ARTIKEL/TESTS / Logitech Cordless Desktop LX 501/500
Logitech Cordless Desktop LX 501/500


Lieferumfang

Der Lieferumfang der LX-Desktopsets beschränkt sich auf das Nötigste, so auch bei LX 501/500.

  • Cordless LX 500-Tastatur (Zero-Degree Tilt)
  • Cordless Optical Click! Plus
  • Handballenauflage
  • Funkstation (USB, PS/2)
  • USB/PS/2-Adapter
  • Batterien (4x AA)
  • Handbuch
  • Treiber-CD
Wie schon gesagt, sind LX 501 und LX 500 bis auf die Farbe identisch. Die LX 500 ist in schwarz und die LX 501 in weiß gehalten. Auch das Design beider Tastaturen ist sehr gut gelungen, ebenso die Verarbeitung, welche in unserem Test keine Mängel aufwies. Insgesamt sind auf der Tastatur 35 Zusatztasten zur Steuerung von Multimediafunktionen oder Öffnen von Programmen vorhanden. Die Oberseite des Keyboards erinnert ein bisschen an das Keyboard, welches in der MX-Serie zum Einsatz kam. Hier kann man sämtliche Multimedia Einstellungen vornehmen, wie beispielsweise das Steuern von Videos oder das Abspielen von Musik. Auf den F-Tasten 1 bis 8 sind nützliche Shortcuts angelegt und die F9 bis F12 Tasten kann man beliebig, wie jede andere Taste auch, programmieren.



Die Maus ist eine Weiterentwicklung der Corldess Click! bzw. Cordless Optical Click!. Neu an dieser Maus ist, dass sie die von Logitech entwickelte Funktechnologie "FastRF" benutzt, die erstmals in der MX 700 zum Einsatz kam. Besonders bei dieser Technologie ist die Übertragungsgeschwindigkeit, welche genauso schnell wie über ein USB Kabel ist. Dies macht das gesamte Set auch für Gamer interessant, da im Gegensatz zur MX 900 mit Bluetooth keine Übertragungslags entstehen und ein ruckelfreies Spielen problemlos möglich ist. Ausserdem besitzt diese Maus ein 4-Wege Scrollrad, welches programmierbar ist und eine Switch-Taste, mit der man zwischen geöffneten Programmen wechseln kann. In der Praxis ist dieses Set nahezu perfekt für Officeanwender, aber auch für Gamer sehr gut geeignet. Beim Spielen verhält sich die Maus sehr genau und ist vergleichbar mit der MX Maus-Serie, da der optische Sensor ebenfalls über 800 dpi verfügt.


Autor: Tobias Siemssen
Lesertest: Mad Catz R.A.T. 8+ ADV
Lesertest: Mad Catz R.A.T. 8+ ADV
Mad Catz R.A.T. 8+ ADV

Mit der R.A.T. 8+ ADV bietet Mad Catz eine optische Gaming-Maus, die eine für das R.A.T.-Sortiment charakteristische Anpassbarkeit ermöglicht. Der verbaute PixArt PWM3389 Sensor sorgt zudem für hohe Auflösung.

uRage Reaper 600 Review
uRage Reaper 600 Review
uRage Reaper 600

Mit der uRage Reaper 600 hat Hama im September eine Gaming-Maus mit RGB-Beleuchtung, Omron-Schaltern und Avago/PixArt-Sensor vorgestellt. Wir haben uns die Maus in einem Praxistest angesehen.

Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Im Praxistest: Nuki Smart Lock 2.0
Nuki Smart Lock 2.0

Nuki hat sich einen Namen mit smarten Türschlosssystemen gemacht. Wir klären, wie leicht sich eine Tür damit nachrüsten lässt und wie sich das System in der Praxis schlägt.

ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120 AIMO vs. Wooting two
ROCCAT Vulcan 120, Wooting two

In diesem Test vergleichen wir zwei mechanische Tastaturen mit Schaltern, wie sie unterschiedlicher nicht sein können: Die ROCCAT Vulcan 120 AIMO gegen die Wooting two.