NEWS / Huawei P40 (Pro): Ein Schnäppchen, das keiner möchte?
Wie wirkt sich das Fehlen beliebter Google-Dienste aus?
15.06. 18:00 Uhr    0 Kommentare

Erst Ende März diesen Jahres präsentierte Huawei das neue P40-Smartphone, den offiziellen Nachfolger der erfolgreichen P30-Serie. Die P40-Reihe ist das erste Premium-Smartphone des chinesischen Herstellers, das gänzlich auf Google-Dienste verzichtet. D.h. ganz konkret, dass die zahlreichen Google-Apps und -Dienste (Maps, YouTube, Gmail, ...) auf den neuen Geräten fehlen und statt des bekannten Google Play Stores, die Huawei AppGallery für das Installieren von Apps genutzt werden muss. Das Nachinstallieren der beliebten Google-Apps funktioniert nicht ohne Umstände und im Internet kursieren diverse Anleitungen zu diesem Thema.

Huawei preist das P40 Pro als das neue Fotowunder an und hebt besonders die Ultra Vision Leica 4-fach Kamera hervor. Die neuen hochauflösende 32 MP-Frontkameras mit Autofokus und IR-Tiefenkamera ermöglicht gute Selfies dank natürlichen Bokeh-Effekten. Die intelligente Optimierung von Licht, Hautfarbe und Texturdetails ist präziser und persönlicher, sodass Selfies noch mehr Spaß machen.

Der Kirin 990 5G SoC (Octa-Core-Prozessor, basierend auf Cortex-A76 und Cortex-A55) ermöglicht nicht nur hohe Performance, sondern dank der 7 nm+ EUV-Technologie und innovativer CPU-Architekturen eine entsprechend hohe Energieeffizienz. Hohe Grafikleistung garantiert die Mali-G76 MC16-GPU und verbesserte KI-Fähigkeit wird durch die Dual-Core-NPU umgesetzt. Das Design des Quad-Curve Overflow OLED-Displays (FHD+ 2.640 x 1.200 Pixel), das mit einer Bildwiederholfrequenz von 90 Hz arbeitet, wurde durch die Form von fließendem Wasser inspiriert, um Sicht und Vorstellungskraft an jeder Kante quasi weiterfließen zu lassen. Üppige 8 GB RAM, WiFi 6 (802.11a/b/g/n/ac/ax, 2 x 2 MIMO), IP68-Schutz und Dual SIM Plus e-SIM gehören ebenso mit zum Funktionsumfang des P40.

Huawei P40 Pro mit Quad-Curve Overflow OLED-Display

Huawei P40 Pro mit Quad-Curve Overflow OLED-Display

Das Preisvergleichs-Portal idealo hat sich, gut zwei Monate nach dem offiziellen Launch der neuen Geräte-Familie, die Entwicklung des Huawei P40 am Markt im Detail angesehen. In einer ausführlichen Analyse hat man sich verschiedenen Fragestellungen angenommen und das Huawei-Flaggschiff ausführlich beleuchtet.

Interessant ist dabei auch die Preisentwicklung in den ersten Wochen nach der Produktvorstellung. Bereits in den vergangenen Jahren konnte ein relativ schneller Preisverfall der Premium-Smartphones von Huawei beobachtet werden. Während das P20 innerhalb der ersten zwei Monate nach Release durchschnittlich 20 Prozent günstiger wurde, waren es beim Huawei P30 ein Jahr später bereits etwa 27 Prozent. Dieser Preisverlust hat sich mit dem P40 dieses Jahr nochmals beschleunigt: Rund zwei Monate nach Veröffentlichung liegt der Preis des Huawei P40 bereits 29 Prozent unter der Unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) von 799 Euro. Damit sind seit Ende Mai 2020 schon Angebote von weniger als 600 Euro möglich.

Huawei P40 nach zwei Monaten schon 29 Prozent günstiger

Huawei P40 nach zwei Monaten schon 29 Prozent günstiger

Wirkt sich das Fehlen der Google-Apps auf die Preisentwicklung der Huawei P40-Reihe aus? Kann Huawei seine Positionierung als Nummer Drei auf dem Smartphone-Markt halten? Die Antworten auf diese und viele weitere Fragen lesen Sie im ausführlichen Artikel auf idealo.de:

Huawei P40 (Pro): Ein Schnäppchen, das keiner möchte?

Quelle: Huawei, idealo, Autor: Patrick von Brunn
Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 im Test
Inno3D RTX 3090 iCHILL X3

Mit der Inno3D GeForce RTX 3090 iCHILL X3 haben wir heute Nvidias neues Flaggschiff aus der GeForce-3000-Familie im Test. Der Bolide basiert auf der Ampere-Architektur, bietet 24 GB GDDR6X-Speicher und ist für 8K-Gaming gerüstet.

ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T im Test
ASUS VivoBook S14 S433FA-EB016T

Mit dem VivoBook S14 (S433) will Hersteller ASUS mehr Abwechslung in den Alltag bringen. Die schlanken Notebooks basieren auf Intels Comet-Lake-Plattform und bieten beachtliche Rechenpower in einem kompakten Gehäuse.

Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Intel Core i9-10980XE

Mit Cascade Lake-X schickt Intel unter anderem den Core i9-10980XE mit 18 Kernen in den Kampf gegen AMDs Threadripper und die Zen-2-Architektur. Mehr zu Intels HEDT-Flaggschiff lesen Sie in unserem Praxistest.

Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.