NEWS / Sharkoon bringt kompaktes Micro-ATX-Gehäuse V1000 RGB
Gehäuse mit effizienter Luftdurchlässigkeit
15.02. 13:30 Uhr    0 Kommentare

Sharkoon erweitert mit dem V1000 RGB seine beliebte Micro-ATX-Gehäuse-Serie um eine erste Variante mit RGB-Elementen. Ab Werk kommt das Micro-ATX-Gehäuse mit drei vorinstallierten 120-mm-RGB-Lüftern und einem Seitenteil aus gehärtetem Glas. Wie auch schon bei seinen Vorgängern lassen sich im Netzteiltunnel am unteren Ende die Kabel neben dem Netzteil durch Kabeldurchlässe im Mainboardtray aus dem Sichtfeld führen. Trotz des kompakten Formfaktors kann ein 240-mm-Radiator oder eine 40-cm-Grafikkarte im Innern verbaut werden.

Im Netzteiltunnel kann ein Netzteil mit einer Länge bis zu 24 Zentimeter untergebracht werden. Neben dem Netzteil können Kabel durch die Kabeldurchlässe am Mainboardtray geführt werden, wodurch ein ordentliches Kabelmanagement ermöglicht wird. Ab Werk sind drei 120-mm-RGB-Lüfter im V1000 RGB installiert: Zwei auf der Vorderseite, und einer auf der Rückseite. Auf der Oberseite können zusätzlich entweder drei 120-mm-Lüfter oder zwei 140-mm-Lüfter eingebaut werden. Alternativ zu den Lüftern auf der Vorderseite kann aber auch ein 240-mm-Radiator mit einer Tiefe inklusive Lüfter von bis zu 5,9 cm installiert werden.

Sharkoon V1000 RGB

Sharkoon V1000 RGB (Bildquelle: Sharkoon)

Trotz seines kompakten Formfaktors können auch größere Komponenten im V1000 RGB verbaut werden. So passen Grafikkarten mit einer Länge bis zu 40 cm ebenso in das Gehäuse wie auch ein Prozessorkühler von 15,8 cm Höhe. Bei größerem Speicherbedarf bietet das V1000 RGB einige Möglichkeiten für den Einbau von HDDs und SSDs: Insgesamt können bis zu sechs 2,5-Zoll-Laufwerke verbaut werden, alternativ auch zwei 3,5-Zoll-Laufwerke. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, ein 5,25-Zoll-Laufwerk zu verbauen.

Um das Gehäuse hell erleuchten zu lassen, kann im V1000 RGB der RGB Hub an eine RGB-Steuerung mit einer Pinbelegung von 5V-D-G oder 5V-D-coded-G am Mainboard angeschlossen werden. Über den in der RGB-Steuerung integrierten Controller können schließlich ausgewählte Lichteffekte nach Belieben aktiviert werden. Kompatibel ist die RGB-Steuerung dabei mit allen gängigen Programmen für die RGB-Steuerung, wie beispielsweise MSI Mystic Light Sync oder ASUS Aura Sync. Alternativ kann die Steuerung auch manuell über den Reset-Button auf der I/O-Blende gesteuert werden.

Das V1000 RGB ist ab sofort zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 79,90 Euro erhältlich.

Quelle: Sharkoon PR - 15.02.2022, Autor: Patrick von Brunn
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT

Mit der Radeon RX 6750 XT bietet AMD eine verbesserte Version der RX 6700 XT an. Die Navi 22 XTX GPU bekommt dabei höhere Taktraten verpasst und auch der VRAM arbeitet schneller als beim Vorgänger.

Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD 2 TB

Mit der FireCuda 530 von Seagate haben wir heute eine High-End-SSD mit 176 Layer (RG NAND Generation 2) TLC-Flashspeicher von Micron im Test. Wie sich das 2 TB-Modell schlägt, klären wir in unserem Artikel.

Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD 500 GB

Mit der P5 Plus bietet Hersteller Crucial eine günstige M.2-SSD mit Micron-Controller und Microns 3D-NAND-Flash in TLC-Technologie an. Wir haben uns das 500-GB-Modell der Familie im Test zur Brust genommen.

KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 Ti SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3080 Ti SG von KFA2 haben wir heute einen Boliden inkl. extravaganter Kühlung und Optik, optionalem Zusatzlüfter „1-Clip Booster“ sowie einfachem Overclocking per „1-Click OC“ Feature im Test.