NEWS / Neue Technologien für NECs MultiSync-V-Serie
23.01.2013 21:30 Uhr    0 Kommentare

NEC Display Solutions Europe hat seine Public Displays der MultiSync-V-Serie um verschiedene neue Funktionen und Technologien ergänzt. Mit Blick auf den Erfolg der letzten Überarbeitung der V-Serie, zeichnen sich die neuen Public Displays V423, V463, V552 sowie das Flaggschiff V652 durch ein schlankeres, leichteres Design aus und sind durch das Metallgehäuse trotzdem robust. Darüber hinaus verfügen die Modelle über einen schmaleren Außenrand und sind für Anwendungen im Hoch- und Querformat geeignet. Durch diese kleine, aber äußerst wichtige Neuerung, lassen sich die Displays in jeder Situation einfach konfigurieren.

Die Einführung der LED-Hintergrundbeleuchtung innerhalb der V-Serie reduziert den Stromverbrauch deutlich. Das wird durch die Ausstattung mit einem Umgebungslichtsensor unterstützt. Das Thermal Management System mit steuerbaren Lüftern für extreme Installationen sichert zudem die kontinuierliche Dauernutzung der Displays bei größtmöglicher Flexibilität. Tritt ein Problem auf, können die neuen Public-Display-Modelle der V-Serie darüber hinaus automatisch eine E-Mail an eine festgelegte Adresse senden. Sollte beispielsweise ein Fehler an der Lüftung oder der Stromversorgung auftreten, kann der Anwender Probleme schnell erkennen und beheben, bevor der Bildschirm ausfällt. Die Funktion überwacht sogar das eingespeiste Signal. Servicemitarbeiter erhalten eine Warnung, falls der mit dem Bildschirm verbundene Player kein Signal mehr sendet.

Alle vier Neuzugänge unterstützten jetzt den OPS-Slot STv2 von NEC. Der Steckplatz ermöglicht die Integration von Einschub-Boards und anderen Option-Slot-Produkten wie HDSDI-Schnittstellen auf Basis des OPS-Standards von NEC/Intel. Externe Geräte müssen somit nicht verstaut werden.

NEC MultiSync V552 und V652 sind ab Januar 2013 erhältlich. MultiSync V423 und das Modell V463 kommen im März 2013 auf den Markt. Zum Ausstattungsumfang gehören neben dem Display selbst jeweils ein Netzkabel, ein DVI-Kabel, ein Benutzerhandbuch auf CD-ROM sowie eine Kurzanleitung. Die LAN Control Software kann auch kostenlos heruntergeladen werden. NEC Display Solutions gewährt eine dreijährige europaweite Servicegarantie auf Display und Hintergrundbeleuchtung.

Quelle: NEC PR – 23.01.2013, Autor: Patrick von Brunn
INNO3D GeForce RTX 3070 Ti X3 OC im Test
INNO3D GeForce RTX 3070 Ti X3 OC im Test
INNO3D RTX 3070 Ti X3 OC

INNO3D ist für extravagante Grafikkarten bekannt und so ist auch die RTX 3070 Ti X3 OC ein Custom Design mit Overclocking ab Werk, aber ohne LED-Beleuchtung. Mehr dazu in unserem Test des Boliden.

ROCCAT Vulcan TKL Pro Arctic White im Test
ROCCAT Vulcan TKL Pro Arctic White im Test
ROCCAT Vulcan TKL Pro Arctic

ROCCAT bietet die Vulcan TKL Pro Tastatur ab sofort auch in der Farbversion Arctic White an. Wir haben uns das kompakte Tenkeyless-Format mit Titan Optical Switches im Praxistest ganz genau angesehen.

Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC 12G im Test
Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC 12G im Test
Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC

Mit der Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC 12G haben wir heute eine RTX 3080 Ti Grafikkarte mit Overclocking ab Werk im Test, die zudem mit leistungsstarker Kühlung RGB-Beleuchtung punktet. Mehr dazu im ausführlichen Test.

Razer Opus X Wireless ANC Headset im Test
Razer Opus X Wireless ANC Headset im Test
Razer Opus X

Das Opus X von Razer ist ein neues kabelloses Bluetooth-5.0-Headset mit aktiver Geräuschunterdrückung (ANC) und niedriger Latenz. Mehr zur Mercury-Version des Opus X erfahren Sie in unserem Praxistest.