NEWS / Alienware M17-Notebook mit Quad-Core und CrossFireX
03.11.2008 19:00 Uhr    0 Kommentare

Bis dato galten die Alienware-Notebooks Area-51 m15x und Area-51 m17x als Leistungsträger in Ihren Klassen. Nun setzt Alienware, Dells Gaming-Marke, noch eins drauf und stellt mit dem M17 ein Notebook der Superlative vor. Der 17-Zöller (1920 x 1200 Bildpunkte) ist mit dem ersten mobilen Quad-Core-Prozessor, dem Intel Core 2 Extreme QX9300 (2,53 GHz, FSB1066, 12 MB L2-Cache) erhältlich. Zudem sorgt die CrossFireX Multi-GPU-Technologie von AMD/ATi in Form zweier Mobility Radeon HD 3870 mit insgesamt 1 GB dediziertem Grafikspeicher für höchste Grafikleistung. Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen gehören bis zu 4 GB DDR3-1066-Speicher, zwei 500 GB Festplatten im RAID0-Verband, DVD-Brenner, ein eSATA-Anschluss und vieles mehr. Das beleuchtete Alienware-Logo auf dem schwarzen, gerippten Gehäusedeckel im Skullcap-Design ist prominent vertreten. Das matt-schwarze Stealth-Black-Finish sieht nicht nur gut aus, sondern schützt das System auch vor Fingerabdrücken und Kratzer, so das Unternehmen. Als besonderes Highlight bietet Alienware das M17 optional auch mit beleuchteter Tastatur an.

Alienware M17 Notebook

Alienware M17 Notebook

Im Alienware CommandCenter, das in Kürze auch für deutsche Betriebssysteme erhältlich sein wird, haben die Benutzer Zugang zu exklusiven Alienware-Applikationen für ein noch besseres M17-Erlebnis. Gleichgültig, ob die Energieoptionen des Notebooks unter AlienFusion angepasst, die Funktionen des Touchpads unter AlienTouch individualisiert oder die Sicherheitsoptionen unter der AlienSense-Gesichtserkennungssoftware konfigurieren werden sollen, kann das M17-Notebook an alle individuellen Bedürfnisse und Wünsche anpasst werden. Zukünftige neue Editionen können direkt in das CommandCenter heruntergeladen werden, damit das Alienware-Notebook stets auf dem neuesten Stand der Entwicklung bleibt.

Bei oben beschriebener Konfiguration muss der Kunde gut 3.600 Euro auf den Tisch legen.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG

Auf der diesjährigen Computex präsentierte Nvidia zwei neue Ti-Versionen im GeForce-RTX-3000-Lineup. Dazu gehört auch die neue GeForce RTX 3070 Ti, die wir heute in Form der KFA2 Serious Gaming (1-Click OC) Karte im Test haben.

Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Core i9-11900K und i5-11600K

Mit Rocket Lake-S schickt Intel seine 11. Core-Generation ins Rennen und stattet die Serien i5, i7 und i9 mit neuen Modellen aus. Wir haben uns den Intel Core i9-11900K und den kleineren i5-11600K im Praxistest genau angesehen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.