ARTIKEL/TESTS / Thunderbolt: Samsung Portable SSD X5 1 TB
Fazit
Dank NVMe und Thunderbolt 3 räumt die Samsung Portable SSD X5 in den Bechmarks alles ab und belegt Platz 1!

Dank NVMe und Thunderbolt 3 räumt die Samsung Portable SSD X5 in den Bechmarks alles ab und belegt Platz 1!

Auf den zurückliegenden Seiten des Artikels haben wir die flotte Samsung-SSD ausführlich unter die Lupe genommen, so dass wir nun zu einem abschließenden Fazit des Praxistests kommen können.

Wie bereits im Rahmen der technischen Daten ausführlich erläutert, setzt Samsung bei der Portable SSD X ‒ dem Nachfolger der Portable SSD T5 ‒ auf eine Kombination aus hauseigener NVMe-SSD und schnellem Thunderbolt-3-Interface. Wie die Benchmarks gezeigt haben, stößt das Drive in Leistungsregionen vor, in denen das USB-Protokoll ein limitierenden Faktor gewesen wäre. Mit bis zu 2,8 GB/s bei sequentiellen Lesezugriffen wären selbst die theoretisch möglichen 20 Gbps von USB 3.1 Gen 2x2 nicht ausreichend gewesen, so dass Thunderbolt 3 (40 Gbps) ein Muss ist.

Unter dem Strich setzt sich die X5 klar an die Spitze unseres Performance-Rankings (siehe unten) und lässt alle Konkurrenten hinter sich. Dank des durchdachten und etwas großzügiger gestalteten Gehäuses samt großflächigem Kühlkörper, kann die SSD das hohe Maß an Leistung auch über längere Zeiträume bieten und gerät nicht direkt ins Thermal-Throttling, wie bei anderen Testprobanden schon beobachtet. Bei länger andauernden Schreibvorgängen läuft das externe Drive erwartungsgemäß ans Limit des SLC-Caches und reduziert die Leistung. Die Cache-Größe liegt bei etwa 45 GB. Mit der 256 Bit starken AES-Hardware-Verschlüsselung und der passenden Management-Software rundet Samsung den Funktionsumfang seiner externen High-End-SSD durchaus gelungen ab.

Wer sich für die Samsung Portable SSD X5 mit 1 TB interessiert, kann diese zur Zeit ab etwa 380 Euro (Quelle: Geizhals.de, Stand: 02/2020) käuflich erwerben (drei Jahre Garantie). Der nackte Preis pro Gigabyte liegt damit bei circa 38 Euro-Cent und ist im preislich gehobeneren Feld angesiedelt. Wer sich zum Bereich der professionellen Anwender (z.B. als Content-Creator) zählt und auf der Suche nach einer sehr leistungsstarken mobilen Speicherlösung ist, den dürfte die X5 begeistern. Das nötige Kleingeld und das zwingend erforderliche Thunderbolt-3-Interface vorausgesetzt, kann man beim Kauf der X5 eigentlich nichts falsch machen. Dank Verschlüsselung sind vertrauliche Daten auch unterwegs immer sicher geschützt. Da bleibt abschließend unsererseits eigentlich nur noch eines zu sagen: Editor's-Choice-Award!

Samsung Portable SSD X5 1 TB, Thunderbolt 3
  • Hervorragende Performance in allen Bereichen
  • USB-Type-C-Anschluss mit Thunderbolt 3
  • AES-Verschlüsselung
  • Robustes und schickes Gehäuse
  • Hoher Anschaffungspreis

Performance-Ranking
Samsung Portable SSD X5 1 TB, Thunderbolt 3
100,0
Crucial X8 Portable SSD 1 TB, USB 3.1 Gen2
61,2
Seagate BarraCuda Fast SSD 1 TB, USB 3.1 Gen2
54,2
Seagate One Touch SSD 1 TB, USB 3.1 Gen1
 
31,0
Angaben in Prozent (mehr ist besser)
Autor: Patrick von Brunn, Stefan Boller
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.

Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB

Mit der X6 Portable SSD bietet Crucial bereits seit längerer Zeit eine Familie flinker USB-SSDs an. Seit Anfang März gesellt sich nun auch ein größeres 4-TB-Modell hinzu. Mehr zum Neuling der Familie lesen Sie in unserem Test.

Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB

Die Seagate IronWolf SSDs sind speziell für NAS-Systeme ausgelegt und mit 240 GB bis 4 TB Speicherkapazität erhältlich. Wir haben uns ein M.2-Modell mit PCIe-Gen3-Interface, 3D-TLC-NAND und 480 GB im Test angesehen.