NEWS / Acer bietet erstes Netbook mit AMD-Prozessor
09.07.2010 08:00 Uhr    0 Kommentare

Nachdem sich AMD offiziell lange aus dem Netbook-Geschäft herausgehalten hat, kündigte Acer nun erste Produkte im Netbookbereich mit Chips des Intel-Konkurrenten an. In der Produktpalette des Unternehmens tauchten zwei portable Geräte in den Displaygrößen 10" und 12" auf.

Das kleinere Acer Aspire One 521 setzt ebenso wie der große Bruder Acer Aspire One 721 auf den AMD Athlon II Neo Prozessor K125 (1 MB L2 Cache, 1.7 GHz) in Zusammenarbeit mit dem Chipsatz AMD M880G. Als Arbeitsspeicher wird DDR3 in Form von SO-DIMMs verwendet. Ausgaben erscheinen auf einem mit LED-Backlight versehenen Display. Ansonsten unterscheiden sich die Ausstattungen und Preise der beiden Modelle. Die Unterschiede sind in der folgenden Tabelle ersichtlich.

Acer Aspire One 521 mit AMD-Prozessor

Acer Aspire One 521 mit AMD-Prozessor

Hersteller Acer
Bezeichnung Aspire One 521 Aspire One 721
Betriebssystem Windows 7 Starter Windows 7 Home Premium
Prozessor AMD Athlon™ II Neo Prozessor K125 (1 MB L2 Cache, 1.70 GHz, 800 MHz FSB)
Chipsatz AMD M880G Chipsatz
Arbeitsspeicher bis zu 1 GB DDR3 (1 DIMM) bis zu 4 GB DDR3 (2 DIMMs)
Display 10,1" - 1024*600 11,6" - 1366*768
Festplatte (GB) 160 + Multi-CardReader 160, 250, 320, 500, 640 + Multi-CardReader
Grafik ATI Radeon HD 4225 (384 MB dediziertem Arbeitsspeicher)
Anschlüsse 3 USB 2.0
1 HDMI + HDCP
1 VGA
1 Kopfhörer
1 Mikrofon
1 RJ45
1 Stromversorgung
3 USB 2.0
1 HDMI + HDCP
1 VGA
1 Kopfhörer
1 Mikrofon
1 RJ45
1 Stromversorgung

Ausgeliefert werden beide Modelle mit einem 4400 mAh Akku (sechs Zellen), der für etwa fünf bis sechs Stunden Laufzeit, je nach Modell, reichen soll. Im Lieferumfang befindet sich neben dem Gerät auch noch das zweipolige Netzteil, welches eine Länge von etwa 2,5 m aufweist, und eine Schutzhülle. Das kleinere Aspire One 521 schlägt mit etwa 329 Euro und das Aspire One 721 mit 399 Euro in der Grundausstatung zu Buche.

Als Zubehör stehen neben einem größeren Akku mit 5600 mAh (ebenfalls sechs Zellen) auch noch verschiedene RAM-DIMMs und externe USB-Festplatten und optische Laufwerke (ebenfalls USB) zur Verfügung.

Im Vergleich mit Intels Atom-Prozessor dürfte sich der AMD Athlon II Neo an die Spitze setzen, da er in einer früheren Version mit einem Takt von 1,2 GHz schon performanter war als der Atom. Da AMDs Prozessor allerdings nicht über eine parallele Verarbeitung von Threads verfügt (Intel unterstützt dies mit Hyperthreading), kann sich dieser bei vielen parallelen Aufgaben träger anfühlen. Hinsichtlich multimedialer Tätigkeiten dürfte sich das AMD-Gespann für Netbooks jedoch weit vor die neuen Atom-Plattformen von Intel setzen, da die dedizierte Grafik in Form der Radeon 4225 die Wiedergabe von HD-Material unterstützt.

Sie möchten mehr erfahren? Lesen Sie aktuelle Tests zum Acer Aspire One 521!

Quelle: acer.de, Autor: Christoph Förste
ZOTAC ZBOX Magnus One ECM73070C Test
ZOTAC ZBOX Magnus One ECM73070C Test
ZBOX Magnus One ECM73070C

ZOTAC bietet mit der neuen ZBOX Magnus One ECM73070C einen kompakten Gamer-Barebone-PC mit GeForce RTX 3070 Grafik und Intel Comet Lake-S CPU an. Wir haben uns den Powerzwerg im Praxistest zur Brust genommen.

INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red im Test
INNO3D RTX 3060 iCHILL X3 Red

Mit der iCHILL X3 Red bietet INNO3D eine GeForce RTX 3060 im extravaganten Design an. Die Karte kommt mit einer starken Triple-Fan-Kühlung, Heatpipe-Technologie und LED-Beleuchtung. Mehr dazu in unserem Praxistest.

Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB im Test
Crucial X6 Portable SSD 4 TB

Mit der X6 Portable SSD bietet Crucial bereits seit längerer Zeit eine Familie flinker USB-SSDs an. Seit Anfang März gesellt sich nun auch ein größeres 4-TB-Modell hinzu. Mehr zum Neuling der Familie lesen Sie in unserem Test.

KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) Test
KFA2 RTX 3060 EX (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3060 EX (1-Click OC) bietet Hersteller KFA2 eine Grafikkarte auf Basis der neuen GA106-GPU von Nvidia an. Was die Karten neben satten 12 GB GDDR6-Speicher noch zu bieten hat, lesen Sie in diesem Praxistest.