NEWS / Kurzvorstellung: INNO3D iCHILL RGB Aura DDR4-3600 Kit
14.03.2019 22:00 Uhr    0 Kommentare

INNO3D ist überwiegend durch Grafikkarten bekannt, macht aber seit geraumer Zeit auch mit extravaganten Produkten aus dem Speicherbereich auf sich aufmerksam. Das Angebot reicht dabei von günstigeren Standardmodellen ohne Heatspreader bis hin zu High-End-Ausführungen mit bis zu 4.000 MHz und RGB-LED-Beleuchtung.

Kürzlich im Testlabor eingetroffen ist ein 16 GB Dual-Channel-Kit (2 x 8 GB) des flotten INNO3D iCHILL RGB Aura DDR4-3600. Der schicke iCHILL-Speicher kommt mit RGB-LED-Beleuchtung und hat nicht nur optisch einiges zu bieten. Unter dem schwarzen Heatspreader sind 8 GB Unbuffered DDR4-Speicher je Modul untergebracht. Obwohl die SPD-Frequenz mit 2.166 MHz angegeben ist, können die Module mit bis zu 3.600 MHz bei einer Latenz von 17 tCL (CAS Latency CL) betrieben werden – diese Werte wurden vom Hersteller getestet und sind Teil der offiziellen Spezifikationen. Für den normalen SPD-Betrieb (Intel XMP 2.0) genügen 1,2 Volt Versorgungsspannung, wohingegen 1,35 Volt bei maximaler Betriebsfrequenz notwendig werden. Mittels ASUS Aura Sync kann die Beleuchtung per Software mit anderen Systemkomponenten (z.B. Mainboard oder Grafikkarte) synchronisiert werden.

Das 16 GB Kit des INNO3D iCHILL RGB Aura DDR4-3600, das mit lebenslanger Garantie geliefert wird, ist aktuell ab etwa 230 Euro (Quelle: Geizhals.de) erhältlich. Wer noch mehr Performance aus seinem System kitzeln möchte, kann außerdem zur schnellsten Variante der Familie mit bis zu 4.000 MHz greifen und muss dafür rund 290 Euro auf den Tisch legen.

INNO3D iChiLL RGB Aura DDR4-3600 Kit

INNO3D iChiLL RGB Aura DDR4-3600 Kit

Im Rahmen eines Praxistests, der aktuell im Testlabor läuft, möchten wir nicht nur den iCHILL-Speicher näher vorstellen, sondern auch verschiedene Setups beleuchten. D.h. wir werden verschiedene Frequenzen (von 2.133 MHz bis 3.600 MHz) hinsichtlich Performance-Unterschiede untersuchen und auch die Modul-Konfigurationen variieren. Letzterer Test wird mit 1 x 8 GB sowie 2 x 8 GB, jeweils im Single- und im Dual-Channel-Betrieb, durchgeführt. Zudem führen wir alle Messungen auf einer Core- und auf einer Ryzen-Plattform durch.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn

 #AMD   #Apple   #Apps   #Benchmark   #BIOS   #Gamer   #Gaming   #Gehäuse   #Gigabyte   #Grafikkarte   #iOS   #iPhone   #NVMe   #PCIe   #Prozessor   #Ryzen   #Smartphone   #Software   #SSD 

PCIe Gen4: Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB
PCIe Gen4: Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB
Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB

Mit der AORUS NVMe Gen4 SSD bietet Gigabyte eine PCI Express 4.0 SSD mit satten 2.000 GB an. Wir haben den Boliden auf einem AMD Ryzen Threadripper System von den Ketten gelassen!

ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti Review
ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti Review
ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti

Nvidias GTX-16-Familie umfasst mittlerweile mehrere Grafikchips. Wir haben uns die GTX 1660 Ti von ZOTAC im Test genauer angesehen und mit den neuen SUPER-Modellen verglichen.

KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX im Test
KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX im Test
KFA2 GeForce GTX 1660 SUPER EX

Die GeForce GTX 1660 SUPER EX von KFA2 bietet einfaches 1-Click-OC und basiert auf der Turing-Architektur. Wie sich der Sprössling im Praxistest schlagen kann, lesen Sie hier im Review.

Crimson Canyon: Intel NUC Kit NUC8i3CYSM
Crimson Canyon: Intel NUC Kit NUC8i3CYSM
Intel NUC Kit NUC8i3CYSM

Das NUC Kit NUC8i3CYSM von Intel kommt mit 8th Gen Dual-Core-CPU, 8 GB RAM und 1 TB HDD zum Käufer. Wir haben zudem den Vergleichstest mit einer SSD unternommen. Weitere Infos im Test.