NEWS / Samsung präsentiert Exynos 5 Octa für Mobilgeräte
25.07.2013 23:30 Uhr    0 Kommentare

Samsung stellt mit dem Exynos 5 Octa (Produktcode Exynos 5420) das neueste Mitglied seiner Produktfamilie Exynos vor. Der Exynos 5420 enthält erstmals in der Branche eine mit 6 Prozessorkernen bestückte ARM Mali-T628 GPU und zeichnet sich durch höchste Grafik-Leistungsfähigkeit aus. Mit dem Hintergrund immer komplexer werdenden Anwendungsszenarien für Mobilgeräte gibt Samsung mit seinem neuesten 8-Kern-Applikationsprozessor Entwicklern ein leistungsstarkes, energieeffizientes Bauteil an die Hand, mit dem sie vielseitige Anwenderschnittstellen direkt in die Systemarchitektur implementieren können.

Samsungs neuer Exynos 5 Octa basiert auf ARM Mali-T628 MP6 Cores und erreicht gegenüber seinem Vorgänger mehr als die doppelte 3D-Grafikverarbeitungsleistung. Das neueste Mitglied der Exynos-Familie kann General-Purpose Computing auf Grafik-Verarbeitungseinheiten (GPGPU) durchführen und beschleunigt komplexe und rechenintensive Algorithmen oder Operationen, die bisher von dem CPU erledigt werden mussten. Der Exynos 5 Octa unterstützt OpenGL ES 3.0 und Full Profile Open CL 1.1. Dies stellt die Rechenleistung zur Verfügung, die beim Multi-Layer-Rendering komplexer Spieleszenarien, beim Vorverarbeiten und beim Teilen von Fotos und Videos sowie bei allgemeinen Multi-Tasking-Operationen erforderlich sind.

Exynos 5 Octa

Exynos 5 Octa

Der neueste Exynos Prozessor enthält als Motor vier ARM Cortex-A15-Prozessoren mit 1,8 GHz sowie vier zusätzliche Cortex-A7-Cores mit 1,3 GHz in einer big.LITTLE Verarbeitungsimplementierung. Durch die Optimierung des Energiespardesigns wird die CPU-Verarbeitungsleistung um 20 Prozent gegenüber dem Vorgänger erhöht. Zusätzlich senkt der Multiple Image Compression (MIC) IP-Block in diesem SoC (System-on-Chip) die gesamte Leistungsaufnahme des Systems, wenn Bilder oder Multimediainhalte aus dem Speicher auf das Display gebracht werden. Dieses Leistungsmerkmal maximiert die Nutzungsdauer von Mobilgeräten mit hochauflösenden Displays wie WQXGA (2.500x1.600 Pixel), speziell beim Surfen im Internet oder bei der Nutzung von Multimedia-Anwendungen, bei denen der Bildschirminhalt häufig aufgefrischt werden muss.

Der neue Exynos 5 Octa Prozessor erreicht eine Speicherbandbreite von 14,9 Gigabyte pro Sekunde und verfügt über ein zweikanaliges LPDDR3 Memory mit 933 MHz. Dies ermöglicht eine branchenweit führende, hohe Datenverarbeitungsgeschwindigkeit sowie Unterstützung für Full HD Wifi Displays. Das neue Prozessormodell enthält auch verschiedene Full HD (60 Bilder pro Sekunde) Video Hardware-Codec-Engines für 1080p Video-Aufzeichnung und Playback.

Die neue Exynos 5 Octa Familie wird derzeit von Kunden getestet. Die Massenproduktion soll im August anlaufen.

Quelle: Samsung PR – 24.07.2013, Autor: Patrick von Brunn
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT

Mit der Radeon RX 6750 XT bietet AMD eine verbesserte Version der RX 6700 XT an. Die Navi 22 XTX GPU bekommt dabei höhere Taktraten verpasst und auch der VRAM arbeitet schneller als beim Vorgänger.

Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD 2 TB

Mit der FireCuda 530 von Seagate haben wir heute eine High-End-SSD mit 176 Layer (RG NAND Generation 2) TLC-Flashspeicher von Micron im Test. Wie sich das 2 TB-Modell schlägt, klären wir in unserem Artikel.

Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD 500 GB

Mit der P5 Plus bietet Hersteller Crucial eine günstige M.2-SSD mit Micron-Controller und Microns 3D-NAND-Flash in TLC-Technologie an. Wir haben uns das 500-GB-Modell der Familie im Test zur Brust genommen.

KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 Ti SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3080 Ti SG von KFA2 haben wir heute einen Boliden inkl. extravaganter Kühlung und Optik, optionalem Zusatzlüfter „1-Clip Booster“ sowie einfachem Overclocking per „1-Click OC“ Feature im Test.