NEWS / Smartphones ohne Strom aus der Steckdose aufladen
Fünf Alternativen zum Aufladen unterwegs
27.07. 13:00 Uhr    0 Kommentare

Die meisten Besitzer von Smartphones verlassen ihr Zuhause nicht ohne dieses kleine, technologisch versierte Gerät. Mobilität stand bei ihrer Entwicklung im Vordergrund und sie wird selbstverständlich auch genutzt.

Am 6. März 1983 kam das erste Handy (DynaTAC 8000x) auf den Markt. Mit einem Gewicht von 800 Gramm und einer Größe von 33 x 4,6 x 8,5 Zentimetern war von Handlichkeit noch keine Spur. Aber man konnte damit unterwegs telefonieren, wenn auch die maximale Gesprächszeit höchstens eine halbe Stunde betrug.

Powerbanks verfügen über eine große Kapazität und passen in jede Hand- oder Arbeitstasche.

Powerbanks verfügen über eine große Kapazität und passen in jede Hand- oder Arbeitstasche. (Bildquelle: Pexels)

Multifunktionale Smartphones

Gut 40 Jahre später können wir über die kurze Betriebsdauer von Akkus nur noch lächeln. Trotzdem kommt es nicht selten vor, dass uns das Smartphone – und zwar oft, wenn wir es gerade am nötigsten brauchen – im Stich lässt. Zwar haben sich die Akkuleistungen deutlich erhöht, jedoch gleichfalls die Features. Das Telefonieren ist häufig zweitrangig. Vielmehr stehen Fotografieren, Surfen im Netz, Gaming, Mailen, die Nutzung von Social Networks, das Erledigen von Bankgeschäften und vieles mehr auf dem Programm. Sie sind ausnahmslos herzlich willkommen, allerdings beanspruchen sie in erhöhtem Maße den Energiespeicher.

Im Trend: Steckdosen mit USB-Anschluss

Die Auswahl an Ladegeräten für Smartphones und Co. ist riesengroß. Ihre Effizienz steigt immer mehr an, im gleichen Atemzug verkürzen sich die Ladezeiten. Besonders praktisch sind Steckdosen mit USB-Anschluss, für die kein zusätzliches Netzteil mehr benötigt wird. Empfehlenswert ist die Anbringung in allen Zimmern, in denen man sich häufig aufhält. In modernen Haushalten sind USB-Steckdosen mittlerweile weit verbreitet. Bestenfalls bringt man sie neben dem Schalter für Licht oder für die Smart-Home-Steuerung und ggfs. der klassischen Steckdose an. Für eine attraktive Gesamtoptik sollten Material, Farbe und Größe der einzelnen Objekte gleich sein.

Fünf Alternativen zum Aufladen von Mobiltelefonen unterwegs

Im Vergleich zu Smartphone-Ladegeräten, die ohne Steckdose funktionieren, sind Ohrstöpsel und Kopfhörer weit verbreitet. Es gibt jedoch immer mehr Menschen, die sich nach einer komfortablen Möglichkeit zum Aufladen ihres Mobiltelefons unterwegs umsehen. Nachstehend stellen wir fünf interessante Alternativen vor.

Option 1: Powerbank
Powerbanks zählen zu den Klassikern. In der Regel verfügen sie über eine große Kapazität und passen in jede Hand- oder Arbeitstasche. Je mehr man in ein entsprechendes Gerät investiert, desto höher ist dessen Leistung. Hochwertige Produkte ermöglichen das mehrmalige Aufladen eines Smartphones unterwegs. Eine Powerbank steht für Unabhängigkeit, Nutzer können ihr Handy jederzeit und an jedem Ort mobil mit Strom versorgen.

Option 2: Solarpanel
Im Handel finden sich spezielle Solarpanels für Smartphones. Sie sind bereits ab einem Preis von zehn Euro inklusive Ladekabel erhältlich. Die Handhabung ist denkbar unkompliziert, nachteilig ist die Abhängigkeit von der Sonne. Dafür gibt es jedoch eine Lösung: Kleine Solarpanels stehen auch mit integriertem Akku im Angebot, sodass bewölkte oder regnerische Tage problemlos überbrückt werden können. Im Hinblick auf Energieeinsparung, Nachhaltigkeit und Klimaschonung ist die Sonne im Vergleich zu fossilen Brennstoffen in jedem Fall im Vorteil.

Option 3: Zigarettenanzünder
Für Smartphone-Besitzer, die viel mit dem Pkw unterwegs sind, bietet sich das Aufladen ihres mobilen Gerätes über den Zigarettenanzünder an. Den Strom produziert die Autobatterie, klein und unscheinbar ist er in fast jedem Kfz integriert. Man benötigt ausschließlich einen Adapter, wobei die Auswahl auf einem qualitätsvollen Produkt liegen sollte – Nutzer profitieren von einer guten Ladegeschwindigkeit.

Option 4: Wireless Power Share
Immer größerer Beliebtheit erfreuen sich Wireless Power Shares. Sie ermöglichen das Aufladen eines Smartphones über ein weiteres Handy. Die Produkte beeindrucken mit ihrer einfachen Funktionsweise, denn man hält einfach sein Gerät an die Rückseite des anderen. Es gibt mittlerweile einige Hersteller, darunter Huawei und Samsung, die ihre Smartphones mit diesem Feature ausstatten. Grundvoraussetzung für das aufzuladende Mobiltelefon ist dessen Qi-Fähigkeit.

Option 5: Fahrrad-Dynamolader
Ob auf ausgedehnten Fahrradtouren oder dem Weg zur Arbeit, während des Radelns lässt sich aus eigener Kraft Energie erzeugen. Den klassischen Dynamo in der Nähe des Vorderreifens kennt vermutlich jeder, er liefert beim Fahren den Strom für die Beleuchtung. Ein Fahrrad-Dynamolader wandelt diesen für das Smartphone um und speichert ihn. Für Radfahrer ist er eine intelligente und praktische Lösung zum Aufladen des Mobiltelefons.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn
INNO3D GeForce RTX 4090 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 4090 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 4090 iCHILL X3

Nachdem wir die RTX 4090 SG (1-Click OC) von KFA2 bereits auf Herz und Nieren geprüft haben, folgt mit der INNO3D RTX 4090 iCHILL X3 ein weiterer Ada Lovelace Bolide mit Overclocking ab Werk ins Testlab.

Samsung SSD 990 PRO mit 2 TB im Test
Samsung SSD 990 PRO mit 2 TB im Test
Samsung SSD 990 PRO 2 TB

Auf der diesjährigen gamescom in Köln präsentierte Samsung seine neue SSD 990 PRO, die extreme sequentielle Performance bis zu 7.450 MB/s bietet. Wir haben uns im Praxistest das Modell mit 2 TB genau angesehen.

KFA2 GeForce RTX 4080 SG 16 GB im Test
KFA2 GeForce RTX 4080 SG 16 GB im Test
KFA2 RTX 4080 SG 16 GB

Nach dem Ada Lovelace Startschuss in Form der RTX 4090, baut Nvidia sein Portfolio an RTX-40-GPUs weiter aus. Wir haben pünktlich zum heutigen Launch die KFA2 GeForce RTX 4080 SG (1-Click OC) mit 16 GB VRAM im Test.

11 x UHS-II U3 SD-Karten im Vergleichstest
11 x UHS-II U3 SD-Karten im Vergleichstest
UHS-II U3 SD-Karten, 64/128 GB

Wir haben uns elf flotte UHS-II U3 SD-Karten mit 64 und 128 GB ins Testlab eingeladen und auf Herz und Nieren geprüft. Die Testprobanden bieten extreme Geschwindigkeiten von bis zu 300 MB/s lesend. Mehr in unserem Praxistest!