NEWS / OCZ stellt RevoDrive 350 PCI Express SSD vor
25.04.2014 09:00 Uhr    0 Kommentare

OCZ Storage Solutions stellt die RevoDrive 350 Serie mit Design-Funktionen im Workstation-Format und maximaler Performance für die professionelle Erstellung von Inhalten sowie Multimedia- und extremen Gaming-Anwendungen vor. Das RevoDrive 350 verwendet die bewährte Architektur und verfügt über 19 nm Toshiba NAND. Damit komplettiert es das Portfolio von OCZ mit Flash aus dem eigenen Konzern.

Die PCI Express 2.0 x8 Schnittstelle und bis zu vier LSI SF-2282 Controller nutzend, bietet das RevoDrive 350 eine besser nutzbare Bandbreite als die Vorgängerversion. Mit sequentiellen Transferraten von bis zu 1,8 GB/s und Schreibdurchsätzen von bis zu 140.000 4K Random IOPS liefert das Drive eine SSD-RAID-Leistung ohne auf den Vorzug einer einfach zu implementierenden Single-Karten-Lösung zu verzichten. Um sowohl Performance als auch Funktionalität für Anwendungen von wissenschaftlichen Rechnern bis hin zu extremen Gaming-Systemen zu ermöglichen, beschleunigt diese Workstation-Speicher-Lösung die Anwendungsperformance und nutzt den Vorteil heutiger Multi-Thread-Prozessoren sowie entsprechender Software aus. Es werden bis zu 50 GB Host Writes pro Tag über drei Jahre hinweg unterstützt.

OCZ RevoDrive 350 PCIe SSD

OCZ RevoDrive 350 PCIe SSD

VCA 2.0 sorgt dafür, dass die Multi-Controller des RevoDrives 350 als ein einzelnes Laufwerke dargestellt werden und auch als solches auf dem Host-System arbeiten, um die Funktionen des Laufwerk-Managements wie Secure Erase, SMART und TRIM zu unterstützen. Statt als Massenspeicher kann das RevoDrive 350 auch als Bootlaufwerk für schnelle System-Starts verwendet werden.

Als Verbesserung gegenüber Vorgängerversionen verfügt das RevoDrive 350 über einen schlanken integrierten Kühlkörper, für eine stabilere und kühlere thermische SSD-Umgebung. Zudem beinhaltet es optimierte Treiber, die nun neben Windows auch Linux unterstützen. Verfügbar ist die Serie mit den Speicherkapazitäten 240, 480 und 960 GB. Die RevoDrive 350 Serie bietet eine dreijährige Garantie.

Quelle: OCZ PR – 24.04.2014, Autor: Patrick von Brunn

 #AMD   #Apple   #ASUS   #Audio   #Display   #Gamer   #Gaming   #Grafikkarte   #Hardware   #Intel   #Lüfter   #Mac   #Notebook   #Prozessor   #Ryzen   #Smartphone   #Software   #Technologie   #USB 

ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T

Mit dem VivoBook S14 (S433) will Hersteller ASUS mehr Abwechslung in den Alltag bringen. Die schlanken Notebooks basieren auf Intels Comet-Lake-Plattform und bieten beachtliche Rechenpower in einem kompakten Gehäuse.

Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Intel Core i9-10980XE

Mit Cascade Lake-X schickt Intel unter anderem den Core i9-10980XE mit 18 Kernen in den Kampf gegen AMDs Threadripper und die Zen-2-Architektur. Mehr zu Intels HEDT-Flaggschiff lesen Sie in unserem Praxistest.

Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.