NEWS / QNAP bringt HD Station 2.0: Neue GUI und höhere Sicherheit
02.01.2015 18:30 Uhr    0 Kommentare

QNAP bietet ab sofort ein Upgrade für die Anwendung HybridDesk Station (HD Station). Die Benutzeroberfläche von HD Station 2.0 hat der NAS-Experte analog zu der eines Tablet-PCs designt. Zudem hat QNAP die Sicherheit der Anwendung deutlich erhöht und durch neue Apps wie DeaDBeeF und Firefox ergänzt. Dank QvPC Technologie können Anwender ihr Turbo NAS nach dem Anschließen von HDMI-Bildschirm, Tastatur und Maus als PC nutzen und mehrere Anwendungen in der HD Station ausführen.

Bei der neuen Benutzeroberfläche der App HD Station nutzt QNAP die intuitive Bedienung eines Tablet-PCs. Nutzer erhalten somit einen schnellen Überblick über verfügbare Apps und können diese mühelos auswählen. Mit vier integrierten Hintergrundbildern personalisieren sie ihren HD Station-Desktop. Auch für zusätzliche Systemsicherheit sorgt der Netzwerkspezialist: Administratoren können die Nutzerauthentifizierung so konfigurieren, dass nur autorisierte Benutzer über einen HDMI-Bildschirm auf die Daten des Turbo NAS zugreifen können.

Mit der neuen Version HD Station 2.0 bietet QNAP Anwendern eine breitere App-Auswahl: der Audioplayer DeaDBeeF unterstützt zahlreiche/verschiedenste Audioformate, belegt weniger Systemressourcen und verfügt über einen Equalizer, der Audioplayer Clementine unterstützt mehrere Musikplattformen im Internet. Mozilla Firefox sorgt mit Hardware-Beschleunigung online für reibungslosere Videowiedergabe. Das neue XBMC mit HD Player ist nun in das QTS Multimedia Management und in den Zugangseinstellungen des Turbo NAS integriert.

HD Station 2.0

HD Station 2.0

Mit der QvPC (QNAPs virtualized Personal Computer) antwortet QNAP auf den aktuellen IT-Trend des „Software-Defined Everything“. QvPV vereint eine Reihe von Highend-Technologien, darunter die Virtual-Machine-Integration (VM Integration), die Transkodierung von Multimediadateien und HDMI-Ausgabe sowie die Cloud-Integration und NAS-Verbindungstechnologien. QvPC ermöglicht Nutzern, das Turbo NAS durch Anschließen eines HDMI-Bildschirms und Inbetriebnahme der HD Station als PC zu verwenden. Damit lassen sich verschiedene Anwendungen nutzen: Mit QVM Desk verwalten Nutzer ihre virtuellen Maschinen unter Windows, Linux oder UNIX parallel, mit Defense Desk behalten sie ihr Überwachungssystem im Blick und Local Display Desk vereint diverse Anwendungen wie Google Chrome, XMBC und Spotify unter sich. Damit wird das Turbo NAS kostengünstig zum preis-/leistungsstarken Allzweck NAS.

Das Upgrade auf QNAP HD Station 2.0 läuft ab sofort auf den Turbo NAS-Serien TS-x51, TS x53 Pro, TS-x70 und TS-x69.

Quelle: QNAP PR – 02.01.2015, Autor: Patrick von Brunn
INNO3D GeForce RTX 3080 Ti X3 OC im Test
INNO3D GeForce RTX 3080 Ti X3 OC im Test
INNO3D RTX 3080 Ti X3 OC

Nvidia bezeichnet die GeForce RTX 3800 Ti als seine neue Flaggschiff-Gaming-GPU, die erst kürzlich auf der Computex vorgestellt wurde. Wir haben die GeForce RTX 3080 Ti X3 OC von INNO3D ausführlich auf Herz und Nieren geprüft.

KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG

Auf der diesjährigen Computex präsentierte Nvidia zwei neue Ti-Versionen im GeForce-RTX-3000-Lineup. Dazu gehört auch die neue GeForce RTX 3070 Ti, die wir heute in Form der KFA2 Serious Gaming (1-Click OC) Karte im Test haben.

Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Core i9-11900K und i5-11600K

Mit Rocket Lake-S schickt Intel seine 11. Core-Generation ins Rennen und stattet die Serien i5, i7 und i9 mit neuen Modellen aus. Wir haben uns den Intel Core i9-11900K und den kleineren i5-11600K im Praxistest genau angesehen.