Toshiba Exceria Pro M402 mit A1 im Test


Erschienen: 25.09.2017, 08:00 Uhr, Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn

Toshiba hat für seine Speicherkarten Exceria Pro microSDHC und microSDXC M402 das Label „Application Performance Class A1“ der SD Association erhalten. Die A1-Zertifizierung bedeutet, dass M402-Karten nicht nur für die Speicherung von Fotos, Videos, Musik oder sonstigen Daten genutzt werden können, sondern auch für die Auslagerung und Ausführung von Apps direkt auf der Karte. Speicherkarten müssen für eine A1-Zertifizierung mindestens 1.500 IOPS lesen und 500 IOPS schreiben sowie eine sequenzielle Datenübertragungsrate von 10 MB/s bieten. Toshibas microSDHC- und microSDXC-M402-Karten erfüllen diese Anforderungen. Durch das A1-Label wissen Anwender vor dem Kauf, dass die Karte vielfältige Einsatzszenarien unterstützt: von der App-Ausführung über die Kamera-Anbindung bis zum Abspielen von HD-Videos. Die Toshiba-Karten sind voll kompatibel mit Standard-microSD-Kartenlesern und werden mit einem Adapter ausgeliefert, der auch eine Kartennutzung in Geräten wie Kameras, Camcordern, Tablets, Notebooks oder PCs ermöglicht. Die Karten sind stoßfest bei einem Sturz aus bis zu fünf Metern Höhe, wasserdicht nach Schutzart IPX7 und röntgensicher nach ISO 7816-1. Wir haben uns die neue Toshiba Exceria Pro M402 microSDXC mit 64 GB im Praxistest ganz angesehen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

Toshiba Exceria Pro M402 mit A1 im Test

« Vorherige News Nächste News »
Weitere Meldungen

Kommentar abgebenZum Thread »