NEWS / Nvidia nForce 5X0 explizit für Intel ergibt nun nForce 6X0
04.10.2006 10:00 Uhr    0 Kommentare

Etlichen Käufern eines aktuellen Intel-Systems, welche sich auch SLI als Ausstattung gewünscht hatten, blieben nur drei Auswege. Am Markt existiert derzeit nur ein einziges Mainboard mit nForce 570i Chipsatz, nämlich das Asus P5NSLI welches einen aktuellen Chipsatz für den Sockel 775 und SLI miteinander kombiniert, denn weitere Lösungen auf Basis der nForce 500 Serie existieren nur noch im OEM-Bereich. Der zweite Weg wäre ein Griff zu einem Mainboard mit der älteren nForce 4 Intel Edition und als letztes der Weg über inoffizielle Treibertricks mit Chipsätzen von Intel, wobei dabei aber das Risiko besteht, dass man diese eventuell mit neueren Treibern unterbinden könne. Nun schafft Nvidia aber Abhilfe.
Aufgrund technischer Probleme die nForce 570 SLI and 590 SLI auf die Prozessoren von Intel abzustimmen, sah man sich bei Nvidia gewzungen diese Chipsätze zu überarbeiten und als neue nForce 650i SLI and 680i SLI zu veröffentlichen. Diese sind nun auch kompatibel zu den Intel Core 2 und basieren zu großen Teilen auf ihren Vorgängern, sprich es sind keine Neuentwicklungen sondern lediglich fehlerbereinigte Versionen der nForce 500 Serie.
Die neue nForce 650i SLI Northbridge, gepaart mit einer nForce 430 SLI Southbridge stellen gesamt 29 PCI Express-Lanes bereit, während im SLI-Modus beide x16 PCI-Express-Slots mit 8 Lanes angebunden werden. Diese Kombination ist somit der eigentliche Nachfolger der nForce 570 Intel Edition.
Auf Basis des nForce 590 Intel Edition basiert nun der nForce 680i SLI. Gerade dieser Chipsatz hatte ein Update dringend nötig, da man bei diesem wohl größere Probleme mit dem eigentlichen Frontside-Bus hatte. Dennoch hat man scheinbar einen Weg gefunden und verwendet den nForce 590 nun als Southbridge um zusammen mit dem nForce 680i als Northbridge 48 PCI Express-Lanes und im SLI-Modus zwei mit 16 Lanes angesteuerte x16-Slots zu ermöglichen.
Die restliche Ausstattung der beiden Chips bleibt aber auf dem aktuell hohen Level mit SATA/300, Gigabit Ethernet, ATA-133, USB 2.0, HD-Audio und der Möglichkeit fünf PCI-Slots anzubinden.

Quelle: dailytech.com, Autor: Alexander Hille
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Core i9-11900K und i5-11600K

Mit Rocket Lake-S schickt Intel seine 11. Core-Generation ins Rennen und stattet die Serien i5, i7 und i9 mit neuen Modellen aus. Wir haben uns den Intel Core i9-11900K und den kleineren i5-11600K im Praxistest genau angesehen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.

INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D GeForce RTX 3070 iCHILL X3 im Test
INNO3D RTX 3070 iCHILL X3

Mit der GeForce RTX 3070 iCHILL X3 bietet Hersteller INNO3D eine RTX 3070 mit Triple-Fan-Kühlung, Overclocking ab Werk und programmierbarer RGB-LED-Beleuchtung an. Wir haben uns die Karte im Test näher angesehen.