NEWS / VIA präsentiert neue EPIA EK Mainboard-Serie
11.08.2006 19:00 Uhr    0 Kommentare

Unter der Bezeichnung VIA EPIA EK stellte VIA Technologies gestern seine neue Mainboard-Serie vor. Die für eine neue Generation Netzwerk-basierter ultrakompakter Digital-Media-Systeme konzipierte Serie zeichnet sich besonders durch einen maximalen Stromverbrauch von gerade einmal 19 Watt aus.

"Durch die abermals verbesserte Energieeffizienz und die umfangreiche Integration der VIA Luke CoreFusion-Prozessorplattform bietet das VIA EPIA EK eine echte Niedrigenergie-Mini-ITX-Lösung mit umfassenden Features", erklärte Daniel Wu, Vorstand der VIA Embedded Platform Division bei VIA Technologies, Inc.

Als erstes VIA EPIA Mini-ITX Mainboard (170 x 170 mm), dass auf der VIA Luke CoreFusion- Prozessorplattform basiert, welche die aktuellste Generation des VIA Eden-N Prozessors mit der aktuellen VIA CN400 North Bridge vereint, ist das VIA EPIA EK zu Beginn erst einmal in zwei Versionen verfügbar, mit 1 GHz oder passiv gekühlten 800 MHz, jeweils mit DDR400-Speicherunterstützung bis zu einer maximalen Größe von einem Gigabyte. Zur Ausstattung gehört Dual LAN mit einem optionalen Gigabit Ethernet Port, sowie eine Hardware-basierte Sicherheit mittels VIA PadLock Security Engine, welche ein umfassendes Paket integrierter x86 Sicherheits Tools enthält.
Man sichert darüber die Netzwerkkommunikation und lokal gespeicherte Informationen, wodurch sich das Mainboard ideal für den Einsatz in Firewalls, Servern und anderen sicher zu vernetzenden Geräten eignet. Durch die x86-AES-Verschlüsselungs-Engine und einem Quantum-basierten Zufallsgenerator soll so eine solide Basis für hohe Sicherheit geschaffen werden. Optimiert wurden die Mainboards für den Einsatz in Verkaufsstellen, Kiosks und anderen vernetzten Digital-Media-Anwendungen mit umfassenden Multimedia- und Sicherheitsanforderungen.
Des Weiteren ist der Grafikprozessor VIA UniChrome Pro IGP, unter anderem zuständig für Hardware-MPEG-2/4-Decoding-Beschleunigung und der VIA Vinyl VT1618-Multi-Kanal-Audio-Codec (7.1) standardmäßig integriert. Eine uneingeschränkte Konnektivität sollen eine DVI/LVDS-Modul-Verbindung, Digital I/O (4 GPI/GPO), ein PCI-Slot, zwei serielle und zwei parallele ATA-Anschlüsse, ein Drucker-Port und bis zu vier COM und USB Ports gewährleisten.
Die Mainboards sollen noch im August für Preise um die 175 Euro verfügbar sein.

Quelle: E-Mail, Autor: Alexander Hille
ZOTAC GeForce RTX 3080 AMP Holo im Test
ZOTAC GeForce RTX 3080 AMP Holo im Test
ZOTAC RTX 3080 AMP Holo

Mit der AMP Holo Variante bietet Hersteller ZOTAC eine ab Werk übertaktete und mit extravaganter Kühlung ausgestattete GeForce RTX 3080 an. Wir haben den Boliden im Test ausführlich beleuchtet.

INNO3D GeForce RTX 3080 Ti X3 OC im Test
INNO3D GeForce RTX 3080 Ti X3 OC im Test
INNO3D RTX 3080 Ti X3 OC

Nvidia bezeichnet die GeForce RTX 3800 Ti als seine neue Flaggschiff-Gaming-GPU, die erst kürzlich auf der Computex vorgestellt wurde. Wir haben die GeForce RTX 3080 Ti X3 OC von INNO3D ausführlich auf Herz und Nieren geprüft.

KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG

Auf der diesjährigen Computex präsentierte Nvidia zwei neue Ti-Versionen im GeForce-RTX-3000-Lineup. Dazu gehört auch die neue GeForce RTX 3070 Ti, die wir heute in Form der KFA2 Serious Gaming (1-Click OC) Karte im Test haben.

Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.