NEWS / Was sind Bare Metal Server und wofür werden sie verwendet?
Die Auswahl des richtigen Dedicated Server
15.06.2023 21:00 Uhr    0 Kommentare

Dienstleister im Bereich Cloud, Storage und Hosting gibt es heutzutage wie Sand am Meer. Oftmals sollen Anwendungen auf einem eigens dafür vorgesehen „Dedicated Server“ eingerichtet und ausgeführt werden.

Ein dedizierter Server ist ein Server, der ausschließlich für einen oder mehrere Dienste dauerhaft betrieben und nicht für andere Aufgaben verwendet wird. Üblicherweise befinden sich dedizierte Server in einem Rechenzentrum, gemeinsam mit vielen weiteren, gleichartigen Servern. Die verschiedenen Verwendungszwecke eines dedizierten Servers sind zum Beispiel das Hosten von Websites und E-Commerce-Plattformen, Business-Anwendungen (ERP und CRM), Virtualisierung oder sogar Hosten eines Game-Servers für beliebte Online-Titel wie Minecraft, Rust, CS:GO usw. Eine spezielle Art von Servern sind Bare Metal Server.

Was sind Bare Metal Server?

Bei einem Bare Metal Server handelt es sich um einen physischer Computerserver, der tatsächlich nur von einem einzelnen Mieter verwendet wird. Im Gegensatz zu anderen Lösungen, ist der Bare Metal Server also kein virtueller Server, die auf gemeinsam genutzter Hardware betrieben werden. Das bedeutet auch, dass die gesamte Rechenleistung des Servers einem oder mehrerer Benutzer auf dem Server zur Verfügung steht und nicht geteilt werden muss ‒ eine generell höhere Verarbeitungs- und I/O-Leistung ist typischerweise garantiert.

Server für verschiedene Dienste werden für gewöhnlich in großen Rechenzentren gehostet.

Server für verschiedene Dienste werden für gewöhnlich in großen Rechenzentren gehostet. (Bildquelle: Pixabay)

Im Gegensatz zu Bare Metal werden herkömmliche Cloud-Server von mehreren Mandanten gemeinsam genutzt. Dabei kommen so genannte „Hypervisoren“ zum Einsatz und sorgen trotz der gemeinsamen Nutzung der Hardware und Virtualisierung des Systems für eine gewisse Isolierung zwischen den einzelnen Mietern. Dennoch kann es zu „Noisy Neighbor“-Effekten kommen, wenn Lastspitzen im System so viele Ressourcen beanspruchen, dass sie sich zumindest kurzzeitig auch auf die anderen Mandanten auswirken. Bei Servern mit nur einem einzelnen Mandanten, wie es bei einem Bare Metal Server der Fall ist, können derartige Probleme nicht auftreten und es besteht eine höhere Servicequalität.

Außerdem ist auch die Sicherheit im Betrieb und der Schutz von Nutzerdaten ein wichtiges Thema, da die Hypervisoren immer wieder Ziel von Angreifern sind, die Sicherheitslücken für ihre Zwecke ausnutzen wollen. Ohne eine echte physische Trennung sind solche Szenarien quasi nicht auszuschließen, denn gemeinsam genutzte Hardware ist anfällig für Fehler in Hardware-Schutzmechanismen wie unlängst bei Rowhammer, Spectre oder Meltdown.

Historische Entwicklung

Da oftmals negative Assoziationen mit dedizierten Servern und Hosting einhergehen, entstand erst dadurch das Konzept der Bare Metal Server und Provider erweiterten ihr Angebot entsprechend. Gehen wir allerdings einige Jahrzehnte zurück, waren praktisch alle Server als Bare Metal konzipiert, da sie oftmals vor Ort installiert waren und von einer Organisation betrieben und genutzt wurden.

Bereits in den 1960er Jahren wurden die ersten Betriebssysteme entwickelt, die das gemeinsame Nutzen von einem physischen Server ermöglichten. Spätestens mit dem Trend, weg von zentralen Großrechnern, hin zu einfachen Standard-PCs in jedem Büro, begann sich auch die Serverlandschaft zu verändern. Das Wachstum des Internets in den 1990er Jahren förderte das Hosting in Rechenzentren, in denen die Server vieler verschiedener Kunden untergebracht waren. In den 2000ern wuchs das Interesse an virtuellen Servern und Cloud-Hosting, das stetig wächst.

Provider und Dienste

Ein neuartiges Servicemodell nennt sich „Bare-Metal-Cloud-Hosting“ und die Kombination von Cloud-Hosting und Bare-Metal-Servern bietet verschiedene Leistungsvorteile. Diese Dienstleistungen werden in der Praxis auch häufig als Bare-Metal-as-a-Service (BMaaS) bezeichnet. Der Vorteil besteht darin, dass auf Bare-Metal-Cloud-Servern ein Hypervisor oder Container ausgeführt werden kann, um so zum Beispiel die Wartung zu vereinfachen oder zusätzliche Isolationsebenen bereitzustellen. Im Netz finden sich einige Provider, die verschiedene BMaaS-Produkte im Portfolio haben. Häufig setzen Unternehmen in ihrer Cloud-Umgebung eine passende Mischung aus dedizierten Servern bzw. Bare Metal und virtualisierten Servern ein.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn
KFA2 GeForce RTX 4080 SUPER SG im Test
KFA2 GeForce RTX 4080 SUPER SG im Test
KFA2 RTX 4080 SUPER SG

Die GeForce RTX 4080 SUPER SG von KFA2 kommt mit 1-Click OC und einer wuchtigen Kühlung im Quad-Slot-Design inkl. RGB-Beleuchtung. Wir haben uns den Boliden im Praxistest ausführlich zur Brust genommen.

ZOTAC RTX 4070 Ti SUPER Trinity Black Test
ZOTAC RTX 4070 Ti SUPER Trinity Black Test
Trinity Black Edition

ZOTAC bietet mit der Trinity Black Edition ein Custom-Design der GeForce RTX 4070 Ti SUPER an, die erst kürzlich von Nvidia vorgestellt wurde. Wie sich die extravagante Grafikkarte im Test schlägt, lesen Sie hier in unserem Review.

Kurzvorstellung: FLIR C5 Wärmebildkamera
Kurzvorstellung: FLIR C5 Wärmebildkamera
FLIR C5 Wärmebildkamera

Mit der C5 von FLIR werfen wir heute einen Blick auf eine mobile Wärmebildkamera. Das Gerät im praktischen Smartphone-Format dient für schnelle thermische Analysen und passt in jede Hosentasche.

INNO3D RTX 4080 SUPER iCHILL Frostbite
INNO3D RTX 4080 SUPER iCHILL Frostbite
INNO3D RTX 4080 SUPER iCHILL Frostbite

Mit der GeForce RTX 4080 SUPER iCHILL Frostbite von INNO3D haben wir heute ein Custom-Design für Systeme mit Wasserkühlung im Test. Der Hersteller arbeitet zu diesem Zweck mit Alphacool zusammen. Mehr in unserem Review.