NEWS / Turing-Architektur: Nvidia stellt GeForce RTX vor
23.08.2018 10:00 Uhr    4 Kommentare

NVidia präsentiert die GeForce-RTX-GPU-Serie. Die neuen GeForce-RTX-Grafikkarten basieren auf der Turing-GPU-Architektur und der RTX-Plattform, die Shader der nächsten Generation mit Echtzeit-Raytracing und neuen KI-Funktionen kombiniert. Die Präsentation erfolgte auf der gamescom in Köln.

Die neue Hybrid-Grafik stellt den bislang größten Generationssprung bei Gaming-Grafikprozessoren dar. Die Turing-Architektur – welche die sechsfache Leistung als die Vorgänger-Architektur Pascal bietet – definiert den PC als die Gaming-Plattform neu, so Nvidia selbst über Turing.

Die neuen Grafikprozessoren GeForce RTX 2080 Ti, 2080 und 2070 sind begepackt mit Funktionen, die es in einer Gaming-GPU so noch nie gegeben hat. Datz gehören u.a. die neue RT-Cores für Echtzeit-Raytracing von Objekten und Umgebungen mit physikalisch korrekter Darstellung von Schatten, Reflexionen, Brechungen und globaler Beleuchtung. Zu den weiteren Features gehören Turing-Tensor-Cores zur Verarbeitung von komplexen neuronalen Netzwerken, NGX (Neural Graphics Framework) integriert KI-Funktionen in die gesamte Grafikpipeline und ermöglicht Bildverbesserung und -qualität in Spielen. Die neue Turing-Shader-Architektur mit variablem Rate Shading ermöglicht Shadern, die Rechenleistung auf Bereiche mit vielen Details zu fokussieren und so die Gesamtleistung zu steigern. Ergänzt wird die GPU von GDDR6-Speicher, der über 600 GB/s Speicherbandbreite für hochauflösendes High-Speed-Gaming erreicht. NVLink heißt die Hochgeschwindigkeitsverbindung mit höherer Bandbreite (bis zu 100 GB/s) und verbesserter Skalierbarkeit für Multi-GPU-Konfigurationen (SLI). Unterstützung für USB Type-C und VirtualLink, ein neuer offener Industriestandard, der entwickelt wird, um die Strom-, Anzeige- und Bandbreitenanforderungen von VR-Headsets der nächsten Generation über einen einzigen USB-C-Anschluss zu erfüllen. Variable-Rate-Shading, Multi-View-Rendering und VRWorks Audio vervollständigen die Liste.

Die neuen GeForce-RTX-Grafikkarten, einschließlich der Founders Edition, werden ab 499 US-Dollar weltweit in 238 Ländern und Territorien bei Partnern wie ASUS, Colorful, EVGA, Gainward, Galaxy, Gigabyte, Innovision 3D, MSI, Palit, PNY und ZOTAC erhältlich sein.

Die Vorbestellphase für die GeForce RTX 2080 Ti und GeForce RTX 2080 hat bereits begonnen. Die Karten sind ab 20. September verfügbar. Die GeForce RTX 2070 ist ab Oktober erhältlich. Weitere technische Details folgen.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn
PCIe Gen4: Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB
PCIe Gen4: Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB
Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB

Mit der AORUS NVMe Gen4 SSD bietet Gigabyte eine PCI Express 4.0 SSD mit satten 2.000 GB an. Wir haben den Boliden auf einem AMD Ryzen Threadripper System von den Ketten gelassen!

ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti Review
ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti Review
ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti

Nvidias GTX-16-Familie umfasst mittlerweile mehrere Grafikchips. Wir haben uns die GTX 1660 Ti von ZOTAC im Test genauer angesehen und mit den neuen SUPER-Modellen verglichen.

KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX im Test
KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX im Test
KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX

Die GeForce GTX 1660 SUPER EX von KFA2 bietet einfaches 1-Click-OC und basiert auf der Turing-Architektur. Wie sich der Sprössling im Praxistest schlagen kann, lesen Sie hier im Review.

Crimson Canyon: Intel NUC Kit NUC8i3CYSM
Crimson Canyon: Intel NUC Kit NUC8i3CYSM
Intel NUC Kit NUC8i3CYSM

Das NUC Kit NUC8i3CYSM von Intel kommt mit 8th Gen Dual-Core-CPU, 8 GB RAM und 1 TB HDD zum Käufer. Wir haben zudem den Vergleichstest mit einer SSD unternommen. Weitere Infos im Test.