NEWS / Work The Frames: Neue Grafikkarten-Serie von KFA2
19.12.2019 07:00 Uhr    0 Kommentare

Nachdem Grafikkarten-Hersteller KFA2 seine „Hall of Fame“- und „EX“-Serie erfolgreich in der DACH-Region etabliert hat, folgt nun mit der neuen „Work The Frames“-Serie (WTF). Die neuen Grafikkarten aus der WTF-Serie haben zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen spendiert bekommen. Dazu zählt z.B. die überarbeitete RGB-Beleuchtung, die nun vier regelbare Zonen und eine anpassbare Helligkeit bietet. Darüber hinaus stehen in der übersichtlichen Software nun 23 verschiedene Beleuchtungseffekte zur Auswahl. Individuelle Beleuchtungsmuster sind natürlich auch konfigurierbar. Passend zu den LED-Effekten gibt es nun auch eine speziell designte Backplate, die im Dunklen leuchtet und blinkt.

Sämtliche Grafikkarten aus der Work The Frames-Serie sind bestens für Overclocking-Experimente gewappnet. Das hauseigene Kühlkonzept wurde nochmals verbessert: Eine leistungsstarke Kombination aus großem Aluminium-Kühlkörper und sechs Kupferheatpipes (4 x 6 mm und 2 x 8 mm) sorgt für gute Wärmeableitung. Für eine geringere Lautstärke sorgen die 90-mm-WINGS-Lüfter, die temperaturgesteuert und mit 11 Rotorblättern ausgestatteten sind. Die staubgeschützte Konstruktion und eine einzigartige Nano-Antistatik-Beschichtung garantieren eine höhere Lebensdauer.

Speziell für die Work The Frames-Serie haben die KFA2-Ingenieure ein hauseigenes PCB-Design entwickelt. Das 8+2- (2080 SUPER) bzw. 7+2-Phasendesign (2070 SUPER) sorgen für eine stabilere und bessere Übertaktung. Mit der hauseigenen Xtreme Tuner Software lockt man so den Karten mit nur ein paar Klicks zusätzlich Leistung heraus.

Work The Frames

Work The Frames

Bei der neuen KFA2 GeForce RTX 2080 SUPER Work The Frames Edition sorgt die TU104-Turing-Grafikeinheit für eine hohe Spieleleistung. Die GPU taktet mit 1.845 MHz (Boost-Takt) bzw. 1.860 MHz (1-Click OC). Zeitgemäß sind auch die 3.072 Shadereinheiten, der 8 GB große GDDR6 Grafikspeicher (1.938 MHz) und das 256 Bit breite Speicherinterface der Karte. Der TU104-Grafikchip der KFA2 GeForce RTX 2070 SUPER Work The Frames Edition taktet mit 1.815 MHz (Boost-Takt) bzw. 1.830 MHz (1-Click OC). Darüber hinaus besitzt die Karte 2.560 Shadereinheiten, einen 8 GB großen und GDDR6-Grafikspeicher (1.750 MHz) mit 256 Bit Speicherinterface. Seitens der Anschlüsse stehen DVI, HDMI 2.0b und DisplayPort 1.4a zur Verfügung.

Die KFA2 GeForce RTX 2070 SUPER Work The Frames Edition ist ab sofort für einen UVP von 649 Euro im Handel erhältlich. Für die entsprechende 2080er-Version muss man 849 Euro auf den Tisch legen.

Quelle: KFA2 PR - 18.12.2019, Autor: Patrick von Brunn
Intel NUC Extreme Kit NUC9i9QNX im Test
Intel NUC Extreme Kit NUC9i9QNX im Test
Intel NUC Extreme Kit NUC9i9QNX

Mit dem NUC 9 Extreme Kit bietet Intel sein derzeit schnellstes NUC-System an. Wir haben uns im Praxistest die schnellste Modellvariante NUC9i9QNX mit flottem Core-i9-Prozessor und GeForce-RTX-Grafik angesehen.

PocketBook Color im Test
PocketBook Color im Test
PocketBook Color

Mit dem PocketBook Color ist nun endlich ein E-Book-Reader mit Farbdarstellung auf dem hiesigen Markt erschienen. Wir klären in unserem ausführlichen Test die Vor- und Nachteile der Technik und des neuen Produktes.

Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB

Die Seagate IronWolf SSDs sind speziell für NAS-Systeme ausgelegt und mit 240 GB bis 4 TB Speicherkapazität erhältlich. Wir haben uns ein M.2-Modell mit PCIe-Gen3-Interface, 3D-TLC-NAND und 480 GB im Test angesehen.

KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG

Mit der „Serious Gaming“ Edition bietet KFA2 eine GeForce RTX 3080 basierte Grafikkarte mit einfachem 1-Click OC und üppiger Ausstattung an. Wir haben den flotten Boliden im Test auf Herz und Nieren geprüft.