NEWS / Ab 31 Euro erhältlich: Raspberry Pi 4 offiziell vorgestellt
24.06.2019 08:00 Uhr    0 Kommentare

Raspberry Pi stellt heute das neue Modell Raspberry Pi 4 vor, ein deutlich schnellerer Mini-PC, der zwei 4K-Monitore antreiben kann. Die vierte Generation des Raspberry Pi stellt für den meistverkauften britischen Computer einen Meilenstein in Geschwindigkeit und Leistung auf, so die Entwickler über den neusten Pi. Das Gerät kommt mit einer dreifachen Prozessor- und vierfachen Multimedia-Leistung gegenüber seinem Vorgänger, dem Raspberry Pi 3B+. Zum ersten Mal repliziert es den vollständigen Funktionsumfang eines traditionellen Computers und ist für Einsatzszenarien vom File-Sharing bis hin zum Multi-Tab-Surfen sowie Video- und Foto-Bearbeitung geeignet.

Der Raspberry Pi 4 ist so groß wie eine Kreditkarte und entweder einzeln erhältlich oder im Komplettpaket mit allem, was man braucht, um seinen Desktop-PC zu ersetzen, außer einem Monitor. Dazu gehören eine Maus, eine Tastatur, eine SD-Karte, die Stromversorgung, sowie Kabel und Gehäuse. Raspberry Pi Mitgründer Eben Upton sagt: "Die Vision hinter Raspberry Pi 4 ist es, ein umfassendes Multimedia-PC-Erlebnis für jedermann zugänglich zu machen. Wir bieten Nutzer/innen das optimale Leistungsniveau zu etwa einem Zehntel der Kosten eines herkömmlichen Desktop-PCs. Dies ist eine bemerkenswerte Entwicklung für den PC-Markt. Raspberry Pi ist bereits der meistverkaufte britische Computer. Im letzten Viertel 2018 betrug der Anteil von Raspberry Pi 3B+ und den früheren Modellen am globalen PC-Markt 2,5%. Die verbesserten Funktionen von Raspberry Pi 4 werden es uns ermöglichen, einen noch viel größeren Teil dieses Marktes zu erschließen."

Raspberry Pi 4

Raspberry Pi 4

Neben seinen Eigenschaften als Desktop-PC wird Raspberry Pi 4 auch die Gemeinde von Hobby- und Profi-Bastlern begeistern, die sich seit seiner Markteinführung im Jahr 2012 um ihn herum entwickelt hat. Die neuen Leistungsmerkmale, wie zum Beispiel Gigabit-Ethernet und USB 3.0-Konnektivität, ermöglichen neue Projekte und erweitern die bereits bestehenden um neue Funktionen. Wie alle Raspberry Pi-Modelle ist Raspberry Pi 4 rückwärtskompatibel, so dass die meisten älteren Projekte unverändert auf dem neuen Gerät laufen.

Auf dem Board arbeitet ein Broadcom BCM2711 (Quad-Core Cortex-A72 64 Bit SoC mit 1,5 GHz), der je nach Ausstattung mit 1, 2 oder 4 GB LP-DDR4-Speicher flankiert wird. Die CPU unterstützt HEVC/H.265 (4kp60 decode), AVC/H.264 (1080p60 decode, 1080p30 encode) und OpenGL ES 3.0. Dual-Band IEEE 802.11ac Wireless, Bluetooth 5.0, Gigabit-Ethernet, zwei USB 3.0 Ports und zwei USB 2.0 Ports sorgen für Konnektivität. Der typische 40-Pin GPIO-header ist natürlich auch wieder mit dabei.

Raspberry Pi 4 und das Desktop Set sind ab sofort bei den offiziellen Raspberry Pi-Partnern Farnell und OKdo verfügbar. Pi 4 ist in den Varianten 1 GB, 2 GB, und 4 GB ab 31 Euro erhältlich und ist somit der weltweit erschwinglichste Multimedia-PC. Die vierte Generation wird mindestens bis zum Jahr 2026 produziert.

Quelle: Raspberry Pi PR - 19.06.2019, Autor: Patrick von Brunn
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG

Auf der diesjährigen Computex präsentierte Nvidia zwei neue Ti-Versionen im GeForce-RTX-3000-Lineup. Dazu gehört auch die neue GeForce RTX 3070 Ti, die wir heute in Form der KFA2 Serious Gaming (1-Click OC) Karte im Test haben.

Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Core i9-11900K und i5-11600K

Mit Rocket Lake-S schickt Intel seine 11. Core-Generation ins Rennen und stattet die Serien i5, i7 und i9 mit neuen Modellen aus. Wir haben uns den Intel Core i9-11900K und den kleineren i5-11600K im Praxistest genau angesehen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.