NEWS / CryptoMagic zeigt CryptoApp für sicheren Remote Access
01.10.2017 12:45 Uhr    0 Kommentare

Der Softwarehersteller CryptoMagic aus Augsburg zeigte auf der diesjährigen it-sa erstmals seine neuartige Verschlüsselungssoftware CryptoApp für Unternehmen und Organisationen. Die Remote-Access-Lösung des jungen Unternehmens bietet höchste Sicherheit für verschlüsselte Datenkommunikation. Gegenüber VPN ist CryptoApp deutlich einfacher und schneller in Betrieb zu nehmen und gewährleistet bei herausragendem Kosten-Nutzen-Verhältnis und ein höheres Maß an Sicherheit. Die mit dem 6. IT-Sicherheitspreis ausgezeichnete CryptoApp-Software ist bereits erhältlich und trägt das TeleTrusT-Qualitätszeichen "IT Security Made in Germany".

Seit der verheerenden Attacke des WannaCry-Virus rückt das Thema „Sicherheit“ bei kleinen und mittelständischen Unternehmen immer stärker in den Fokus. Gerade ihnen fehlt jedoch oftmals das Know-how für den Aufbau und die Wartung einer komplexen VPN-/Firewall-Struktur. Hier setzt CryptoMagic an und bietet mit der seit Mitte 2017 verfügbaren CryptoApp Client-Software eine einfache und sichere Lösung.

Der Benutzer kann die CryptoApp über einen Stick oder per Download starten und sich einmalig mit einer Benutzerkennung an einem Zielstandort anmelden. Nach erfolgreicher Authentifizierung erhält der PC ein Zertifikat, das eine sichere Authentifizierung ohne Passwort erlaubt. Die Client-Software bezieht die gesamte Konfiguration vom CryptoApp Server. Eine lokale Installation oder Konfiguration ist nicht erforderlich. CryptoApp ist weitestgehend unabhängig von der Installation der Clients. Der Administrator muss lediglich die als Hard- oder Software verfügbare CryptoBox implementieren. Nach dem Start der CryptoBox verbindet sich diese wahlweise mit dem CryptoMagic- oder Kunden-Rechenzentrum und das System ist betriebsbereit. Das Installieren einer Firewall sowie die Anpassung der Netzwerkstruktur sind nicht erforderlich. Die Schwierigkeiten und die Sicherheitsprobleme, die beim Herstellen einer Netzwerkkopplung auftreten, entfallen daher. Da die übertragenen Daten als Pakete erst auf dem System des Kunden in dessen internen Netzwerk entstehen und zuvor bereits mittels Berechtigungsbündel überprüft wurden, funktioniert CryptoApp sofort zuverlässig und sicher.

Durch die neuartige Arbeitsweise des Clients liegen Serverseitig deutlich mehr Informationen zur Entscheidungsfindung vor, ob Verbindungen erlaubt oder herauszufiltern sind. Anwender profitieren dadurch von erheblich mehr Sicherheit. Außerdem ermöglicht die Software erweitertes Routing, so dass die doppelte Vergabe von IP-Netzen kein Problem mehr darstellt.

Quelle: CryptoMagic GmbH, Autor: Bülent Dehmen

 #AMD   #Android   #Apple   #Apps   #Benchmark   #Gaming   #Gehäuse   #Gigabyte   #Internet   #iOS   #iPhone   #Notebook   #NVMe   #PCIe   #Prozessor   #SLC-Cache   #Smartphone   #Software   #SSD 

PCIe Gen4: Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB
PCIe Gen4: Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB
Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB

Mit der AORUS NVMe Gen4 SSD bietet Gigabyte eine PCI Express 4.0 SSD mit satten 2.000 GB an. Wir haben den Boliden auf einem AMD Ryzen Threadripper System von den Ketten gelassen!

ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti Review
ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti Review
ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti

Nvidias GTX-16-Familie umfasst mittlerweile mehrere Grafikchips. Wir haben uns die GTX 1660 Ti von ZOTAC im Test genauer angesehen und mit den neuen SUPER-Modellen verglichen.

KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX im Test
KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX im Test
KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX

Die GeForce GTX 1660 SUPER EX von KFA2 bietet einfaches 1-Click-OC und basiert auf der Turing-Architektur. Wie sich der Sprössling im Praxistest schlagen kann, lesen Sie hier im Review.

Crimson Canyon: Intel NUC Kit NUC8i3CYSM
Crimson Canyon: Intel NUC Kit NUC8i3CYSM
Intel NUC Kit NUC8i3CYSM

Das NUC Kit NUC8i3CYSM von Intel kommt mit 8th Gen Dual-Core-CPU, 8 GB RAM und 1 TB HDD zum Käufer. Wir haben zudem den Vergleichstest mit einer SSD unternommen. Weitere Infos im Test.