NEWS / Toshiba bringt Premium-Ultrabook KIRA-101
24.03.2014 12:30 Uhr    0 Kommentare

Mit dem KIRA-101 bringt Toshiba das erste Modell der Premium Ultrabook-Serie nach Deutschland. Das KIRA-101 für mobile Nutzer vereint hohe Qualität, Langlebigkeit und schnelle Leistung in einem leichten Magnesium-Gehäuse, das durch edles Design und schlanke Form besticht – so fasst der Hersteller seinen jüngsten Sprössling zusammen.

Der PixelPure-Bildschirm mit LED-Hintergrundbeleuchtung verfügt im Vergleich zu Standard HD-Displays über eine um 90 Prozent höhere Pixeldichte und ist ab Werk farbkalibriert (True-to-life-Farbkalibrierung). Mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten (221 Pixel pro Zoll) stellt das Display sämtliche Inhalte scharf und lebensecht dar. Dank des großen Betrachtungswinkels von 176 Grad (vertikal und horizontal) liefert der Bildschirm auch bei ungünstigen Einblickwinkeln stets eine Darstellung in optimaler Qualität. Die vorinstallierte Software Resolution+ arbeitet nahtlos im Zusammenspiel mit dem Display des Notebooks. Sie skaliert Videos in niedriger Auflösung wie beispielsweise DVDs hoch und nutzt somit den gesamten Bildschirm aus. Mit Hilfe des Toshiba Display Utility kann der Anwender je nach Anwendung die ppi Zahl des Displays individuell anpassen.

Der Bildschirm ist berührungsempfindlich und lässt sich bequem per Fingerzeig oder Gesten bedienen. Auf der speziell beschichteten und einfach zu reinigenden Oberfläche aus kratzfestem Corning Concore Glas bleiben dabei kaum Fingerabdrücke zurück. Alternativ steht die ergonomische, rahmenlose Tastatur für Texteingaben zur Verfügung, wobei die abgerundeten Konturen jeder Taste für einen ausgesprochenen Tippkomfort sorgen.

Toshiba KIRA-101

Toshiba KIRA-101

Im schlanken Gehäuse beherbergt das KIRA-101 hochleistungsfähige Komponenten. Hierzu zählen unter anderem der Intel Core i7-4500U Prozessor der vierten Generation, eine 256 GB große SSD sowie 8 GB Arbeitsspeicher. Gleichzeitig erweist sich das KIRA-101 als besonders ausdauernd und hält mehr als neun Stunden ohne Nachladen des Akkus durch (Basierend auf Mobile Mark 2012). Das 1,35 kg leichte Gerät kommt außerdem mit Harman/Kardon Stereolautsprecher, ac-WLAN, Kartenleser, 0,9 MP Webcam und vielem mehr.

Den Toshiba Entwicklern ist zudem das Kunststück gelungen, die Bauhöhe des Magnesium-Gehäuses an der schmalsten Stelle auf gerade einmal 9,5 mm zu reduzieren und das Gewicht bei nur 1,35 kg zu halten. Gleichzeitig ist Magnesium ein besonders widerstandsfähiges Material. Eine spezielle Wabenstruktur sorgt unter der Handauflage für mehr Stabilität, ohne dabei das Gehäuse zu verdicken. Ebenfalls stabilisierend wirkt ein spezielles Scharnier, mit dem sich das KIRA öffnen lässt, ohne dass sich die Unterseite anhebt.

Das KIRA-101 ist ab sofort im deutschen Handel verfügbar und kostet 1.649 Euro (UVP).

Quelle: Toshiba PR – 20.03.2014, Autor: Patrick von Brunn
ROCCAT Vulcan TKL Pro Arctic White im Test
ROCCAT Vulcan TKL Pro Arctic White im Test
ROCCAT Vulcan TKL Pro Arctic

ROCCAT bietet die Vulcan TKL Pro Tastatur ab sofort auch in der Farbversion Arctic White an. Wir haben uns das kompakte Tenkeyless-Format mit Titan Optical Switches im Praxistest ganz genau angesehen.

Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC 12G im Test
Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC 12G im Test
Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC

Mit der Gigabyte RTX 3080 Ti Vision OC 12G haben wir heute eine RTX 3080 Ti Grafikkarte mit Overclocking ab Werk im Test, die zudem mit leistungsstarker Kühlung RGB-Beleuchtung punktet. Mehr dazu im ausführlichen Test.

Razer Opus X Wireless ANC Headset im Test
Razer Opus X Wireless ANC Headset im Test
Razer Opus X

Das Opus X von Razer ist ein neues kabelloses Bluetooth-5.0-Headset mit aktiver Geräuschunterdrückung (ANC) und niedriger Latenz. Mehr zur Mercury-Version des Opus X erfahren Sie in unserem Praxistest.

Sapphire NITRO+ Radeon RX 6800 im Test
Sapphire NITRO+ Radeon RX 6800 im Test
Sapphire NITRO+ RX 6800

Mit der NITRO+ Radeon RX 6800 von Sapphire haben wir eine weitere Radeon-Grafikkarte mit RDNA 2 im Test. Der Bolide bieten Triple-Slot-Kühlung und Overclocking ab Werk. Mehr dazu in unserem Test.