ARTIKEL/TESTS / Toshiba N300 und X300 HDDs mit 14 TB
Technische Daten / Modelle
Die N300 steht für hohe Zuverlässigkeit und ist für den Einsatz in bis zu 8-Bay-Systemen empfohlen.

Die N300 steht für hohe Zuverlässigkeit und ist für den Einsatz in bis zu 8-Bay-Systemen empfohlen.

Bei der N300-Serie handelt es sich um 3,5-Zoll-Laufwerke, die durchweg mit einer SATA3-Schnittstelle geliefert werden. Im Inneren sind wahlweise 4, 6, 8, 10, 12 oder 14 TB Speicherkapazität untergebracht und mit jeweils 128 MB (bis einschließlich 8 GB) bzw. 256 MB (ab 10 GB) Pufferspeicher versehen. Ganz neu ist zudem das 16-TB-Modell, das aber derzeit noch nicht im Handel erhältlich ist und als einziges Drive der Serie mit 512 MB Cache ausgestattet wurde. Diese neuen HDDs basieren auf einem 9-Platten-Helium-versiegelten Design, das die Produktion von 3,5-Zoll-Laufwerken mit höherer Speicherdichte und geringerer Leistungsaufnahme ermöglicht. Durch die Laserschweißtechnologie und ein spezielles Gehäusedesign, ist das Helium als Füllgas sicher im Laufwerk versiegelt.

Bei Umdrehungsgeschwindigkeiten von 7.200 RPM erreicht das Flaggschiff der Serie flotte 274 MB/s bei sequentiellen Lesezugriffen. Unser Testproband mit 14 TB bringt es laut Datenblatt auf immerhin 260 MB/s, was es auf den folgenden Seiten noch zu beweisen gilt. Die kleinste Ausführung mit 4 TB ist auch beim Datendurchsatz mit 204 MB/s das Schlusslicht. Unterschiede gibt es entsprechend auch in der Leistungsaufnahme der Massenspeicher, worauf wir ab Seite 9 des Tests genauer eingehen. Dank der Helium-Füllung sind nimmt die 14-TB-HDD beispielsweise deutlich weniger Strom auf, als eine Festplatte mit 10 oder weniger TB der gleichen Familie. Gleiches gilt auch für die Geräuschentwicklung, die bei den mit Helium gefüllten Laufwerken deutlich niedriger ausfällt. Rotational Vibration (RV)-Sensoren sorgen zudem für einen störungsfreien und stabilen Betrieb in bis zu 8-Bay-Systemen.

In Kombination mit Workloads von bis zu 180 TB/Jahr sowie einer Garantiezeit von drei Jahren soll die N300 eine hohe Zuverlässigkeit gewährleisten. Die MTTF gibt man mit 1.200.000 Stunden (16 TB) bzw. 1.000.000 Stunden (bis einschließlich 14 TB) an.

Toshiba zielt mit der X300-Serie vor allem auf Gamer und Workstations, die viel Speicherplatz benötigen, ab.

Toshiba zielt mit der X300-Serie vor allem auf Gamer und Workstations, die viel Speicherplatz benötigen, ab.

Die 3,5"-Festplatte X300 von Toshiba wird als Lösung für Gamer und Power-User angeboten, um klassische Desktop- und Workstation-Maschinen mit viel Speicher auszustatten. Auch hier ist das Line-Up sehr üppig und reicht vom Einsteiger-Modell mit 4 TB bis hin zum Flaggschiff mit satten 16 TB. Letzteres wurde zur IFA in Berlin angekündigt und ist derzeit noch nicht im Handel erhältlich. Während die 16-TB-Ausführung mit 512 MB Cache arbeitet, kommen bei den Ausführungen mit 10, 12 und 14 TB derer 256 MB zum Einsatz. Alle weiteren Modelle müssen sich mit 128 MB Pufferspeicher begnügen. Unabhängig von der Speicherkapazität arbeiten alle Drives mit Umdrehungsgeschwindigkeiten von 7.200 RPM.

Unterschiede gibt es, wie bei der N300-Serie, wiederum in Sachen Leistungsaufnahme und Geräuschentwicklung. Hier profitieren die Spitzenmodelle ab 12 TB von der Helium-Füllung und laufen dadurch nicht nur ruhiger, sondern dank des geringeren Luftwiderstands auch merklich sparsamer im Verbrauch. Zum Vergleich: Die X300 mit 10 TB verbraucht laut Toshiba i.d.R. 9,92 Watt und die größere 12 TB X300 begnügt sich mit nur 6,77 Watt. In den Datenblätter schweigt sich Toshiba leider über sequentielle Transferraten gänzlich aus, so dass wir erst im Laufe des Artikels die Leistungsfähigkeit unseres Testprobanden näher beziffern können.

Angaben zur Garantiezeit macht Toshiba auf der Produktseite nicht, verweist stattdessen auf eine Online-Prüfung anhand der Seriennummer. Die MTTF von 600.000 Std. ist vergleichsweise geringer als bei der N300, die für 24/7-Betrieb konzipiert ist. Entsprechend ist die X300 nicht für den Dauerbetrieb ausgelegt.

Auf den anschließenden Seiten gehen wir näher auf die Leistung der 14-TB-Testprobanden ein. Folgend die technischen Daten der verschiedenen N300- und X300-Modelle von Toshiba im Überblick.

Hersteller und Modell Kapazität Transferrate Drehzahl Cache Garantie
Toshiba N300 4 TB 204 MB/s 7.200 RPM 128 MB 3 Jahre
6 TB 241 MB/s
8 TB
10 TB 248 MB/s 256 MB
12 TB 253 MB/s
14 TB 260 MB/s
16 TB 274 MB/s 512 MB
Toshiba X300 4 TB ? 7.200 RPM 128 MB ?
5 TB
6 TB
8 TB
10 TB 256 MB
12 TB
14 TB
16 TB 512 MB
Autor: Patrick von Brunn, Stefan Boller
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.

Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB

Mit der X6 Portable SSD bietet Crucial bereits seit längerer Zeit eine Familie flinker USB-SSDs an. Seit Anfang März gesellt sich nun auch ein größeres 4-TB-Modell hinzu. Mehr zum Neuling der Familie lesen Sie in unserem Test.

Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB

Die Seagate IronWolf SSDs sind speziell für NAS-Systeme ausgelegt und mit 240 GB bis 4 TB Speicherkapazität erhältlich. Wir haben uns ein M.2-Modell mit PCIe-Gen3-Interface, 3D-TLC-NAND und 480 GB im Test angesehen.