NEWS / Neue Technologien für NECs MultiSync-V-Serie
23.01.2013 21:30 Uhr    0 Kommentare

NEC Display Solutions Europe hat seine Public Displays der MultiSync-V-Serie um verschiedene neue Funktionen und Technologien ergänzt. Mit Blick auf den Erfolg der letzten Überarbeitung der V-Serie, zeichnen sich die neuen Public Displays V423, V463, V552 sowie das Flaggschiff V652 durch ein schlankeres, leichteres Design aus und sind durch das Metallgehäuse trotzdem robust. Darüber hinaus verfügen die Modelle über einen schmaleren Außenrand und sind für Anwendungen im Hoch- und Querformat geeignet. Durch diese kleine, aber äußerst wichtige Neuerung, lassen sich die Displays in jeder Situation einfach konfigurieren.

Die Einführung der LED-Hintergrundbeleuchtung innerhalb der V-Serie reduziert den Stromverbrauch deutlich. Das wird durch die Ausstattung mit einem Umgebungslichtsensor unterstützt. Das Thermal Management System mit steuerbaren Lüftern für extreme Installationen sichert zudem die kontinuierliche Dauernutzung der Displays bei größtmöglicher Flexibilität. Tritt ein Problem auf, können die neuen Public-Display-Modelle der V-Serie darüber hinaus automatisch eine E-Mail an eine festgelegte Adresse senden. Sollte beispielsweise ein Fehler an der Lüftung oder der Stromversorgung auftreten, kann der Anwender Probleme schnell erkennen und beheben, bevor der Bildschirm ausfällt. Die Funktion überwacht sogar das eingespeiste Signal. Servicemitarbeiter erhalten eine Warnung, falls der mit dem Bildschirm verbundene Player kein Signal mehr sendet.

Alle vier Neuzugänge unterstützten jetzt den OPS-Slot STv2 von NEC. Der Steckplatz ermöglicht die Integration von Einschub-Boards und anderen Option-Slot-Produkten wie HDSDI-Schnittstellen auf Basis des OPS-Standards von NEC/Intel. Externe Geräte müssen somit nicht verstaut werden.

NEC MultiSync V552 und V652 sind ab Januar 2013 erhältlich. MultiSync V423 und das Modell V463 kommen im März 2013 auf den Markt. Zum Ausstattungsumfang gehören neben dem Display selbst jeweils ein Netzkabel, ein DVI-Kabel, ein Benutzerhandbuch auf CD-ROM sowie eine Kurzanleitung. Die LAN Control Software kann auch kostenlos heruntergeladen werden. NEC Display Solutions gewährt eine dreijährige europaweite Servicegarantie auf Display und Hintergrundbeleuchtung.

Quelle: NEC PR – 23.01.2013, Autor: Patrick von Brunn
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.

Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Base Model 2020

Razer statt das aufpolierte Blade 15 als Modellvariante 2020 mit neuen Intel Core-Prozessoren der 10. Generation aus. Ob das flinke Gamer-Notebook mit GeForce-RTX-Grafik im Test überzeugen kann, lesen Sie in unserem Review!

Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset

Creative, langjähriger Hersteller von PC-Audio-Lösungen, hat mit SXFI eine Lösung für holografischen Klang im Angebot. Doch wie schlägt sich die Lösung in der Praxis? Wir haben uns das Headset von Creative im Test zur Brust genommen.