NEWS / Sodaville: Intels Ein-Chip-System auf 45 nm-Basis
29.09.2009 00:30 Uhr    0 Kommentare

“Sodaville”, der Nachfolgechip des in 90 nm breiten Strukturen gefertigten “Canmore”-Chips, sorgt in der Welt der Prozessoren für Aufsehen. Der Name der neuen System-on-a-Chip Prozessor-Serie lautet CE41xx und arbeitet mit 1,2 GHz. Er wird auf einem einzigen Stück Silizium große Teile verschiedener Systemfunktionen beinhalten und dient mit all diesen Funktionen als idealer Multimedia-Prozessor. Das Einsatzgebiet erstreckt sich damit über leistungsfähige TV-Endgeräte sowie Blue-ray Playern und IPTV-/Hybrid-Set-Top-Boxen.

Die dafür benötigte Systemhardware ist auf diesen Chip vorhanden: Neben einem 32 Bit-Dual-Channel DDR2(800) bzw. DDR3(1333) Speichercontroller verfügt das System über eine eigene Grafikeinheit mit 200 bzw. 400 MHz sowie dem dazugehörigen Multi-Format-HD-Videodecoder. Damit ist es möglich, zwei 1080p-Streams gleichzeitig zu verarbeiten, wobei ein zusätzlicher Display-Prozessor für eine bessere Bildbearbeitung sorgt. Das Booten von bestimmten Speichern (MLC- und SLC-Chips) ermöglicht ein integrierter NAND-Flash-Controller. Für die interne Systemverbindung stehen jeweils zwei SATA-II-Schnittstellen, Smart-Card-Controllern und USB 2.0-Ports zur Verfügung. Dabei werden drei von den acht vorhandenen General Purpose I/O-Ports der zweiten Smart-Card-Anbindung zugeteilt. Dank der inbegriffenen Security-Einheit können in Verbindung mit einer Smart-Card auch verschlüsselte TV-Inhalte verarbeitet werden, auch andere gängige Verschlüsselungs- und Hash-Algorithmen (SHA) werden von der Hardware unterstützt.

Die Kommunikation nach außen erfolgt über einen integrierten Gigabit-Ethernet-Controller. Weiterhin unterstützt das Einchip-System eingehend bis zu 8-Kanal-Audio (wahlweise analog oder S/PIDF) und Video nach YCbCr (36b) oder RGB. Ausgehend erhält man Zugang zu 7.1 + 2.0 Audio sowie Video über HDMI 1.3 mit HDCP. Für den guten Sound sorgt ein Dual-Audio DSP, der hochauflösende Audio-Inhalte in Form von DTS-HD und Dolby True HD übersetzt. Vier 10 Bit bis 150 MHz Digital-Analog-Konverter erlauben die Ausgabe über z.B. eine Komponenten- Composite-, S-Video und SCART-Schnittstelle zur selben Zeit.

Für all diese Aufgaben benötigt der Prozessor eine geringe Leistungsaufnahme von 7 bis 9 Watt. Dabei gibt es drei verschiedene Modelle (CE4100/CE4130/CE4150), die alle den gleichen Kern-Takt besitzen. Als integrierte GPU dient eine programmierbare Intel Graphics Media Accelerator 500 –Einheit, die bei den Modellen einen unterschiedlichen Grafik-Takt besitzt (200/200/400). Die Möglichkeit der Videoeingabe wird es bei der kleinsten Version jedoch nicht geben.

Quelle: ComputerBase, Autor: Benjamin Hanf
SATA-Revival: Crucial MX500 mit 4 TB im Test
SATA-Revival: Crucial MX500 mit 4 TB im Test
Crucial MX500 4 TB

Die MX500 von Crucial zählt zu den SSD-Klassikern am Markt und wird seit Herbst letzten Jahres auch als 4-TB-Version angeboten. Wir haben uns die Neuauflage der SATA-SSD im Test ganz genau angesehen.

INNO3D GeForce RTX 3090 Ti X3 OC im Test
INNO3D GeForce RTX 3090 Ti X3 OC im Test
INNO3D RTX 3090 Ti X3 OC

Mit der GeForce RTX 3090 Ti kündigte Nvidia bereits zur diesjährigen CES sein neues Flaggschiff an. Wir haben uns die brandneue INNO3D RTX 3090 Ti X3 OC mit GA102-350 Grafikchip im Praxistest genau angesehen.

SanDisk Extreme PRO SDXC 64 GB im Test
SanDisk Extreme PRO SDXC 64 GB im Test
SanDisk Extreme PRO, 64 GB

SanDisk ist für Speicherkarten im Profi-Segment bekannt und bietet mit der Extreme PRO SDXC eine UHS-II U3 Karte mit 300 MB/s lesend an. Wir haben das 64 GB Exemplar im Praxistest auf Herz und Nieren geprüft.

KFA2 RTX 3050 EX (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3050 EX (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3050 EX (1-Click OC)

Mit dem EX-Modell von Hersteller KFA2 folgt ein weiterer Bolide mit GeForce RTX 3050 in unser Testlab. Wie sich die Karte im Praxistest behaupten kann, lesen Sie in unserem ausführlichen Review.