NEWS / Die größten Fehler beim Selbstbau eines PCs
Wichtige Komponenten und häufige Fehler
12.11.2021 11:00 Uhr    0 Kommentare

Trotz mobiler und leistungsstarker Laptops und Smartphones möchten in unserer heutigen Zeit nur wenige auf einen klassischen Desktop-PC verzichten, aber der Kauf eines hochwertigen Modells ist mit hohen Kosten verbunden. Infolgedessen überlegen sich viele Verbraucher, ob sie nicht einfach die erforderliche Hardware erwerben sollen, um den PC selbst zusammenzubauen. Grundsätzlich ist das keine schlechte Idee, um beispielsweise den perfekt passenden PC zu erhalten oder ein paar Euro zu sparen. Aber bei einem PC aus Eigenbau können viele Fehler unterlaufen und aus diesem Grund möchten wir Ihnen zeigen, was Ihnen als Anfänger auf keinen Fall passieren sollte.

Zu teure Grafikkarte

Natürlich ist beispielsweise die Grafikkarte eine wichtige Komponente, aber das gilt nicht für jegliche Art von PCs, sondern ist stark von deren Nutzung abhängig. Es gibt viele Personen, die zu viel Geld in die Grafikkarte investieren und infolgedessen ihr Budget für die restliche PC-Hardware automatisch schmälern. Das ist natürlich nicht zu empfehlen, denn eine teure Grafikkarte ist höchstens für einen Gaming-PC erforderlich. Möchten Sie den PC hingegen hauptsächlich zum Arbeiten, für Home-Office, Bildbearbeitung oder gelegentlich für grafisch wenig aufwändigen „Spielereien“ wie Wetten im Internet oder browserbasierte Games nutzen, können Sie sich das Geld sparen und stattdessen sinnvoller in andere Komponenten des Systems investieren.

Generell sind die Bestandteile für einen Gaming-PC weit anspruchsvoller als für einen einfachen Desktop-PC für Büro und Home-Office. Aber sofern Sie nicht gerade auf höchstem Niveau oder die neusten Spieletitel auf maximalen Details zocken möchten, können Sie guten Gewissens auf eine teure Grafikkarte verzichten. Stattdessen bieten viele Systeme/Prozessoren bereits integrierte Grafikeinheiten, die für oben beschriebene Einsatzzwecke völlig ausreichend und leistungsfähig genug sind. Auch für den Anschluss mehrerer Monitore ist nicht zwingend eine High-End Grafikkarte notwendig.

Die Auswahl der passenden Komponenten ist beim PC-Selbstbau sehr wichtig

Die Auswahl der passenden Komponenten ist beim PC-Selbstbau sehr wichtig (Bildquelle: Pixabay)

Fehlende oder falsche Komponenten

Es gibt einige Hardware-Komponenten, die bei einem PC auf keinen Fall fehlen dürfen und dazu zählen Arbeitsspeicher, CPU/Prozessor, Kühler, Netzteil, Gehäuse, Mainboard und SSD bzw. Festplatte. Des Weiteren sollten Sie unbedingt sogenannte Wärmeleitpaste kaufen, denn diese gehört bei einer erfolgreichen Montage von Prozessor und Kühler einfach dazu und sorgt für eine gute Wärmeableitung sowie effektivere Kühlung. Alternativ gibt es auch Wärmeleitpads, die in der Regel etwas leichter auf die Fläche zwischen CPU und deren Kühler aufzubringen ist. Nicht zuletzt braucht es noch ausreichend lange Kabel für die internen Komponenten (z.B. zum Anschluss von HDD oder SSD) sowie den Anschluss an das Stromnetz bzw. die Verbindung zwischen PC und Monitor sowie der dazugehörigen Peripherie (Maus und Tastatur). Nur wenn all diese Bestandteile vorliegen, sollten Sie mit dem Eigenbau eines PCs loslegen, um unnötige Verzögerungen im Ablauf zu vermeiden.

Falsche Montage des Kühlers

Sollten Sie den Kühler falsch montieren, müssen Sie damit rechnen, dass der PC schnell überhitzt und möglicherweise macht sich sogar ein unangenehmer Schmorgeruch breit. Das lässt sich jedoch leicht vermeiden: Zum einen müssen Sie darauf achten, die kaum sichtbare Schutzfolie vom Kühler abzuziehen, zum anderen sollten Sie ausreichend Wärmeleitpaste verwenden. Sofern Sie auf beides achten, sollte es bei der Montage des Kühlers nicht zu Problemen kommen. Beachtet werden sollte ebenso das plane Aufliegen des Kühlers auf dem Prozessor (auf dem Heatspreader), damit die Wärme gleichmäßig und über die komplette Oberfläche transportiert werden kann.

Montagereihenfolge und Missachten von Gebrauchsanleitungen

Beim Kauf von Hardware werden Sie im Regelfall Gebrauchsanleitungen erhalten, aber es gibt noch immer viele Menschen, die komplett auf das Lesen verzichten. Das ist jedoch nicht zu empfehlen, denn sollten Sie die Gebrauchsanleitungen missachten, kann es schnell zu unnötigen Fehlern kommen und im schlimmsten Fall braucht der Eigenbau deutlich länger, als wenn Sie sich kurz die erforderlichen Informationen durchgelesen hätten.

Mit dem Kauf der erforderlichen Hardware ist es noch lange nicht getan, denn damit der selbst entworfene PC am Ende funktioniert, muss erst einmal alles zusammengesetzt werden. Das scheint oft einfacher als es tatsächlich ist, aber bereits eine unpassende Reihenfolge bei der Montage kann zu einem Totalschaden führen. Informieren Sie sich also unbedingt im Voraus, was an welcher Stelle eingebaut werden muss. Anleitungen dazu gibt es im Internet mehr als genug, womit es absolut keinen Grund gibt, einfach mal alles auszutesten. Denn das kostet nicht nur viel Zeit, sondern führt möglicherweise auch zu unnötigen Mehrkosten.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn
INNO3D GeForce RTX 4090 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 4090 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 4090 iCHILL X3

Nachdem wir die RTX 4090 SG (1-Click OC) von KFA2 bereits auf Herz und Nieren geprüft haben, folgt mit der INNO3D RTX 4090 iCHILL X3 ein weiterer Ada Lovelace Bolide mit Overclocking ab Werk ins Testlab.

Samsung SSD 990 PRO mit 2 TB im Test
Samsung SSD 990 PRO mit 2 TB im Test
Samsung SSD 990 PRO 2 TB

Auf der diesjährigen gamescom in Köln präsentierte Samsung seine neue SSD 990 PRO, die extreme sequentielle Performance bis zu 7.450 MB/s bietet. Wir haben uns im Praxistest das Modell mit 2 TB genau angesehen.

KFA2 GeForce RTX 4080 SG 16 GB im Test
KFA2 GeForce RTX 4080 SG 16 GB im Test
KFA2 RTX 4080 SG 16 GB

Nach dem Ada Lovelace Startschuss in Form der RTX 4090, baut Nvidia sein Portfolio an RTX-40-GPUs weiter aus. Wir haben pünktlich zum heutigen Launch die KFA2 GeForce RTX 4080 SG (1-Click OC) mit 16 GB VRAM im Test.

11 x UHS-II U3 SD-Karten im Vergleichstest
11 x UHS-II U3 SD-Karten im Vergleichstest
UHS-II U3 SD-Karten, 64/128 GB

Wir haben uns elf flotte UHS-II U3 SD-Karten mit 64 und 128 GB ins Testlab eingeladen und auf Herz und Nieren geprüft. Die Testprobanden bieten extreme Geschwindigkeiten von bis zu 300 MB/s lesend. Mehr in unserem Praxistest!