ARTIKEL/TESTS / CrossFire mal anders: Radeon X1950 Pro
Hardware und Ausstattung

Mit der Radeon X1950 Pro bzw. RV570-GPU bringt ATi den ersten im 80 nm-Herstellungsprozess bei TSMC gefertigten Grafikchip auf den Markt. Der neue Chip hat viele Features seines großen Bruders (R580+) geerbt und kommt daher mit Shader Model 3.0, Avivo und weiteren Feinheiten daher. Seitens der Spezifikationen setzt der RV570 auf 36 Shader-Prozessoren, 8 Einheiten für Vertex-Berechnungen und einen Standard-Kerntakt von 580 MHz. Die Anzahl der ROPs beträgt 12. Sapphire hat an der Kernfrequenz nichts gedreht und setzt bei der Platine auf den Referenzwert.

Seitens des Speichers setzt Sapphire wie gewohnt auf Partner Samsung, welcher passende GDDR3-Chips in seinem Repertoir bereit hält. Um genau zu sein, handelt es sich dabei um Chips der K4J55323QG-Serie (136 Ball FBGA) und das Modell BC12, welches für Frequenzen von bis zu 800 MHz spezifiziert wurde. Da ATi einen Takt von 700 MHz für die Speicher vorsieht, scheint hier noch ausreichend Luft für ein kleines Overclocking zu sein - mehr dazu auf der nächsten Seite. Durch die 256 Bit breite Anbindung an die RV570-GPU entsteht eine effektive Datenrate von bis zu 44,8 Gigabyte pro Sekunde. Alle verbauten Speicherchips werden durch den großflächigen Kühlkörper mitgekühlt.

Sowohl die Kühlerreferenz von ATi, als auch die Umsetzung von Sapphire (bis auf die farbliche Gestaltung identisch) suchen das Heil eher in der Breite der Konstruktion als in der Höhe. Daraus resultiert ein Single-Slot Design, welches keinen weiteren Slot belegt. Der Kühler selbst arbeitet im Idle relativ ruhig, ist aber dennoch wahrnehmbar. In Anbetracht dessen, dass die Karte ohne Last gerade einmal handwarm wird, scheint uns die Drehzahl hier deutlich zu hoch gewählt. Ob man hier eventuell durch ein neues BIOS nachbessern wird, können wir zum aktuellen Zeitpunkt nicht sagen. Unter Belastung wird die Karte schon etwas lauter und arbeitet deutlich wahrnehmbar, was unserer Meinung nach aber dennoch nicht als störend bezeichnet werden kann. Genauere Informationen zu den resultierenden Temperaturen finden Sie auf Seite 15 des Artikels.

  • ATi RV570 GPU (Radeon X1950-Serie)
  • 80 nm-Fertigung
  • 580 MHz Chiptakt
  • 36 Pixel-Shader
  • 8 Vertex-Shader
  • 256 MB GDDR3-Speicher
  • 1,2 ns Samsung-Module
  • 256 Bit Speicheranbindung
  • 700 MHz Speichertakt
  • 44,8 GB/sec Bandbreite
  • 2x Dual-Link-DVI
  • TV-Out-Funktionalität
  • PCI Express x16-Interface


Der neuen Radeon X1950 Pro-Kühlung unter die Haube gesehen.

Autor: Patrick von Brunn
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 3070 iCHILL X3

Mit der GeForce RTX 3070 iCHILL X3 bietet Hersteller INNO3D eine RTX 3070 mit Triple-Fan-Kühlung, Overclocking ab Werk und programmierbarer RGB-LED-Beleuchtung an. Wir haben uns die Karte im Test näher angesehen.

INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red

Mit der iCHILL X3 Red bietet INNO3D eine GeForce RTX 3060 im extravaganten Design an. Die Karte kommt mit einer starken Triple-Fan-Kühlung, Heatpipe-Technologie und LED-Beleuchtung. Mehr dazu in unserem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3060 EX (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) bietet Hersteller KFA2 eine Grafikkarte auf Basis der neuen GA106-GPU von Nvidia an. Was die Karten neben satten 12 GB GDDR6-Speicher noch zu bieten hat, lesen Sie in diesem Praxistest.

KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3070 SG (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3070 SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3070 Serious Gaming bietet KFA2 eine Ampere-Grafikkarte im Custom-Design und mit praktischem 1-Click OC an. Wir haben den Boliden im Test beleuchtet und mit anderen GeForce RTX 3000 Modellen verglichen.