NEWS / Mountain kündigt mechanisches Gaming-Keyboard Everest an
Kickstarter-Kampagne läuft noch bis zum 1. April
29.03. 13:30 Uhr    0 Kommentare

Everest, heißt das neue, völlig frei anpassbare, mechanisches Gaming-Keyboard mit revolutionärer Wahlfreiheit von Mountain. Dieses Keyboard ist noch wenige Tage über eine Kickstarter-Kampagne ab 95 Euro vorbestellbar. Dabei steht Everest als Core-Version im TKL-Format und als Max-Variante mit modularem Numpad und Media Dock zur Verfügung. Das neue Stretch-Goal ermöglicht eine Everest-Edition in Midnight Black, einem tiefschwarz eloxierten Aluminiumdesign, wenn die Kampagne mindestens 100.000 Euro erreicht, bevor sie am 2. April endet. Wenn das Stretch-Goal bis dahin erreicht ist, kann jeder Unterstützer zwischen Gunmetal Grey und Midnight Black wählen.

Mountains Design-Philosophie steht auf vier Säulen: Innovation, Performance, Ästhetik und Modularität. Everest setzt auf völlig neu entwickelte und zum Patent angemeldete Features wie integrierte Display-Keys, die sich frei mit beliebigen Icons und Shortcuts anpassen lassen. Das modulare Media Dock mit Display Dial erlaubt bislang ungekannte Möglichkeiten bei Kontrolle und Monitoring des Systems. Ein ebenfalls modulares und via Magneten zu verbindendes Numpad, mit magnetischen Füßen, die verschiedene Höheneinstellungen ermöglichen und kinderleicht anpassbar sind, runden das Gesamtpaket ab. Mit zwei Aluminium-Faceplates in gefräster CNC-Optik wird der Premiumanspruch sowohl hinsichtlich der Materialgüte als auch der Ästhetik gewahrt.

Everest

Everest

Jedes Everest Exemplar lässt sich je nach Geschmack und Stil personalisieren.Hot-swappable Cherry MX Switches für jeden Anwendungsfall und per-Key RGB-Beleuchtung mit 16,7 Millionen Farben stehen dafür bereit, ebenso wie eine magnetische Handballenauflage, die für maximalen Komfort bei längeren Sessions sorgt. Ein USB 3.2 Gen 1 Hub bietet einen zusätzlichen High-Speed USB-Port und minimiert so unnötigen Kabelsalat oder den Bedarf für Verlängerungskabel. N-Key-Rollover stellt sicher, dass Everest niemals ins Stottern gerät, ganz gleich, wie viele Inputs erfolgen. Die selbstentwickelte Base Camp Software bietet neben dem Macro-Wizard eine Fülle von Features.

Ein wesentlicher Teil bei der Produktion von Everest ist auch die Minimierung negativer Umwelteinwirkungen. Everest und seine modularen Komponenten wurden speziell auf Langlebigkeit hin entwickelt. Plastikverpackungen lassen sich nicht gänzlich vermeiden, weshalb ausschließlich recyclebares Plastik Verwendung findet. Die Verpackung selbst ist außerdem so gestaltet, dass sie wieder- und weiterverwendet werden kann. Mountain hat eine Partnerschaft mit Plastik Bank geschlossen, um insgesamt 25.000 kg Plastikmüll aus unserer Umwelt zu entfernen. Jeder Kauf von Everest unterstützt dieses Projekt.

Everest

Everest

Everest Core enthält das Basis-Keyboard mit einem 2 m USB Type-C Kabel, 5 zusätzliche Cherry MX Switches, 1x Mountain Keycap, 1x Keycap & Switch Removal Tool, 4x Spacer für Everests Füße und 1x Set Mountain Logo Sticker. Zusätzlich zum Inhalt der Core Version enthält Max das Media Dock mit Display Dial, Numpad mit 4 Display Keys, Handballenauflage, 4 zusätzliche Spacer fuer Everests Füße und 1x 15cm USB Type-C to Type-C Kabel.

Quelle: Mountain, Autor: Patrick von Brunn

 #AMD   #Apple   #Apps   #Benchmark   #Bluetooth   #DDR4   #Gamer   #Gaming   #Gehäuse   #Gigabyte   #Grafikkarte   #Headset   #Intel   #NVMe   #Prozessor   #Ryzen   #Smartphone   #Software   #SSD 

Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Base Model 2020

Razer statt das aufpolierte Blade 15 als Modellvariante 2020 mit neuen Intel Core-Prozessoren der 10. Generation aus. Ob das flinke Gamer-Notebook mit GeForce-RTX-Grafik im Test überzeugen kann, lesen Sie in unserem Review!

Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset im Test
Creative SXFI THEATER Headset

Creative, langjähriger Hersteller von PC-Audio-Lösungen, hat mit SXFI eine Lösung für holografischen Klang im Angebot. Doch wie schlägt sich die Lösung in der Praxis? Wir haben uns das Headset von Creative im Test zur Brust genommen.

PCIe Gen4: Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB
PCIe Gen4: Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB
Gigabyte AORUS NVMe SSD 2 TB

Mit der AORUS NVMe Gen4 SSD bietet Gigabyte eine PCI Express 4.0 SSD mit satten 2.000 GB an. Wir haben den Boliden auf einem AMD Ryzen Threadripper System von den Ketten gelassen!

ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti Review
ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti Review
ZOTAC GeForce GTX 1660 Ti

Nvidias GTX-16-Familie umfasst mittlerweile mehrere Grafikchips. Wir haben uns die GTX 1660 Ti von ZOTAC im Test genauer angesehen und mit den neuen SUPER-Modellen verglichen.