NEWS / Striker Extreme: Asus nForce 680i SLI Platine Deluxe
09.11.2006 12:00 Uhr    0 Kommentare

Asus stellte am gestrigen Abend, pünktlich zum Launch der neuen nForce 600i Serie, das neue Striker Extreme Mainboard vor, das speziell für einen einfachen Aufbau leistungsstarker Gaming PCs entworfen wurde, so der Hersteller in seiner Pressemitteilung. Als neustes Mitglied der beliebten Republic of Gamers (ROG) Serie setzt das Striker Extreme auf den nForce 680i SLI Chipsatz. Es unterstützt Intel Quad-Core Prozessoren und ist entsprechend für die neue 1333 MHz FSB Spezifikation geeignet. Rein technisch gesehen bietet die Platine 6x SATA2, 2x eSATA, 10x USB 2.0, 2x FireWire und hochwertigen Sound via SupremeFX-Karte (siehe Bild bzw. Text weiter unten). Im Vergleich zur Referenzplatine von Nvidia setzt Asus auf ein komplett passives Design mit aufwendigen Heatpipe-Kühlungen und verzichtet auf einen Lüfter an der Northbridge.

LCD Poster ist ein Feature zum System Tuning und Aufrüsten. Auf der rückwärtigen I/O Leiste platziert, zeigt LCD Poster die verschiedenen Phasen des Boot-Vorgangs im Detail an. Sollte sich das System aufgrund einer fehlerhaften Konfiguration während des Startens aufhängen, so nennt der LCD Poster im Klartext den Prozess, während dessen der Fehler auftrat. Damit hat der Anwender sofort einen klaren Hinweis, wie er die Konfiguration anpassen muss. Das Striker Extreme besitzt mit EL I/O ein beeindruckendes Feature, das vor allem Gamer und fleißige LAN Party-Besucher schätzen werden. Durch die Beleuchtung des I/O Backpanels wird das Verbinden von Geräten in dunklen Umgebungen wie LAN Parties sehr vereinfacht. Die über das Mainboard verteilten Onboard LEDs beleuchten das Mainboard im Dunkeln und verleihen ihm zudem auch ein schickes Aussehen.

Als wichtige Hilfe beim Tweaken und Übertakten lässt sich das Strike Extreme mit einem einfachen Knopfdruck einschalten, ausschalten und neu starten. Auch wird kein Jumper mehr benötigt, um die BIOS Einstellung per "Clear CMOS" zurückzusetzen. Die SupremeFX Soundkarte ist eine echte 8-Kanal Soundkarte mit einer Sampling Rate von 24 bit/192 kHz auf allen Kanälen. Der Lieferumfang der Soundkarte beinhaltet außerdem ein Richtmikrofon. Während der Aufnahme empfängt das Mikrofon nur Geräusche, die aus der Aufnahmerichtung kommen und ignoriert Geräusche aus anderen Richtungen. Ferner unterstützt es die "Echo Cancellation Technology", die lästige Echos in Audio-Anwendungen unterdrückt.

Mit im Lieferumfang sind unter anderem 3DMark06 Advanced Edition und Kaspersky Anti-Virus. Das Asus Striker Extreme ist ab Mitte November im Fachhandel verfügbar und wird nach unseren Schätzungen etwa 250 bis 270 Euro kosten.

Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn
SATA-Revival: Crucial MX500 mit 4 TB im Test
SATA-Revival: Crucial MX500 mit 4 TB im Test
Crucial MX500 4 TB

Die MX500 von Crucial zählt zu den SSD-Klassikern am Markt und wird seit Herbst letzten Jahres auch als 4-TB-Version angeboten. Wir haben uns die Neuauflage der SATA-SSD im Test ganz genau angesehen.

INNO3D GeForce RTX 3090 Ti X3 OC im Test
INNO3D GeForce RTX 3090 Ti X3 OC im Test
INNO3D RTX 3090 Ti X3 OC

Mit der GeForce RTX 3090 Ti kündigte Nvidia bereits zur diesjährigen CES sein neues Flaggschiff an. Wir haben uns die brandneue INNO3D RTX 3090 Ti X3 OC mit GA102-350 Grafikchip im Praxistest genau angesehen.

SanDisk Extreme PRO SDXC 64 GB im Test
SanDisk Extreme PRO SDXC 64 GB im Test
SanDisk Extreme PRO, 64 GB

SanDisk ist für Speicherkarten im Profi-Segment bekannt und bietet mit der Extreme PRO SDXC eine UHS-II U3 Karte mit 300 MB/s lesend an. Wir haben das 64 GB Exemplar im Praxistest auf Herz und Nieren geprüft.

KFA2 RTX 3050 EX (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3050 EX (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3050 EX (1-Click OC)

Mit dem EX-Modell von Hersteller KFA2 folgt ein weiterer Bolide mit GeForce RTX 3050 in unser Testlab. Wie sich die Karte im Praxistest behaupten kann, lesen Sie in unserem ausführlichen Review.