NEWS / Apples Erfolgsrezept: Die vielen Gesichter des iPads
Apples Tablet deckt nahezu alle Alltagssituationen ab
06.10. 21:00 Uhr    0 Kommentare

Mit rund 50 Millionen weltweit verkauften Einheiten pro Jahr verzeichnet das iPad über acht Prozent des Umsatzes des US-Technikgiganten Apple. Das Mobilgerät mit dem iPadOS-Betriebssystem wird in Deutschland von über 20 Prozent der Tablet-Nutzer verwendet. Bereits seit 2010 produziert Apple Tablets, die gewissermaßen ein Hybrid zwischen Smartphone und Laptop darstellen und eine Vielfalt an Möglichkeiten der Verwendung bieten. Genau aus dem Grund ist das iPad rund um den Globus beliebt, denn es kann in den unterschiedlichsten Alltagssituationen sowohl im geschäftlichen als auch im privaten Bereich besonders praktisch eingesetzt werden.

Mit einer Tastatur wird es zum handlichen Laptop

Wer unterwegs arbeiten will, jedoch nicht jedes Mal seinen Laptop aufklappen möchte, hat mit dem iPad ein besonders handliches Arbeitsgerät in der Tasche. Verknüpft man das Tablet mit einem passenden Keyboard, verwandelt es sich wahrlich in einen Laptop, der sich noch leichter mit sich tragen lässt. Möchte man etwa unterwegs im Zug eine E-Mail schreiben, tut man sich mit der kleinen Tastatur am iPhone und längeren Texten eher schwer, doch dank des iPads mit externer Tastatur ist das Mobile Office perfekt ausgestattet. Besonders praktisch ist zudem, dass man einfach zwischen verschiedenen Funktionen und Anwendungen hin- und herschalten kann. Braucht man die Tastatur nicht mehr, wandert sie direkt in die Tasche und das iPad kann als reines Touchgerät mit großem Display verwendet werden. Will man jedoch tippen, ist man mit der Tastatur direkt schnell startklar oder nutzt für Zwischendurch die große Bildschirmtastatur. Mit einem solch hohen Maß an Flexibilität weiß Apple seine Kunden zu begeistern.

iPad Pro, iPad Air, 8. Gen iPad und iPad mini (Bildquelle: Apple)

iPad Pro, iPad Air, 8. Gen iPad und iPad mini (Bildquelle: Apple)

Die Bibliothek in der Tasche: iPad als eReader

Musste man früher noch schwere Bücher mit sich tragen, um unterwegs und im Urlaub in den Lesegenuss zu kommen, hat man heute dank eines Tablets wie dem iPad zu jeder Zeit seine gesamte Bibliothek dabei. Als eReader eignet sich das iPad hervorragend, denn über das größere Display lässt sich die Größe der Buchstaben nach Belieben anpassen, um ein besonders komfortables Lesevergnügen zu erfahren. Während der Bildschirm eines Smartphones meist zu klein ist, um entspannt zu lesen, stellt das iPad einen hervorragenden Buchersatz dar. Über Apple Books lassen sich Bücher ganz einfach nach Lust und Laune schnell und einfach kaufen und herunterladen, sodass dem Lesespaß nie ein Ende gesetzt sein muss. Und das, ohne tatsächlich das Gewicht der Bücher mit sich tragen zu müssen. Reine eBook-Reader bieten jedoch den Vorteil einer höheren Akkulaufzeit, da besonders effiziente Displaytechnologien zum Einsatz kommen und oftmals auch auf ein Farbdisplay verzichtet wird.

iPad 8. Generation mit Tastatur (Bildquelle: Apple)

iPad 8. Generation mit Tastatur (Bildquelle: Apple)

Im Einzelhandel wird das iPad zum Kassensystem

Auch für den Einsatz im Geschäftsprozess wird das Apple iPad bereits verwendet, und zwar nicht nur als praktisches Gerät für das mobile Office, sondern auch etwa im Bereich des Einzelhandels. Über Kassensysteme von Anbietern wie Tillhub wird das iPad vermehrt für Bezahlprozesse im Geschäft eingesetzt. Mithilfe der All-in-one Kassensoftware kann das iPad in allen Geschäftsprozessen verwendet werden, um Zahlungen von Kunden abzuschließen. Als Multifunktionsgerät wird es für den Einzelhandel mit dem iPad möglich, die Warenwirtschaft zu koordinieren und Kartenzahlungen im Geschäft anzunehmen. Durch derartige Kassensysteme wird das Abrechnen der Kasse im Einzelhandel deutlich erleichtert und digital unterstützt. Das iPad hilft hier mit der entsprechenden Software dabei, Verkaufsstatistiken zu generieren, Daten zu exportieren, Geschäftsvorgänge zu überwachen, Mitarbeiter sowie Kunden zu verwalten und vieles mehr.

Das neue iPad Air im All-Screen-Design (Bildquelle: Apple)

Das neue iPad Air im All-Screen-Design (Bildquelle: Apple)

Für Gamer und Kreative

Mittlerweile sind die schlanken Apple-Tablets auch sehr leistungsstark und machen auch das Spielen von 3D-Games möglich. Mit großartigen Performance­steigerungen in den letzten iPad-Generation sind detailreiche Spieleerlebnisse möglich, die durchweg flüssig laufen. Verbindet man einen Xbox Wireless Controller mit Bluetooth, einen PlayStation DualShock Controller oder einen MFi Controller mit deinem iPad, hat man in Kürze eine tragbare Spielkonsole mit dabei. Relativ neu ist auch der Dienst Apple Arcade mit mehr als 100 werbefreien Spielen in einem Abonnement. Mit dem iPad kann man außerdem auf viele verschiedene Arten kreativ sein. Ob Notizen machen, ein Logo entwerfen oder einfach drauflos­zeichnen – der Apple Pencil ist das ideale Werkzeug, um die eigenen Ideen umzusetzen.

Die Funktionen des iPads gehen damit deutlich weiter darüber hinaus, als man im ersten Moment denken würde. Apple bietet seinen Nutzern mit dem iPad ein wahrliches Multifunktionstool, das in den unterschiedlichsten Bereichen des Lebens Anwendung findet. Ob als handliches Arbeitsgerät im Mobile Office, als tragbare Bibliothek und eReader oder auch als Kassensystem im Einzelhandel, Apple setzt mit dem iPad auf Vielfalt. Neben dem iPad Air bietet der Konzern noch das klassische iPad, das schlanke iPad mini und das iPad Pro für höhere Ansprüche an.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn

 #AMD   #Apple   #Apps   #BIOS   #Display   #Gamer   #Gaming   #Grafikkarte   #Headset   #Intel   #Lüfter   #Mainboard   #Notebook   #NVMe   #PCIe   #Prozessor   #Ryzen   #Smartphone   #Software 

Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Cascade Lake-X: Intel Core i9-10980XE im Test
Intel Core i9-10980XE

Mit Cascade Lake-X schickt Intel unter anderem den Core i9-10980XE mit 18 Kernen in den Kampf gegen AMDs Threadripper und die Zen-2-Architektur. Mehr zu Intels HEDT-Flaggschiff lesen Sie in unserem Praxistest.

Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
Aufpoliert: KFA2 GTX 1650 EX PLUS im Test
KFA2 GeForce GTX 1650 EX PLUS

KFA2 bietet mit der GeForce GTX 1650 EX PLUS eine aufpolierte GTX-1650-Grafikkarte mit Turing-GPU an. Der neue Sprössling darf sich über GDDR6 und geänderte Taktraten freuen. Mehr dazu in unserem ausführlichen Test.

Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL Convertible im Test
Lenovo Yoga C940-14IIL

Mit dem Yoga C940 bietet Lenovo ein Convertible basierend auf Intels 10. Core-Generation Ice-Lake an. Wir haben das flexible Leichtgewicht samt Touchscreen und Digitizer in der Praxis auf Herz und Nieren geprüft.

Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Gaming-Notebook im Test
Razer Blade 15 Base Model 2020

Razer statt das aufpolierte Blade 15 als Modellvariante 2020 mit neuen Intel Core-Prozessoren der 10. Generation aus. Ob das flinke Gamer-Notebook mit GeForce-RTX-Grafik im Test überzeugen kann, lesen Sie in unserem Review!