NEWS / 3DMark Raytracing-Benchmark für AMD und Nvidia

DirectX Raytracing Feature Test für alle GPUs
03.11.2020 11:30 Uhr    Kommentare

Mit der Verfügbarkeit der Grafikkarten der AMD Radeon RX 6000-Serie am 18. November wird die Alleinstellung von Nvidia für Echtzeit-Raytracing beendet sein. Zum ersten Mal haben Gamer beim Kauf einer Raytracing-fähigen Grafikkarte die Wahl zwischen verschiedenen GPU-Anbietern. Entsprechend hat auch UL Benchmarks auf die Vorstellung der Radeon RX 6000 reagiert und einen neuen 3DMark-Funktionstest, der die reine Raytracing-Leistung misst, vorgestellt. Mit dem 3DMark DirectX Raytracing Feature Test kann man die Leistung der dedizierten Raytracing-Hardware in den neuesten Grafikkarten von AMD und Nvidia erstmals vergleichen.

Echtzeit-Raytracing ist unglaublich anspruchsvoll. Die neuesten Grafikkarten verfügen über dedizierte Hardware, die für Raytracing-Vorgänge optimiert ist. Trotz der Fortschritte bei der GPU-Leistung sind die Anforderungen immer noch zu hoch, als dass sich ein Spiel allein auf Raytracing verlassen könnte. Aus diesem Grund verwenden Spiele Raytracing, um traditionelle Rendering-Techniken zu ergänzen. Der 3DMark DirectX Raytracing-Funktionstest wurde entwickelt, um das Raytracing zum begrenzenden Faktor zu machen. Anstatt sich auf traditionelles Rendering zu verlassen, wird die gesamte Szene in einem Durchgang verfolgt und gezeichnet. Das Ergebnis des Tests hängt vollständig von der Raytracing-Leistung ab. Dies bedeutet, dass man die Leistung dedizierter Raytracing-Hardware in den neuesten Grafikkarten messen und vergleichen kann.

3DMark DirectX Raytracing Feature Test (Bildquelle: UL Benchmarks)

3DMark DirectX Raytracing Feature Test (Bildquelle: UL Benchmarks)

Im Vergleich zu herkömmlichem Rendering kann Raytracing genauer modellieren, wie Licht mit der Blende einer Kamera interagiert. Bei diesem Funktionstest werden Kamerastrahlen mit kleinen zufälligen Offsets über das Sichtfeld verfolgt, um einen Tiefenschärfeeffekt zu simulieren. Die Bildrate wird durch die Zeit bestimmt, die benötigt wird, um eine festgelegte Anzahl von Abtastwerten für jedes Pixel zu verfolgen und zu schattieren, die Ergebnisse mit vorherigen Abtastwerten zu kombinieren und die Ausgabe auf dem Bildschirm darzustellen. Die Renderauflösung beträgt 2.560 x 1.440 Pixel. Das Ergebnis des Tests ist die durchschnittliche Bildrate in Bildern pro Sekunde.

Die DirectX Raytracing-Funktion ist ab sofort als kostenloses Update für 3DMark Advanced Edition von Steam und der UL-Benchmark-Website verfügbar. Besitzer der 3DMark Advanced Edition, die 3DMark vor dem 8. Januar 2019 gekauft haben, müssen ein Upgrade durchführen, um die neuesten Raytracing-Tests freizuschalten. Der 3DMark Port Royal Upgrade-DLC fügt Port Royal, den DirectX Raytracing-Funktionstest und den DLSS-Funktionstest hinzu. Die DirectX Raytracing-Funktion ist als kostenloses Update für 3DMark Professional Edition-Kunden mit einer gültigen Jahreslizenz verfügbar. Kunden mit einer älteren, unbefristeten Lizenz müssen eine jährliche Lizenz erwerben, um den Test freizuschalten.

Quelle: UL Benchmarks PR - 02.11.2020, Autor: Patrick von Brunn
TEAMGROUP T-FORCE DELTA RGB DDR5-6000
TEAMGROUP T-FORCE DELTA RGB DDR5-6000
DELTA RGB DDR5-6000

Mit dem T-FORCE DELTA RGB bietet TEAMGROUP eine Familie von extravaganten DDR5-DIMMs an. Wir haben ein 32 KB Kit mit zwei 6.000 MHz Modulen in einem Praxistest genau unter die Lupe genommen.

AMD Ryzen 5 8600G Desktop-CPU im Test
AMD Ryzen 5 8600G Desktop-CPU im Test
AMD Ryzen 5 8600G

Mit dem Ryzen 5 8600G haben wir heute einen Desktop-Prozessor im Test, der inklusive Grafikeinheit kommt. Integriert in den Prozessor ist eine iGPU vom Typ Radeon 760M. Mehr zur AM5-CPU in unserem Test.

FlexiSpot E8 Schreibtisch im Test
FlexiSpot E8 Schreibtisch im Test
FlexiSpot Desk E8

Das E8 Tischgestell bietet Stabilität und Tragkraft mit einer erweiterten Höhenverstellung über einen großen Bereich und ist dank des einstellbaren Rahmens sehr flexibel. Wir haben in der Praxis einen Blick darauf geworfen.

Seagate FireCuda 520N SSD mit 1 TB im Test
Seagate FireCuda 520N SSD mit 1 TB im Test
FireCuda 520N SSD 1 TB

Mit der FireCuda 520N bietet Seagate eine Upgrade-SSD für Gaming-Handhelds wie Valve Steam Decks, ASUS ROG Ally, Lenovo Legion Go, Microsoft Surface und andere an. Wir haben die kompakte M.2 2230 SSD getestet.