NEWS / Fernzugriff in Windows 11: Was ist zu tun?
Vorteile und Einrichtung von Remote-Access
25.03. 09:00 Uhr    0 Kommentare

Windows 11 ist das neueste Betriebssystem von Microsoft. Fernzugriff ist eine Methode, um von einem beliebigen Standort aus Zugriff auf Ihren Computer, einen anderen Computer oder ein Netzwerk zu erhalten. Es bedeutet auch, dass Sie Dateien und Ressourcen mit anderen Benutzern im Netzwerk gemeinsam nutzen können. Der Fernzugriff wird unter anderem auch verwendet, um virtuelle Netzwerke anstelle von lokalen Netzwerken zu schaffen.

Remote Access in Windows 11

Der Fernzugriff ermöglicht es Ihnen, aus der Ferne auf Ihren PC oder ein anderes Gerät zuzugreifen. Ein einfacher Weg, den Fernzugriff zu erklären, ist, ihn als eine virtuelle Form der Computervernetzung zu betrachten. Das bedeutet, dass Sie von jedem beliebigen Ort aus auf Ihre Netzwerkressourcen zugreifen können, solange Sie über eine Internetverbindung verfügen.

Um Ihnen die Arbeit zu erleichtern, lernen Sie die Funktion Remote Access in Windows 11 kennen. Es ist nicht wie das alte Netzwerk, sondern soll Bequemlichkeit und Flexibilität bringen, damit Sie überall und jederzeit arbeiten können. Die Fernzugriffsfunktion bietet eine geeignete Option für die gemeinsame Nutzung von Daten mit anderen, sodass Sie Ihre Dateien sofort für andere Computer oder Benutzer freigeben können. Im Folgenden werden wichtige Details über den Windows 11 Remote Access aufgeführt, alternativ lesen Sie mehr hier über das Thema RMM vs. Break-Fix Modell für den IT Service.

Fernzugriff bietet viele Vorteile und Möglichkeiten zur Administration

Fernzugriff bietet viele Vorteile und Möglichkeiten zur Administration (Bildquelle: Pexels)

Was versteht man unter Fernzugriff in Windows 11?

Fernzugriff bedeutet im Grunde, dass Sie einen Computer aus der Ferne steuern können. Mit anderen Worten: Sie können eine Verbindung zu einem anderen System herstellen und es so benutzen, als ob Sie direkt davor säßen. Es gibt viele verschiedene Tools, die diese Art von Zugriff ermöglichen, aber das beliebteste ist die Remotedesktopverbindung (RDC).

Windows 7 war die erste Version von Windows, die RDC standardmäßig enthielt. Wenn Sie also ein älteres Betriebssystem verwenden, bleibt Ihnen nur die Möglichkeit, Software von Drittanbietern oder Webbrowser-Erweiterungen zu nutzen. Es gibt jedoch einige neuere Betriebssysteme wie OS X (ab Mavericks) und iOS (ab Version 8), die eine integrierte Unterstützung für Remote-Desktop-Verbindungen bieten.

Um diese Programme richtig nutzen zu können, ist es wichtig, sie nicht als auf die einseitige Kommunikation zwischen zwei Computern beschränkt zu betrachten. Betrachten Sie sie viel mehr als eine Erweiterung Ihrer eigenen Desktop-Umgebung, bei der alles gleichzeitig auf beiden Bildschirmen erscheint, sodass beide Benutzer nahtlos miteinander interagieren können, ohne dass es zu irgendwelchen Problemen kommt! Der Grund, warum dies so wichtig ist, hat mit der Art und Weise zu tun, wie wir unsere Geräte heutzutage nutzen: Die meisten Menschen haben einen Hauptcomputer zu Hause, aber auch mehrere Laptops oder Tablets, die sie benutzen.

Mit Windows 11 Remote Access können Sie jeden Computer von überall aus verwalten, einschließlich der Übertragung von Dateien und dem Drucken von Dokumenten aus der Ferne. Sie können den Fernzugriff auch verwenden, um von der Arbeit oder der Schule aus auf Ihren Heimcomputer zuzugreifen, wenn Sie eine Datei oder ein Programm benötigen, das nur auf Ihrem Heimcomputer verfügbar ist.

Vorteile des Fernzugriffs für ITler

Der Fernzugriff ist für IT-Fachleute zu einer Notwendigkeit geworden. Heutzutage arbeiten IT-Mitarbeiter in der Regel aus der Ferne nach ihrem eigenen Zeitplan. Außerdem müssen sie in der Lage sein, sowohl Mitarbeiter vor Ort als auch Mitarbeiter aus der Ferne zu unterstützen, die mit technischen Problemen anrufen. Der Fernzugriff spielt dabei eine wichtige Rolle.

Mithilfe des Fernzugriffs können IT-Fachleute Probleme beheben und Änderungen an Geräten vornehmen, ohne sich am selben Ort wie das Gerät oder der Benutzer zu befinden. IT-Administratoren können aus der Ferne auf Computer, Server, Tablets und Smartphones zugreifen, um Netzwerke zu verwalten, Anwendungen und Software-Updates zu installieren, Probleme im Zusammenhang mit Hardware oder Software zu lösen und vieles mehr.

Der Fernzugriff bietet IT-Administratoren eine Reihe von Vorteilen:

  1. Bequemlichkeit: Sie können jederzeit und von überall aus Unterstützung leisten, auch wenn sie nicht im Büro sind. Sie können den Fernzugriff beispielsweise auf Reisen oder bei der Arbeit von zu Hause aus nutzen.
  2. Sicherheit: Sie können über eine sichere verschlüsselte Verbindung eine sichere Verbindung zu Ihrem Unternehmensnetzwerk herstellen, sogar über öffentliche Wi-Fi-Verbindungen.
  3. Flexibilität: Sie können mit einer Vielzahl von Geräten mit unterschiedlichen Betriebssystemen arbeiten, darunter Windows, Mac, Linux, Android und iOS. Überdies können Sie eine breite Palette von Endgeräten unterstützen, darunter Desktops, Laptops, Tablets und Smartphones.
Wie wird der Fernzugriff aktiviert?

Der Definition nach bedeutet "Fernzugriff", dass man von einem entfernten Standort aus Zugang zu einem Computer hat. In der Welt der Unternehmensnetze ermöglicht dies den Angestellten, außerhalb des Unternehmens zu arbeiten, indem sie über das Internet auf ihre Computer zugreifen. Fernzugriff kann sich auch auf die Möglichkeit eines einzelnen Benutzers beziehen, von einem anderen Standort aus eine Verbindung zu einem Computer herzustellen.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Fernzugriff in Windows 11 zu aktivieren:

  1. Geben Sie im Suchfeld auf der Taskleiste Fernzugriff auf den Computer zulassen ein, und wählen Sie Fernzugriff auf den Computer zulassen aus.
  2. Wählen Sie Fernzugriff aktivieren und folgen Sie den Anweisungen.

So aktivieren Sie Remotedesktopverbindungen auf Ihrem Computer:

  1. Klicken Sie auf Start, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
  2. Klicken Sie unter Aufgaben auf Fernzugriff zulassen. (Wenn diese Option nicht angezeigt wird, ist sie nicht installiert - installieren Sie sie über Software in der Systemsteuerung). Klicken Sie unter Systemeigenschaften auf Benutzer oder Gruppen auswählen. Geben Sie im Dialogfeld Benutzer auswählen die Namen der Benutzer ein, denen Sie die Berechtigung für eine Remotedesktopverbindung erteilen möchten, und klicken Sie zweimal auf OK.
Unser Fazit

Der Fernzugriff für IT-Mitarbeiter kann Ihnen helfen, Fehler schneller zu beheben, die Zeit für die Lösung von Problemen zu verkürzen und die Erstkontaktlösung zu verbessern. Wenn Sie Windows 11 verwenden, ist der Fernzugriff bereits aktiviert und Sie können ihn sofort nutzen.

Der Windows-Fernzugriff ist eine umfassende Funktion, die Ihnen mehrere Möglichkeiten bietet, auf Ihre Computer oder Geräte zuzugreifen oder sie anzuzeigen, was sich als äußerst hilfreich erweisen kann, wenn Sie ein kleines Unternehmen führen. Wenn Sie diese Funktion effektiv nutzen, können Sie sicherstellen, dass Sie in der Lage sind, alle Probleme auf den von Ihnen betreuten Computern zu beheben und aus der Ferne an ihnen zu arbeiten.

Quelle: Hardware-Mag, Autor: Patrick von Brunn
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT im Test
Sapphire NITRO+ RX 6750 XT

Mit der Radeon RX 6750 XT bietet AMD eine verbesserte Version der RX 6700 XT an. Die Navi 22 XTX GPU bekommt dabei höhere Taktraten verpasst und auch der VRAM arbeitet schneller als beim Vorgänger.

Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD mit 2 TB im Test
Seagate FireCuda 530 SSD 2 TB

Mit der FireCuda 530 von Seagate haben wir heute eine High-End-SSD mit 176 Layer (RG NAND Generation 2) TLC-Flashspeicher von Micron im Test. Wie sich das 2 TB-Modell schlägt, klären wir in unserem Artikel.

Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD mit 500 GB im Test
Crucial P5 Plus SSD 500 GB

Mit der P5 Plus bietet Hersteller Crucial eine günstige M.2-SSD mit Micron-Controller und Microns 3D-NAND-Flash in TLC-Technologie an. Wir haben uns das 500-GB-Modell der Familie im Test zur Brust genommen.

KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 RTX 3080 Ti SG (1-Click OC) im Test
KFA2 GeForce RTX 3080 Ti SG (1-Click OC)

Mit der GeForce RTX 3080 Ti SG von KFA2 haben wir heute einen Boliden inkl. extravaganter Kühlung und Optik, optionalem Zusatzlüfter „1-Clip Booster“ sowie einfachem Overclocking per „1-Click OC“ Feature im Test.