NEWS / Kurzvorstellung: AOC AG273QCX mit 27-Zoll-VA-Panel
Großer 27-Zöller für Gamer zum kleinen Geld
13.03. 17:30 Uhr    0 Kommentare

Heute möchten wir euch kurz den letztes Jahr veröffentlichten AOC AG273QCX mit elegantem Frameless-Design vorstellen. Er wird uns temporär bei der Arbeit im Testlabor unterstützen und wurde uns freundlicherweise von Monitor-Spezialist AOC zur Verfügung gestellt. Ein Dank geht auch raus an die Presseagentur united.de.

Das mit 2560 x 1440 Pixeln auflösende und 27 Zoll große VA-Panel des AOC AG273QCX wird mit einer Reaktionszeit von nur 1 ms, 144 Hz, FreeSync-2, Flicker-free und DisplayHDR 400 beworben. Die Helligkeit des Displays wird mit 400 cd/m² angegeben und die Blickwinkel sind mit 178/178° horizontal/vertikal sehr hoch. Das Kontrastverhältnis beträgt 50.000.000:1 (dynamisch) bzw. 3000:1 (statisch), die sRGB-Farbraumabdeckung 99 %. Außerdem mit an Board des Curved-Displays sind ein stabiler und flexibler Standfuß, eine individuell einstellbare RGB-Beleuchtung und passende Lautsprecher (2 x 5 Watt). Anschlussmöglichkeiten gibt es durch 2 x HDMI (1.4 + 2.0), 2 x DisplayPort 1.4 sowie einen analogen VGA-Anschluss und einen USB-3.0-Hub mit vier Ports. Eine 3,5-mm-Klinke kann zudem für den Anschluss von Kopfhörern verwendet werden.

Im Lieferumfang befinden sich Kaltgeräte-, HDMI-, DisplayPort- und USB-Kabel (jeweils 1,8 Meter lang) sowie ein Schnelltastenbedienfeld und Verlängerungsschrauben für die VESA-Bohrungen (75 x 75 mm), da die vorhandenen Gewinde weit im Inneren des Monitors liegen.

AOC AG273QCX

AOC AG273QCX

Wegen der Wandmontage im Testlabor können wir auf den Standfuß und die RGB-Einheit auf der Rückseite leider nicht weiter eingehen, wohl aber auf den dünnen Displayrahmen von 2-3 mm, wobei das Bild allerdings erst nach ingesamt 9 mm angezeigt wird. Sehr hilfreich bei der Wandinstallation ist das Schnelltastenbedienfeld, welches alle Funktionen des Monitors über ein Kabel an anderer Stelle zur Verfügung stellt. Etwas störend ist hingegeben das nicht abschaltbare Licht an der Unterseite des Monitors. Die Rückseite bietet mittig einen Kreis, der per mehrfarbiger LEDs beleuchtet wird und sich per Software steuern lässt.

Einen ausführlichen Test des Monitors haben unsere Kollegen von PRAD veröffentlicht. Preislich liegt das AOC-Display bei rund 450 Euro (Quelle: Geizhals.de, Stand: 03/2020).

Quelle: Hardware-Mag.de, Autor: Stefan Boller

 #AMD   #Apple   #Apps   #Benchmark   #Bluetooth   #DDR4   #Gamer   #Gaming   #Gehäuse   #Gigabyte   #Grafikkarte   #Headset   #Intel   #NVMe   #PCIe   #Prozessor   #Smartphone   #Software   #SSD 

Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Base Model 2020

Razer statt das aufpolierte Blade 15 als Modellvariante 2020 mit neuen Intel Core-Prozessoren der 10. Generation aus. Ob das flinke Gamer-Notebook mit GeForce-RTX-Grafik im Test überzeugen kann, lesen Sie in unserem Review!

Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset

Creative, langjähriger Hersteller von PC-Audio-Lösungen, hat mit SXFI eine Lösung für holografischen Klang im Angebot. Doch wie schlägt sich die Lösung in der Praxis? Wir haben uns das Headset von Creative im Test zur Brust genommen.

PCIe Gen4: Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB
PCIe Gen4: Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB
Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB

Mit der AORUS NVMe Gen4 SSD bietet Gigabyte eine PCI Express 4.0 SSD mit satten 2.000 GB an. Wir haben den Boliden auf einem AMD Ryzen Threadripper System von den Ketten gelassen!

ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti Review
ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti Review
ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti

Nvidias GTX-16-Familie umfasst mittlerweile mehrere Grafikchips. Wir haben uns die GTX 1660 Ti von ZOTAC im Test genauer angesehen und mit den neuen SUPER-Modellen verglichen.