfig auch entfernt werden. Auf diese Weise unterstützt der Tower Grafikkarten mit einer Länge von maximal 412,5 Millimetern. Die Installation der Festplatten erfolgt schraubenlos mithilfe von Laufwerksschienen. Gummiauflagen sorgen für eine wirkungsvolle Entkopplung. Für den Transfer externer Daten oder für Backups stellt das Ostrog GT zwei ultraschnelle USB-3.0-Schnittstellen auf der Gehäuseoberseite bereit.

Das Ostrog GT ist ab sofort im Handel erhältlich. Nutzer können zwischen zwei verschiedenen Versionen wählen – mit blauen (ECA3280A-B-F) oder roten LED-Frontlüftern (ECA3280-B-BR-F). Die UVP beträgt 89,90 Euro.

Quelle: Enermax PR – 16.01.2013, Autor: Patrick von Brunn
ROCCAT Vulcan TKL Pro Arctic White im Test
ROCCAT Vulcan TKL Pro Arctic White im Test
ROCCAT Vulcan TKL Pro Arctic

ROCCAT bietet die Vulcan TKL Pro Tastatur ab sofort auch in der Farbversion Arctic White an. Wir haben uns das kompakte Tenkeyless-Format mit Titan Optical Switches im Praxistest ganz genau angesehen.

Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC 12G im Test
Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC 12G im Test
Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC

Mit der Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC 12G haben wir heute eine RTX 3080 Ti Grafikkarte mit Overclocking ab Werk im Test, die zudem mit leistungsstarker Kühlung RGB-Beleuchtung punktet. Mehr dazu im ausführlichen Test.

Razer Opus X Wireless ANC Headset im Test
Razer Opus X Wireless ANC Headset im Test
Razer Opus X

Das Opus X von Razer ist ein neues kabelloses Bluetooth-5.0-Headset mit aktiver Geräuschunterdrückung (ANC) und niedriger Latenz. Mehr zur Mercury-Version des Opus X erfahren Sie in unserem Praxistest.

Sapphire NITRO+ Radeon RX 6800 im Test
Sapphire NITRO+ Radeon RX 6800 im Test
Sapphire NITRO+ RX 6800

Mit der NITRO+ Radeon RX 6800 von Sapphire haben wir eine weitere Radeon-Grafikkarte mit RDNA 2 im Test. Der Bolide bieten Triple-Slot-Kühlung und Overclocking ab Werk. Mehr dazu in unserem Test.