NEWS / CeBIT: Intel-Intelligenz für Energieverteilung und -verbrauch
12.03.2014 13:00 Uhr    0 Kommentare

Energie ist eine der größten Herausforderungen der modernen Gesellschaft und wird für Endverbraucher und Unternehmen zunehmend teurer. Die Europäische Kommission schätzt, dass die Preise für Elektrizität im Zeitraum 2010 bis 2020 um 31 Prozent steigen werden. Der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromproduktion wird laut der Kommission bis 2050 auf 50 Prozent anwachsen. Die steigende Zahl erneuerbarer Energiequellen und steigende Energiepreise erfordern die Optimierung von Energieverteilung und -verbrauch. Um diese Herausforderungen anzugehen, bedarf es automatisierter und intelligenter Lösungen: vom intelligenten Haus über die intelligente Fabrik bis hin zum intelligenten Stromnetz (Smart Grid).

Auf der CeBIT hat Intel eine Reihe von innovativen Lösungen und Kollaborationen aufgezeigt, die darauf abzielen, Energie intelligenter zu verwalten. Das Unternehmen präsentierte hierzu Technologien, die einen ganzheitlichen Bogen auf Basis der Intel Architektur inklusive umfassender Sicherheitsfunktionen vom intelligenten Zuhause über die intelligente Fabrik und das intelligente Stromnetz bis hin zum Data Center spannen.

Intel PK

Intel PK

Nachhaltigkeit und der ressourcenschonende Einsatz von Energie beginnen im intelligenten Zuhause. Hierfür stellt Intel die Intel Puma 6 Plattform bereit. Diese ermöglicht es Serviceprovidern, energieeffiziente und sicherheitsoptimierte Gateway-Lösungen für das intelligente Zuhause anzubieten. Multi-Funktions-Gateways auf Basis der Puma 6 Plattform sind in der Lage, verschiedenste Dienste in einer Plattform zu virtualisieren. Dadurch wird es möglich, unterschiedlichste Smart-Home-Funktionen wie Internet, TV, Haussicherheit und Energiemanagement in einem Gerät zusammenzuführen. Dank des integrierten Atom-Prozessors bietet Puma 6 hohe Leistung; zudem überzeugt sie durch modernste Sicherheitsfunktionen. Die Möglichkeiten von Puma 6 werden nun gemeinsam mit der Mannheimer MVV Energie AG für den Einsatz beim dezentralen Energiemanagement getestet. Darüber hinaus schließt sich Intel ab sofort der EE-BUS E.V. Initiative an, deren Mitglieder sich für einen standardisierten und energieeffizienten Austausch intelligenter Geräte einsetzen.

Intel ging außerdem auf intelligente und sicherheitsoptimierte Gateways ein, die auf Intel Quark sowie Intel Atom basieren. Diese bieten integrierte, vorvalidierte Hard- und Software-Lösungen mit offenen Standards, die sich beispielsweise in Fabriken einsetzen lassen, um bereits bestehende Maschinenparks zu verbinden. Damit kann die Produktivität innerhalb der Herstellungsprozesse optimiert werden. Zudem lassen sich sowohl der Energieverbrauch als auch die Kosten erheblich reduzieren. Ein aktuelles Beispiel ist eine Fertigungsstätte von Johnson & Johnson in Irland. Nach einer erfolgreichen Pilotphase arbeitet Johnson & Johnson weiterhin mit Intel daran, zu verstehen, wie sich diese neue Technologie in ihrem Produktionsnetzwerk implementieren lässt.

Intel PK

Intel PK

Zudem zeigte Intel auf der CeBIT auf, wie das Unternehmen mit der Energiewirtschaft zusammenarbeitet, um den sicheren und energieeffizienten Betrieb von intelligenten Stromnetzen voranzutreiben. Beispielsweise entwickelt Intel gemeinsam mit Westfalen Weser Energie, einem großen Anbieter von Strom- und Gasnetzen, Analyselösungen auf Basis von Core-Prozessoren für Ortsnetzstationen. Damit soll die steigende Zahl an erneuerbaren Energiequellen erfasst werden, die in die „letzten Meile“ des Netzes einspeisen. Westfalen Weser Energie erhält so einen detaillierteren Einblick in das Ortsnetz und kann auf Basis dieser Daten auf Veränderungen bei Stromerzeugung bzw. Stromverbrauch reagieren.

Darüber hinaus präsentierte der Computer Security Anbieter McAfee, Teil der neu gegründeten Intel Security Group, auf der Intel Pressekonferenz eine neue Sicherheitsstrategie zum Schutz smarter Stromnetze. Dabei handelt es sich um einen ganzheitlichen Ansatz, der auf der Kombination aus Intel Hardware-Funktionen, McAfee Sicherheitsfunktionen sowie dem Betriebssystem Wind River basiert. McAfee stellt ein optimiertes Sicherheitsmanagement für intelligente Stromnetze zur Verfügung, mit dem viele mögliche Sicherheitsbedrohungen in Echtzeit analysiert und bereits im Vorfeld eliminiert werden können.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3070 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3070 Ti SG

Auf der diesjährigen Computex präsentierte Nvidia zwei neue Ti-Versionen im GeForce-RTX-3000-Lineup. Dazu gehört auch die neue GeForce RTX 3070 Ti, die wir heute in Form der KFA2 Serious Gaming (1-Click OC) Karte im Test haben.

Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS Systems HDD 16 TB Test
Toshiba N300 NAS HDD 16 TB

Mit der N300 bietet Toshiba eine Festplatten-Familie speziell für den Einsatz in NAS-Systemen an. Wir haben uns das 16-TB-Modell im Test genau angesehen und unter anderem mit der 14-TB-Version der N300 verglichen.

Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Intel Core i9-11900K und i5-11600K im Test
Core i9-11900K und i5-11600K

Mit Rocket Lake-S schickt Intel seine 11. Core-Generation ins Rennen und stattet die Serien i5, i7 und i9 mit neuen Modellen aus. Wir haben uns den Intel Core i9-11900K und den kleineren i5-11600K im Praxistest genau angesehen.

Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB mit USB-C
Seagate One Touch SSD 1 TB

Hersteller Seagate hat seine One Touch SSD-Familie aufpoliert und mit einem USB-C-Interface versehen. Außerdem bieten die Drives ein neues Äußeres und höhere Übertragungsraten von mehr als 1 GB/s. Mehr dazu in unserem Test.