NEWS / Scythe stellt neuen Ninja 5 CPU-Kühler vor
10.03.2018 16:30 Uhr    0 Kommentare

Der japanische Kühler-Spezialist Scythe kündigt die fünfte Version des Ninja CPU-Kühlers an. Dieser bringt einige Neuerungen mit sich und legt dank der beiden mitgelieferten Kaze Flex 120 PWM Lüftern ein Augenmerk auf leisen Betrieb. Außerdem kommt beim Ninja 5 die dritte Version des Hyper Precision Mounting Systems (H.P.M.S.) zum Einsatz. Diese vereinfacht die Montage erheblich und bietet Kompatibilität zu einer Vielzahl an Sockeln.

Anders als sein Vorgänger, kommt der neue Ninja 5 mit gleich zwei Lüftern aus der Kaze Flex 120 PWM Serie. Der Ninja 5 ist für leisen Betrieb ausgelegt, weshalb die beiden mitgelieferten Lüfter in einem Drehzahlbereich von 300 bis maximal 800 U/min arbeiten. Dank PWM-Unterstützung kann die Drehzahl dynamisch über das Mainboard gesteuert und angepasst werden. Die Lüfter werden dabei so montiert, dass man von dem Push-/Pull-Prinzip profitiert und dadurch hohe Leistung bei geringer Geräuschkulisse erreicht. Des Weiteren befinden sich Gummiabsorber an den Ecken des Lüfterrahmens, die die Übertragung von eventuell entstehenden Vibrationen an den Kühlkörper unterbinden.

Ninja 5

Ninja 5

Das Kühlkörperdesign des Ninja 5 weicht etwas vom Vorgänger ab. Die schwarz eloxierte Schicht oben ist dabei nicht die einzige optische Neuerung. Die untersten sechs Finnenschichten sind an zwei Seiten verkürzt, wodurch hohe RAM-Kompatibilität sichergestellt wird ohne die Leistung zu beeinträchtigen. Somit werden RAM-Riegel mit Kühlkörpern mit einer Gesamthöhe von bis zu 55 mm unterstützt. Scythe setzt wie beim Vorgänger auf insgesamt sechs vernickelte 6-Millimeter-Kupfer-Heatpipes, die in der vernickelten Kupferbodenplatte münden.

Beim Montagesystem setzt Scythe auf die dritte Version des Hyper Precision Mounting Systems (H.P.M.S), das auf einer soliden Metall-Backplate mit vormontierten Schrauben basiert. Dabei werden Zwischenschritte, die vorher notwendig waren, komplett weggelassen. Die Backplate wird beispielsweise dank der neuen Abstandshaltern aus Kunststoff und Gummi mit wenigen Handgriffen mit dem Mainboard fixiert. Des Weiteren ist die Montageschiene am Kühlkörper ab Werk verschraubt, was den Einbauprozess vereinfacht. Für ausgeglichene Verteilung von Gewicht und Anpressdruck sorgen die mit Federn ausgestatteten Schrauben.

Ninja 5

Ninja 5

Der neue Ninja 5 unterstützt die Intel-Sockel LGA775, LGA1150, LGA1155, LGA1156, LGA1366, LGA2011, 2011-v3, LGA2066 sowie AMD-Sockel AM2, AM2+, AM3, AM3+, FM1, FM2, FM2+ sowie AM4. Im Lieferumfang befinden sich neben Montagematerial, auch eine Spritze Wärmeleitpaste, zwei Kaze Flex 120 PWM Lüfter samt Befestigungsklemmensets, ein Schraubendreher, eine Einbauanleitung und ein PWM-Y-Lüfterkabel. Der Scythe Ninja 5 CPU-Kühler (Modell-Nr. SCNJ-5000) ist ab sofort erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers beträgt 52,95 Euro.

Quelle: Scythe PR - 08.03.2018, Autor: Patrick von Brunn
Intel NUC Extreme Kit NUC9i9QNX im Test
Intel NUC Extreme Kit NUC9i9QNX im Test
Intel NUC Extreme Kit NUC9i9QNX

Mit dem NUC 9 Extreme Kit bietet Intel sein derzeit schnellstes NUC-System an. Wir haben uns im Praxistest die schnellste Modellvariante NUC9i9QNX mit flottem Core-i9-Prozessor und GeForce-RTX-Grafik angesehen.

PocketBook Color im Test
PocketBook Color im Test
PocketBook Color

Mit dem PocketBook Color ist nun endlich ein E-Book-Reader mit Farbdarstellung auf dem hiesigen Markt erschienen. Wir klären in unserem ausführlichen Test die Vor- und Nachteile der Technik und des neuen Produktes.

Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB NAS-SSD Test
Seagate IronWolf 510 480 GB

Die Seagate IronWolf SSDs sind speziell für NAS-Systeme ausgelegt und mit 240 GB bis 4 TB Speicherkapazität erhältlich. Wir haben uns ein M.2-Modell mit PCIe-Gen3-Interface, 3D-TLC-NAND und 480 GB im Test angesehen.

KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 SG

Mit der „Serious Gaming“ Edition bietet KFA2 eine GeForce RTX 3080 basierte Grafikkarte mit einfachem 1-Click OC und üppiger Ausstattung an. Wir haben den flotten Boliden im Test auf Herz und Nieren geprüft.