NEWS / Nvidia stellt mobilen Prozessor Tegra 4 vor
07.01.2013 21:30 Uhr    0 Kommentare

Entwickler Nvidia stellt heute den Tegra 4 vor, den mobilen Prozessor, der sich durch Leistung und sehr geringen Energieverbrauch optimal für Smartphones und Tablets, Infotainment- sowie Navigations-Systeme, aber auch PCs auszeichnet, so das Unternehmen in seiner PR-Meldung. Bisher unter dem Codenamen "Wayne" geführt, bietet der Tegra 4 72 maßgeschneiderte GeForce-GPU-Kerne, was der sechsfachen GPU-Leistung eines Tegra-3-Prozessors entspricht. Dadurch sind realistischere Spielerlebnisse und höher auflösende Bildschirme möglich. Tegra 4 setzt auf die Quad-Core-Architektur von ARMs Cortex-A15, die bis zu 2,6-fach schnelleres Web-Browsing und gesteigerte Performance für weitere Anwendungen bietet.

Tegra 4 unterstützt auch alle Frequenzen des 4G-LTE-Standards für Sprach-und Datenübertragungen dank eines optionalen Chipsatzes, des in der fünften Generation erhältlichen Icera-i500-Prozessors. Effizienter und mit nur 40 Prozent der Größe eines herkömmlichen Modems liefert der i500 die vierfache Verarbeitungsfähigkeit des Vorgängermodells. Zu den Schlüsselfunktionen des Tegra 4 zählt unter anderem eine neuartige Architektur für Computational Photography, die automatisch HDR-Fotos und -Videos liefert, indem sie die Rechenleistung der GPU, CPU und des Bildsignalprozessors der Kamera vereint. Die HDR-Funktion erfasst Bilder, auch solche, die durch den Blitz beleuchtet wurden, auf die gleiche Art und Weise, wie sie vom menschlichen Auge wahrgenommen werden – mit Details in hellen und dunklen Bereichen.

Tegra 4

Tegra 4

Tegra 4 ist für maximale Energieeffizienz entwickelt und verfügt über die zweite Generation des zusätzlichen, akkusparenden Rechenkerns für geringere Leistungsaufnahme bei normaler Nutzung. Zusätzlich verringert die PRISM-2-Bildschirm-Technologie die Hintergrundbeleuchtung, während die visuelle Darstellung stets auf höchstem Niveau bleibt. Der Tegra 4 verbraucht bis zu 45 Prozent weniger Strom als sein Vorgänger Tegra 3 bei durchschnittlicher Nutzung. Auf einem Smartphone sind dadurch bis zu 14 Stunden HD-Video-Wiedergabe möglich.

Quelle: Nvidia PR – 07.01.2013, Autor: Patrick von Brunn
INNO3D GeForce RTX 3080 Ti X3 OC im Test
INNO3D GeForce RTX 3080 Ti X3 OC im Test
INNO3D RTX 3080 Ti X3 OC

Nvidia bezeichnet die GeForce RTX 3800 Ti als seine neue Flaggschiff-Gaming-GPU, die erst kürzlich auf der Computex vorgestellt wurde. Wir haben die GeForce RTX 3080 Ti X3 OC von INNO3D ausführlich auf Herz und Nieren geprüft.

KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG

Auf der diesjährigen Computex präsentierte Nvidia zwei neue Ti-Versionen im GeForce-RTX-3000-Lineup. Dazu gehört auch die neue GeForce RTX 3070 Ti, die wir heute in Form der KFA2 Serious Gaming (1-Click OC) Karte im Test haben.

Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Core i9-11900K und i5-11600K

Mit Rocket Lake-S schickt Intel seine 11. Core-Generation ins Rennen und stattet die Serien i5, i7 und i9 mit neuen Modellen aus. Wir haben uns den Intel Core i9-11900K und den kleineren i5-11600K im Praxistest genau angesehen.