NEWS / Wahl der richtigen Hardware für Online-Gambling
Anforderungen an PC, Laptop oder Smartphone
29.12.2020 22:30 Uhr    0 Kommentare

Es ist manchmal gar nicht so einfach, die richtige Hardware für ein bestimmtes Einsatzgebiet zu finden. Da es sich um ein komplexes und weitreichendes Themengebiet handelt, ist das auch nicht weiter verwunderlich. Viele Menschen fragen sich beispielsweise, was für Hardware eigentlich erforderlich ist, um im Online-Casino Live Tischspiele oder Slots von beliebten Anbietern wie Yggdrasil Gaming ohne Einschränkungen spielen zu können. Dabei kann die Antwort vielfältig sein, denn diese oder ähnliche Spiele sind mittlerweile auf verschiedenen Plattformen möglich, so dass sich die Anforderungen keineswegs nur auf den PC oder das Laptop beschränken, denn auch Smartphones sind relevant.

Virtual Reality ist in vielen Bereichen des Alltags präsent (Bildquelle: Pexels)

Virtual Reality ist in vielen Bereichen des Alltags präsent (Bildquelle: Pexels)

Browser-Games in der Regel unkritisch

Games über den Browser benötigen in der Regel keine besondere Hardware. Egal ob es um Slots oder Tischspiele geht – wenn alles über den Browser abläuft, ist im Normalfall keine besondere Hardware erforderlich, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Im Normalfall wird lediglich der Adobe Flash Player benötigt, welcher selbst auf älteren Laptops und PCs läuft. Problematisch wird es höchstens bei Apps oder Games, die auf Augmented Reality oder Virtual Reality basieren.

Höhere Anforderungen bei Apps und Live Spielen

Während die meisten Games über den Browser in puncto Hardware nicht gerade anspruchsvoll sind, kann das bei Apps und Live Spielen schon anders aussehen. Wer auf seinem PC mit nativen Apps spielen möchte, sollte über einen ausreichend großen Arbeitsspeicher und einen schnellen Prozessor verfügen. Oftmals sind von mindestens 2 GB RAM und einem Prozessor mit einer Taktfrequenz von 2,0 GHz die Sprache, was pauschal sicherlich oftmals genügt. Auch die meisten älteren Laptops oder PCs dürften daher in der Regel passend ausgestattet sein.

Bei Spielen, die auf Augmented Reality oder Virtual Reality basieren, kann es etwas anspruchsvoller werden. Bei entsprechenden Games ist ein größerer Arbeitsspeicher (z.B. 8 GB RAM oder mehr) und ein Prozessor mit mehreren Kernen von Vorteil. Noch wichtiger ist jedoch die Leistungsfähigkeit der Grafikkarte, die bei VR- oder AR-Anwendungen entscheidend ist. VR-Benchmarks einiger aktueller Grafikkarten gibt es beispielsweise in diesem Praxistest.

Gerade beim Zusammenstellen von einem PC wird häufig der Fehler gemacht, dass man sich zu sehr auf einzelne Komponenten konzentriert und dabei andere komplett vernachlässigt. Das sollte jedoch nicht passieren, da es im Endeffekt auf das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten ankommt. Wer beispielsweise einen schnellen Prozessor hat, aber eine miserable Grafikkarte, wird voraussichtlich keine große Freude an aufwändigen AR- oder VR-Spielen haben. Es ist daher besser, jede einzelne Komponente zu berücksichtigen, die sich auf die Gesamtleistung auswirkt.

Bei der Wahl der richtigen PC-Hardware gibt es wichtige Punkte zu beachten (Bildquelle: Pixabay)

Bei der Wahl der richtigen PC-Hardware gibt es wichtige Punkte zu beachten (Bildquelle: Pixabay)

Alte Smartphones für Online-Casinos eher ungeeignet

Es gibt immer mehr Spieler, die Online-Casinos auf dem Smartphone ausprobieren möchten und das ist nachvollziehbar. Schließlich ermöglicht das Spielen auf dem Smartphone ein hohes Maß an Flexibilität ‒ anders als vielleicht am heimischen PC oder Laptop. Theoretisch ist sogar eine kurze Spielesession an der Bushaltestelle, im Zug oder auf der Toilette möglich.

Allerdings muss erwähnt werden, dass zumindest alte Smartphones für Online-Casinos oftmals ungeeignet sind. Es gibt allerdings fast kein modernes Smartphone, dessen Hardware nicht in der Lage ist, die Apps von gängigen Online-Casinos zu unterstützen. Neben der Ausstattung von Prozessor, Grafik und Arbeitsspeicher, ist bei Smartphones auch die Größe und die Auflösung des Displays eine wichtige Größe. Ist der Bildschirm zu klein oder die Auflösung zu gering, kann das Spielerlebnis deutlich darunter leiden oder bestimmte Spiele lassen sich gar nicht nutzen. Die Größe des internen Speichers sollte ebenso beachtet werden, dürfte heutzutage aber selten ein Problem sein.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT

Mit der Radeon RX 6750 XT bietet AMD eine verbesserte Version der RX 6700 XT an. Die Navi 22 XTX GPU bekommt dabei höhere Taktraten verpasst und auch der VRAM arbeitet schneller als beim Vorgänger.

Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD 2 TB

Mit der FireCuda 530 von Seagate haben wir heute eine High-End-SSD mit 176 Layer (RG NAND Generation 2) TLC-Flashspeicher von Micron im Test. Wie sich das 2 TB-Modell schlägt, klären wir in unserem Artikel.

Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD 500 GB

Mit der P5 Plus bietet Hersteller Crucial eine günstige M.2-SSD mit Micron-Controller und Microns 3D-NAND-Flash in TLC-Technologie an. Wir haben uns das 500-GB-Modell der Familie im Test zur Brust genommen.

KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 Ti SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3080 Ti SG von KFA2 haben wir heute einen Boliden inkl. extravaganter Kühlung und Optik, optionalem Zusatzlüfter „1-Clip Booster“ sowie einfachem Overclocking per „1-Click OC“ Feature im Test.