NEWS / MSI erweitert P6N-Familie um zwei 650i-Boards
12.03.2007 14:00 Uhr    0 Kommentare

Die neue P6N-Mainboardfamilie ergänzt das bestehende MSI-Portofolio an Sockel 775-Plattformen um neue nForce 650i basierte Lösungen. Auf beiden Mainboards sind North- und Southbridge passiv gekühlt, wobei das Topmodell P6N SLI Platinum mit einem effektiven Wärmetausch-System (Heatpipe) ausgestattet ist. Bei diesem Modell kommen auf dem gesamten Board-Layout Feststoff-Kondensatoren (solid capacitors) zum Einsatz, die für eine erhöhte Stabilität im Betrieb sorgen. Zusammen mit dem erweiterten BIOS und dem beiliegenden Clip-Lüfter, der optional zur besseren Kühlung auf die Northbridge gesetzt werden kann, bietet sich das P6N SLI Platinum zum Übertakten an.

Neben dem BIOS, das laut MSI präzise und detailreiche Einstellungen erlaubt, sind alle Boards der P6N-Serie mit MSIs Dual CoreCell Technologie ausgestattet. Damit ist die Überwachung und Steuerung aller systemrelevanten Einstellungen sowie eine dynamische Übertaktung von Mainboard und Grafikkarte gleichzeitig unter einer Bedienoberfläche aus Windows heraus möglich.

Das P6N SLI Platinum und das P6N SLI-FI sind mit einem Gigabit-Ethernet-Anschluss ausgestattet. Bei beiden Platinen stehen jeweils ein x1 PCI Express- und drei 32 PCI-Slots für Erweiterungskarten bereit. Externe Peripheriegeräte können über zehn USB 2.0 und zwei Firewire Ports angebunden werden. Für SATA2-Festplatten stehen insgesamt vier Anschlüsse zur Verfügung, wobei das Platinum-Board mit einem zusätzlichen e-SATA-Port zur Verbindung mit externen Festplatten ausgestattet ist. Der im Chipsatz integrierte Controller unterstützt dabei grundsätzlich die RAID Level 0, 1, 0+1, 5 und JBOD. 8-Kanal Audio ist selbstverständlich ebenfalls dabei.

Der Lieferumfang setzt sich jeweils aus folgenden Komponenten zusammen. P6N SLI Platinum: Handbuch, Schnellstart-Anleitung, Installations-, Treiber- und Anwendungs-CD/Diskette, je zwei IDE-, S-ATA-Daten- und S-ATA-Strom-Kabel, I/O-Shield, Firewire- und USB-Bracket, zusätzlicher Clip-Lüfter für die Northbridge. P6N SLI-FI: Handbuch, Schnellstart-Anleitung, Installations-, Treiber- und Anwendungs-CD/Diskette, IDE-, S-ATA-Daten- und S-ATA-Strom-Kabel, I/O-Shield, Firewire- und USB-Bracket.

Die Preise betragen 169 bzw. 119 Euro. Ab April wird zudem das für etwa 299 Euro erhältliche P6N Diamond, eine nForce 680i SLI Variante, erhältlich sein.

Quelle: E-Mail, Autor: Patrick von Brunn
SATA-Revival: Crucial MX500 mit 4 TB im Test
SATA-Revival: Crucial MX500 mit 4 TB im Test
Crucial MX500 4 TB

Die MX500 von Crucial zählt zu den SSD-Klassikern am Markt und wird seit Herbst letzten Jahres auch als 4-TB-Version angeboten. Wir haben uns die Neuauflage der SATA-SSD im Test ganz genau angesehen.

INNO3D GeForce RTX 3090 Ti X3 OC im Test
INNO3D GeForce RTX 3090 Ti X3 OC im Test
INNO3D RTX 3090 Ti X3 OC

Mit der GeForce RTX 3090 Ti kündigte Nvidia bereits zur diesjährigen CES sein neues Flaggschiff an. Wir haben uns die brandneue INNO3D RTX 3090 Ti X3 OC mit GA102-350 Grafikchip im Praxistest genau angesehen.

SanDisk Extreme PRO SDXC 64 GB im Test
SanDisk Extreme PRO SDXC 64 GB im Test
SanDisk Extreme PRO, 64 GB

SanDisk ist für Speicherkarten im Profi-Segment bekannt und bietet mit der Extreme PRO SDXC eine UHS-II U3 Karte mit 300 MB/s lesend an. Wir haben das 64 GB Exemplar im Praxistest auf Herz und Nieren geprüft.

KFA2 RTX 3050 EX (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3050 EX (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3050 EX (1-Click OC)

Mit dem EX-Modell von Hersteller KFA2 folgt ein weiterer Bolide mit GeForce RTX 3050 in unser Testlab. Wie sich die Karte im Praxistest behaupten kann, lesen Sie in unserem ausführlichen Review.