NEWS / PM1643: Samsung stellt 30,72-TB-SAS-SSD vor
26.02.2018 22:45 Uhr    0 Kommentare

Samsung gab bekannt, dass mit der Massenproduktion seines Serial Attached SCSI Solid State Drive (SAS SSD) begonnen wurde. Das Produkt mit der Bezeichnung PM1643 ist für den Einsatz in der nächsten Generation von Enterprise-Storage-Systemen vorgesehen. Gestützt auf die neueste V-NAND-Technologie von Samsung mit 64-Lagen 3-Bit 512-Gigabit (Gb) Chips, bietet das Laufwerk mit 30,72 Terabyte die doppelte Kapazität und Leistungsfähigkeit der im März 2016 vorgestellten vorherigen High-Capacity-Reihe mit 15,36 TB.

Möglich war dieser Durchbruch dank der Zusammenfassung von 32 der neuen 1TB NAND-Flash-Bausteine, die jeweils aus 16 übereinander angeordneten Lagen aus 512Gb V-NAND-Chips bestehen. Neben der doppelten Speicherkapazität wurde auch das Leistungs Niveau entscheidend angehoben, nämlich auf nahezu das Doppelte der vorigen Generation von High-Capacity-SAS-SSDs. Auf der Basis eines 12 Gb/s SAS-Interface kommt das neue Laufwerk PM1643 auf Random-Lese- und Schreibraten von bis zu 400.000 IOPS und 50.000 IOPS sowie auf sequenzielle Lese- und Schreibraten von bis zu 2.100 MB/s bzw. 1.700 MB/s.

PM1643

PM1643

Samsung erreichte die neuen Kapazitäts- und Performance-Verbesserungen durch mehrere Weiterentwicklungen im Design seiner Controller, seiner DRAM-Bausteine und der zugehörigen Software. Bestandteil der Verbesserungen ist eine Controller-Architektur, die neun Controller aus der vorigen Serie von High-Capacity-SSDs in einem einzigen Baustein zusammenfasst, sodass mehr Platz in der SSD für die eigentliche Speicherung genutzt werden kann. Das Laufwerk PM1643 nutzt außerdem die TSV-Technologie (Through Silicon Via) zur Verbindung von 8 Gb DDR4-Chips, woraus zehn 4GB TSV DRAM Bausteine mit insgesamt 40GB DRAM entstehen. Es handelt sich hier um das erste Mal, dass TSV-basierte DRAMs in einer SSD zum Einsatz kommen.

Hinzu kommt ein ECC-Algorithmus (Error Correction Code), der für Zuverlässigkeit und minimalen Wartungsaufwand sorgt. Darüber hinaus bietet die SSD eine robuste Dauerbeanspruchung von einem ganzen Drive Write Per Day (DWPD), d.h. es können über die gesamte Gewährleistungszeit von fünf Jahren insgesamt 30,72 TB täglich geschrieben werden, ohne dass es zu einem Ausfall kommt. Die MTBF (Mean Time Between Failures) des PM1643 beträgt zwei Millionen Stunden.

Samsung begann im Januar mit der Fertigung erster Stückzahlen der 30,72 TB SSDs und beabsichtigt die Erweiterung des Angebots durch Versionen mit 15,36 TB, 7,68 TB, 3,84 TB, 1,92 TB, 960 GB und 800 GB im Laufe dieses Jahres.

Quelle: Samsung PR - 20.02.2018, Autor: Patrick von Brunn
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.

Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Base Model 2020

Razer statt das aufpolierte Blade 15 als Modellvariante 2020 mit neuen Intel Core-Prozessoren der 10. Generation aus. Ob das flinke Gamer-Notebook mit GeForce-RTX-Grafik im Test überzeugen kann, lesen Sie in unserem Review!

Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset

Creative, langjähriger Hersteller von PC-Audio-Lösungen, hat mit SXFI eine Lösung für holografischen Klang im Angebot. Doch wie schlägt sich die Lösung in der Praxis? Wir haben uns das Headset von Creative im Test zur Brust genommen.